Hauptmenü öffnen

Linsenhofen

Ortsteil von Frickenhausen, Baden-Württemberg, Deutschland

Linsenhofen ist ein Ortsteil der Gemeinde Frickenhausen im Landkreis Esslingen in Baden-Württemberg.

Linsenhofen
Gemeinde Frickenhausen
Wappen von Linsenhofen vor der Eingemeindung
Koordinaten: 48° 34′ 42″ N, 9° 22′ 17″ O
Höhe: 354 m ü. NN
Fläche: 3,35 km²
Einwohner: 2608 (Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 779 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 72636
Vorwahl: 07025

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Linsenhofen liegt im Steinachtal (auch Neuffener Tal genannt), eineinhalb Kilometer südlich von Frickenhausen.

Nachbarorte von Linsenhofen sind im Norden Frickenhausen, im Südwesten Neuffen und im Süden und Osten Beuren.

GeschichteBearbeiten

 
Linsenhofen 1683/1685 im Kieserschen Forstlagerbuch

Ursprünge: Urbanisierung und Besitz WürttembergsBearbeiten

Die Siedlungsforschung geht davon aus, dass die Dörfer mit den Endungen -hausen und -hofen als Ausbauorte in den Jahren zwischen 650 und 750 gegründet wurden. Auch das Steinachtal dürfte in dieser Zeit urbar gemacht worden sein. Linsenhofen gelangte 1301 zusammen mit Neuffen durch Kauf an Württemberg. Urkundlich erwähnt wurde Linsenhofen schon in der Zwiefalter Chronik der Mönche Ortlieb und Berthold im Jahr 1137. In dem Dokument ist unter anderem die Schenkung von zwei Huben Land in Lisinhofen an das Kloster Zwiefalten vermerkt.

Linsenhofen im 17. Jahrhundert: Krieg, Pest und ihre FolgenBearbeiten

Im Dreißigjährigen Krieg blieb das Steinachtal bis 1630 weitgehend unbehelligt. Allerdings mussten hohe Zahlungen zur Finanzierung des Krieges geleistet werden. Die Ämter Nürtingen und Neuffen hatten 1630 die für damalige Verhältnisse ungeheuerliche Summe von 35.672 Gulden aufzubringen. 1631/32 trugen Linsenhofen 259 Gulden und Frickenhausen 156 Gulden zu weiteren Umlagen bei. Die Wirtschaftskraft von Linsenhofen war damals also deutlich höher als die von Frickenhausen. Erst nach der Schlacht bei Nördlingen 1634 kam der Krieg auch ins Steinachtal. Die berüchtigten Dragoner des Walter Butler und Kroaten plünderten die Dörfer. Die Kriegslasten stiegen ins Unermessliche. 1644 wurden Linsenhofen 854 Gulden, 1646/47 sogar 1.612 Gulden auferlegt. Allerdings konnten nur zwei Drittel dieser Summe bezahlt werden. Die Pest wütete, die Bevölkerung Linsenhofens wurde halbiert. 1643 zähle man noch 215 Einwohner. Als der Dreißigjährige Krieg 1648 zu Ende ging, konnte sich die Bevölkerung nicht lange ausruhen. Bereits 1688 rückten die Franzosen unter General Melac von Esslingen vor den Hohenneuffen, bei ihrem Rückzug wurde auch Linsenhofen geplündert.

Leben in Friedenszeiten im 18. Jahrhundert und spätere EingemeindungBearbeiten

Auch ohne großen Krieg blieb das Leben im 18. Jahrhundert ärmlich, die kostspielige Hofhaltung Herzog Eberhard Ludwigs und seiner Nachfolger trug ihren Teil dazu bei. Am 1. Januar 1975 wurde Linsenhofen nach Frickenhausen eingemeindet.[1]

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Silber zwei schreitende rotgekleidete Männer, die an einer geschulterten roten Stange eine grüne Traube tragen.

Das Ortswappen lässt sich seit 1778 nachweisen. Das auch in anderen Weinbaugemeinden verwendete Motiv bezieht sich auf das Alte Testament der Bibel. Danach brachten die ins gelobte Land ausgesandten Botschafter Josua und Kaleb eine übergroße Traube Weinbeeren aus dem Land Kanaan mit. In Linsenhofen heißt es noch heute zum Wappen: „Josua und Kaleb tragen einen Trauben weg“ (vgl. 4. Mose/Num 13,23 EU). Offiziell bestätigt wurde das Wappen vom Innenministerium Baden-Württemberg allerdings erst kurz vor der Eingemeindung, nämlich am 11. Dezember 1973.

OrtschaftsratBearbeiten

Der Ortschaftsrat besteht aus 12 Personen, hauptamtliche Ortsvorsteherin ist Regine Theimer (s. Tab.: Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher seit 1934)

Tab.: Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher seit 1934.

Bürgermeister:

  • 1934–1939 Rudi Sauer
  • 1939–1940 ?
  • 1940–1945 Otto Maisch
  • 1945–1948 Gottlieb Lepple (kommissarisch)
  • 1948–1975 Otto Maisch

Ortsvorsteher:

  • 1975–1976 Otto Maisch
  • 1976–2015 Helmut Weiß
  • 2015 bis heute Regine Theimer

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Einwohnerentwicklung bis zur Eingemeindung nach Frickenhausen zeigt, dass die Zahl der Einwohner seit 1834 gemäß den Ergebnissen der Volkszählung in Deutschland bis zum Jahre 1900 gesunken und dann ab 1939 kontinuierlich bis 1970 wieder gestiegen ist (siehe Tabelle Einwohnerentwicklung in Linsenhofen von 1834 bis 1970).

Tabelle: Einwohnerentwicklung in Linsenhofen von 1834 bis 1970

Stichtag Einwohnerzahl
3. Dezember 1834 1105
1. Dezember 1871 934
1. Dezember 1900 917
17. Mai 1939 1064
13. September 1950 1425
6. Juni 1961 1508
27. Mai 1970 1815

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Linsenhofen gibt es ein Rathaus, eine Grundschule, einen Kindergarten und eine Mehrzweckhalle (Turn- und Festhalle).

BesonderheitenBearbeiten

Aus der Umgebung von Linsenhofen stammt eine Mostapfelsorte, der Linsenhofer Sämling (auch Linsenhofer, Schöner aus Beuren, Linsenhofer Renette).

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Victor August Jäger (* 26. November 1794 in Linsenhofen, † 29. August 1864 in Köngen), Pfarrer und Vorsteher der Blinden- und Taubstummenanstalt Gmünd, seinerzeit führender Autor blindenpädagogischer Schriften und Pionier der Blinden- und Taubstummenarbeit[2].

LiteraturBearbeiten

  • Hans Schwenkel: Heimatbuch des Kreises Nürtingen. Band 2. Würzburg 1953, S. 556–574
  • Sönke Lorenz und Andreas Schmauder (Hrsg.): Frickenhausen, Tischardt, Linsenhofen – Aus neun Jahrhunderten Ortsgeschichte. Gemeinde Frickenhausen 2000, ISBN 3-00-006828-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 461.
  2. Johann Georg Knie, Pädagogische Reise durch Deutschland im Sommer 1835: auf der ich elf Blinden-, verschiedene Taubstummen-, Armen-, Straf- und Waisenanstalten als Blinder besucht und in den nachfolgenden Blättern beschrieben habe. S. 162–172, http://de.wikisource.org/wiki/Blinden-_und_Taubstummenanstalt_Gm%C3%BCnd