Hauptmenü öffnen

Lingulodinium polyedrum

Art der Gattung Lingulodinium
Lingulodinium polyedrum
Lingulodinium polyedrum, Seitenansicht bei 900facher Vergrößerung

Lingulodinium polyedrum, Seitenansicht bei 900facher Vergrößerung

Systematik
ohne Rang: Sar
ohne Rang: Alveolata
ohne Rang: Dinoflagellaten (Dinoflagellata)
Familie: Gonyaulaceae
Gattung: Lingulodinium
Art: Lingulodinium polyedrum
Wissenschaftlicher Name
Lingulodinium polyedrum
(F.Stein) J.D.Dodge
Biolumineszenz von Lingulodinium polyedrum in der Brandung von Solana Beach, Kalifornien

Lingulodinium polyedrum (synonym: Gonyaulax polyedra) ist ein autotropher, mariner, thekater Dinoflagellat, der zur Biolumineszenz fähig ist. Bei Massenvermehrung kann dieser Organismus eine Rote Tide auslösen.

Die Deutsche Botanische Gesellschaft hat Lingulodinium polyedrum zur Alge des Jahres 2013 ernannt.[1]

MerkmaleBearbeiten

Zellen von Lingulodinium polyedrum sind kantig und grob pentagonal polyedrisch geformt. Die Größe der Zellen beträgt 40–54 µm Länge und 37–53 µm Durchmesser. Es sind weder ein apikales Horn noch antapicale Stacheln vorhanden (Vergleich mit Ceratium). Die thekalen Platten sind dick. Entlang der Plattengrenzen sind verdickte Ränder ausgebildet[2][3]. L. polyedrum besitzt orange-braune Chloroplasten, die das ungewöhnliche Carotinoid Peridinin enthalten. Der Zellkern ist C-förmig, außerdem sind eine pulsierende Vakuole und lumineszierende Scintillons vorhanden. Lingulodinium polyedrum wird mit dem Gift Saxitoxin in Verbindung gebracht[4], das bei Menschen Muschelvergiftung auslösen kann, wenn das Toxin durch Muscheln angereichert wird.

DinozystenBearbeiten

Wenn die Lebensbedingungen ungünstig werden, beispielsweise während des Zusammenbrechens einer Planktonblüte, kann L. polyedrum Dauerstadien bilden. Die Zysten von Lingulodinium polyedrum sind mehr oder weniger rund bis ellipsoidal. Die harte Hülle zerbricht eher als dass sie sich verformt. Die Oberfläche ist körnig und bedeckt mit vielen langen, spitzen, dolchförmigen Fortsätzen[5]. Die Zysten können fossilieren und zur Biostratigraphie verwendet werden. Fossile Zysten von L. polyedrum sind seit dem oberen Paläozoikum überliefert[6][7].

BiolumineszenzBearbeiten

Lingulodinium polyedrum kann bei starker Vermehrung in warmen Küstengewässern intensive Biolumineszenz erzeugen. Solche Massenvermehrungen (Rote Tide) wurden beispielsweise vor San Diego (südliches Kalifornien)[8][9] oder in der Adria[10][4] beobachtet, wobei Zelldichten bis zu 2×10^7 Zellen je Liter auftraten. Quelle der Biolumineszenz sind spezialisierte Organellen, die Scintillions. Diese geben einen kurzen Lichtblitz ab, wenn die Zelle mechanisch oder chemisch gereizt wird.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lingulodinium polyedrum lässt das Meer leuchten. Pressemitteilung der Sektion Phykologie der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) e.V. vom 2. Januar 2013.
  2. Dodge, J.D. (1985). Atlas of Dinoflagellates. Farrand Press, London. 119 S.
  3. Dodge, J.D. (1989). Some revisions of the family Gonyaulacaceae (Dinophyceae) based on a scanning electron microscope study. Bot. Mar. 32: 289.
  4. a b Bruno, M., P.M.B. Gucci, E. Pierdominici, A. Ioppolo & L. Volterra (1990). Presence of saxitoxin in toxic extracts from Gonyaulax polyedra. Toxicon: 28: 1113-1116.
  5. Deflandre, G. and Cookson, I.C., (1955). Fossil microplankton from Australian Late Mesozoic and Tertiary sediments. Aust. J. Mar Freshw. Res. 6, 242-313.
  6. Edwards, L.E., Goodman, D.K., and Witmer, R.J. (1984) Lower Tertiary (Pamunkey Group) dinoflagellate biostratigraphy, Potomac River area, Virginia and Maryland. In: Frederiksen, N.O., and Krafft, K. (eds.), Cretaceous and Tertiary stratigraphy, paleontology, and structure, southwestern Maryland and northeastern Virginia—Field trip volume and guide book. American Association of Stratigraphic Palynologists Foundation, Dallas, Texas, p. 137–152.
  7. Heilamnn-Clausen, C. (1985) Dinoflagellate stratigraphy of the uppermost Danian to Ypressian in the Viborg 1 borehole, central Jylland, Denmark. Danmarks Geologiske Undersøgelse, Serie A, 7: 1–69.
  8. Kofoid, C.A. (1911). Dinoflagellata of the San Diego region, IV. The genus Gonyaulax, with notes on its skeletal morphology and a discussion of its generic and specific characters. Univ. Cal. Publ. Zool. 8: 187-269.
  9. Allen, W.E. (1921). Preliminary statistical studies of marine phytoplannkton of the San Diego region, California. Proc. First Pan.-Pac. Sci. Conf. 1: 537-554.
  10. Marasovic, I. (1989). Encystment and excystment of Gonyaulax polyedra during a red tide. Est. Coast. Shelf Sci. 28: 35-41.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lingulodinium polyedrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien