Hauptmenü öffnen

Der Bezirk Limburg ist einer der 11 Bezirke des Bistums Limburg. Er ist in weiten Teilen deckungsgleich mit dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg, hinzu kommt im Süden das Gebiet um Diez und Katzenelnbogen, welches zum rheinland-pfälzischen Rhein-Lahn-Kreis zählt.

Inhaltsverzeichnis

Größe und LageBearbeiten

Der Bezirk ist ländlich geprägt – kleine Kreisstädte sind die Zentren. Teile des unteren Westerwalds stellen den Norden des Bezirks dar. Kirchlich ist der Bezirk sehr unterschiedlich strukturiert: einerseits katholisches „Kernland“ im „goldenen Grund“ zwischen Limburg und Bad Camberg sowie im Westerwald, andererseits Diaspora-Situationen in Diez und Katzenelnbogen sowie in der Region Weilburg. Im Bezirk, der auch die Bischofsstadt Limburg einschließt, leben etwa 92.000 Katholiken. Zum Vergleich: Das Bistum Limburg hat mit seinen 11 Bezirken insgesamt 669.271 Katholiken (31. Dezember 2008 / AP2010).[1] Er besteht aus 15 Pastorale Räume, die in vier Dekanate eingeteilt sind.

Pfarrei St. Peter und Paul Bad CambergBearbeiten

besteht aus den Kirchorten

  • St. Antonius, Bad Camberg-Oberselters
  • St. Ferrutius, Bad Camberg-Würges
  • St. Georg, Bad Camberg-Schwickershausen
  • St. Mauritius, Bad Camberg-Erbach
  • St. Peter und Paul, Bad Camberg
  • St. Wendelin, Bad Camberg-Dombach

Pastoraler Raum BlasiusbergBearbeiten

  • St. Bartholomäus, Dornburg-Wilsenroth
  • St. Margareta, Dornburg-Dorndorf
  • St. Martin, Dornburg-Frickhofen
  • St. Matthias, Dornburg-Langendernbach
  • St. Nikolaus, Elbtal-Dorchheim
  • St. Stephanus, Dornburg-Thalheim

Pastoraler Raum Brechen-HünfeldenBearbeiten

  • Hl. Sieben Brüder, Brechen-Oberbrechen
  • St. Georg, Brechen-Werschau
  • St. Marien, Hünfelden-Kirberg
  • St. Maximinus, Brechen-Niederbrechen

Pastoraler Raum DietkirchenBearbeiten

  • St. Antonius, Limburg-Eschhofen
  • St. Jakobus, Limburg-Lindenholzhausen
  • St. Lubentius, Limburg-Dietkirchen
  • St. Nikolaus, Runkel-Dehrn

Pastoraler Raum DiezBearbeiten

  • Herz Jesu, Diez
  • St. Bartholomäus, Balduinstein
  • St. Bonifatius, Holzappel

Pastoraler Raum Elz-OffheimBearbeiten

  • St. Johannes der Täufer, Elz
  • St. Servatius, Limburg-Offheim

Pastoraler Raum HadamarBearbeiten

  • Mariä Heimsuchung, Hadamar-Steinbach
  • St. Antonius Erem., Hadamar-Oberzeuzheim
  • St. Bartholomäus, Limburg-Ahlbach
  • St. Johannes Nepomuk, Hadamar
  • St. Leonhard, Hadamar-Oberweyer
  • St. Peter, Niederzeuzheim
  • St. Peter in Ketten, Hadamar-Niederhadamar
  • St. Ägidius, Beselich-Obertiefenbach
  • St. Marien, Beselich-Niedertiefenbach

Pastoraler Raum KatzenelnbogenBearbeiten

  • Maria Empfängnis, Zollhaus
  • Mariä Himmelfahrt, Pohl
  • St. Petrus, Katzenelnbogen

Pastoraler Raum LimburgBearbeiten

  • Dom St. Georg, Limburg
  • Kath. Italienische Gemeinde, Limburg
  • St. Hildegard, Limburg
  • St. Josef, Limburg-Staffel
  • St. Marien, Limburg

Pastoraler Raum SeltersBearbeiten

  • St. Christophorus, Selters-Niederselters
  • St. Margaretha, Weilrod-Hasselbach
  • St. Nikolaus, Selters-Haintchen
  • St. Petrus, Selters-Eisenbach

Pastoraler Raum Villmar/RunkelBearbeiten

  • Mariä Heimsuchung, Runkel
  • St. Josef, Villmar-Aumenau
  • St. Lambertus, Runkel-Arfurt
  • St. Marien, Villmar-Langhecke
  • St. Peter und Paul, Villmar

Pastoraler Raum WaldbrunnBearbeiten

  • Maria Verkündigung, Waldbrunn-Hintermeilingen
  • St. Johannes der Täufer, Waldbrunn-Lahr
  • St. Laurentius, Waldbrunn-Hausen
  • St. Leonhard, Waldbrunn-Fussingen
  • St. Maximinus, Waldbrunn-Ellar

Katholische Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn (Sitz Weilburg)Bearbeiten

  • Zum 1. Januar 2019 errichtete Bischof Dr. Georg Bätzing die Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn (Sitz Weilburg) aus den bisherigen Pfarreien des Pastoralen Raumes Weilburg-Mengerskirchen. Dieser bestand aus Heilig Kreuz Weilburg, St. Maria Magdalena Mengerskirchen, Dreifaltigkeit Weilmünster, St. Katharina Waldernbach, Mariä Geburt Winkels, St. Hedwig Löhnberg, Christkönig Weinbach-Gräveneck, St. Laurentius Dillhausen und St. Michael Probbach.[2]

BezirksdekanBearbeiten

Bezirksdekan war bis zu seinem Tod am 11. Dezember 2016 Franz-Josef Kremer, der gleichzeitig Pfarrer im Pastoralen Raum Elz-Offheim war.

Einrichtungen und OrdensgemeinschaftenBearbeiten

Im Bezirk befindet sich die Jugendkirche Crossover, die im Juli 2005 eröffnet wurde. Sitz des Bezirksbüros ist das Josefshaus in Hadamar.

  • ACK Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, Limburg
  • Amt für Katholische Religionspädagogik, Hadamar
  • Caritasverband für den Bezirk Limburg e. V.
  • Exerzitien- und Bildungshaus der St. Vincenz Pallotti Stiftung, Limburg
  • jobaktiv, Beratungsstelle für Jugendberufshilfe im Bistum Limburg
  • KAB Bezirksverband Limburg, Limburg
  • Katholische Familienbildungsstätte Limburg
  • KEB Bildungswerk Limburg
  • kfd-Bezirksteam, Limburg
  • kfd-Bezirksverband, Limburg
  • kfd-Regionalteam, Limburg – Lahn-Dill-Eder
  • KKV – Gemeinschaft der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, Limburg
  • KKV – Gemeinschaft der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, Wiesbaden
  • KKV-Diözesanverband, Limburg
  • KKV Laetita, Limburg
  • Seelsorge der Justizvollzugsanstalt, Diez
  • Walter-Adlhoch-Haus, Limburg

Eine Reihe von Niederlassungen der Dernbacher Schwestern und die Limburger Zentralen der Pallottinerinnen und Pallottiner prägten und prägen das Leben im Bezirk.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bistum-limburg.de/
  2. [www.heiligkreuz-oberlahn.de Homepage der Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn.] Abgerufen am 1. Januar 2019.