Lilli Schoenborn

deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin

Lilli Schoenborn (bürgerlicher Name: Lili Anna Maria Schoenborn, auch: Lili Schönborn-Anspach, Lilly Schönborn) (* 31. März 1898 in Berlin; † 4. Mai 1987 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin, die in über 50 deutschen Spiel- und Fernsehfilmen mitwirkte.

LebenBearbeiten

Die Tochter des Justizrates Rudolf Schoenborn und seiner Frau Alice geb. Schroeter nahm Schauspielunterricht bei Ludwig Hartau und Julius Bab. 1918 bis 1924 war sie an der Volksbühne Berlin engagiert, 1924 bis 1927 am Stadttheater Eisenach, 1928 bis 1929 am Stadttheater Riga, 1929 bis 1930 erneut an der Volksbühne Berlin, 1930 bis 1931 an der Piscator-Bühne.

Ab 1924 trat sie in Stummfilmen auf und war abonniert auf die Darstellung von robusten, proletarisch wirkenden Berlinerinnen. Diesem Typ entsprach sie auch in den Produktionen des Tonfilms und der Nachkriegszeit. In den letzten Jahrzehnten arbeitete sie vor allem für das Fernsehen und wandte sich wieder verstärkt den Berliner Theaterbühnen zu.

1950–1983 hat sie in über 40 Hörspielen als Sprecherin gewirkt.

Lili Schoenborn war mit dem Bühnenautor Harry Anspach verheiratet.

FilmografieBearbeiten

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

  • 1956: Graham Greene: Die Kraft und die Herrlichkeit (Francescos Mutter) – Regie: Curt Goetz-Pflug (SFB)
  • 1963: Thierry: Pension Spreewitz (Fräulein Schills Maskenballbekanntschaft, Folge 130, Erstsendung 16. Februar 1963) (Frau Hessberg) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[1]
  • 1964: Erdmann Graeser: Die Koblanks. Damals war's – Geschichten aus dem alten Berlin (Hebamme) (Geschichte Nr. 1 in 12 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1964: Alice Berend: Frau Hempels Tochter. Damals war’s – Geschichten aus dem alten Berlin (Frau Kempke) (Geschichte Nr. 2 in 10 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1965: Alice Berend: Spreemann & Co. Damals war’s – Geschichten aus dem alten Berlin (Tante Karoline Fiebig) (Geschichte Nr. 3 in 15 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1971: Cornelia Schöner: Drei Spatzen unterm Dach. Damals war's – Geschichten aus dem alten Berlin (Tante Auguste) (Geschichte Nr. 9 in 12 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1971: Edwin Beyssel: Der gemütliche Gustav. Damals war's – Geschichten aus dem alten Berlin (Frau Krenke, Witwe und Besitzerin der Dorflinde) (Geschichte Nr. 15 in 12 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1972: Egon Polling: Hansemann & Söhne. Damals war's – Geschichten aus dem alten Berlin (Wirtin) (Geschichte Nr. 17 in 12 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1977: Oswald Mendel: Der herrschaftliche Ferdinand. Damals war’s – Geschichten aus dem alten Berlin (Ferdinand Hagedorns Tante Agathe) (Geschichte Nr. 26 in 8 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1979: Hermine Jüttner: Die flotte Charlotte. Damals war's – Geschichten aus dem alten Berlin (Rudi Waldmanns Tante Leontine) (Geschichte Nr. 30 in 8 Folgen) – Regie: Ivo Veit (RIAS Berlin)[2]
  • 1983: Peter Paul Zahl: Der rote Rollberg (Martha) – Regie: Ulrich Gerhardt (SFB / SWF)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pension Spreewitz. Abgerufen am 10. Juli 2020.
  2. a b c d e f g h Thomas Nagel: Damals war's - Geschichten aus dem alten Berlin. Abgerufen am 26. Juli 2020.