Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Lieg
Lieg
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Lieg hervorgehoben

Koordinaten: 50° 8′ N, 7° 21′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Cochem
Höhe: 320 m ü. NHN
Fläche: 9,69 km2
Einwohner: 389 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56290
Vorwahl: 02672
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 053
Adresse der Verbandsverwaltung: Ravenéstraße 61
56812 Cochem
Website: www.lieg.de
Ortsbürgermeister: Heinz Zilles
Lage der Ortsgemeinde Lieg im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild
Lieg aus Richtung Südosten

Lieg ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Cochem an.

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt auf einem Höhenrücken zwischen den Tälern des Lützbachs und des Dünnbachs am nördlichen Rand des Hunsrücks, etwa acht Kilometer von der Mosel entfernt. Durch den Ort geht die Landstraße 108, die die Mosel (Treis-Karden) mit dem Vorderhunsrück (Kastellaun) verbindet. Zu Lieg gehört auch der Wohnplatz Haus Pfennig.[2]

GeschichteBearbeiten

Die Umgebung von Lieg ist schon seit der Jungsteinzeit bewohnt, wie Funde von Steinbeilen zeigen. Weitere Funde (Hügelgräber) aus der Eisenzeit (750–50 v. Chr.) bezeugen weitere Besiedlung, vermutlich durch den keltischen Stamm der Treverer. Etwa 50 v. Christus eroberten die Römer die Gegend. Auch aus dieser Zeit zeigen Funde auf eine kontinuierliche Besiedlung hin.

Eine Urkunde von 1106 erwähnt die Entführung einer jungen Nonne durch Ritter Embrico aus Mayschoß an der Ahr, um sie zu heiraten. Daraufhin enterbten die Eltern ihre Tochter, die nur den Hof in Lieg behalten durfte. Später gehörte Lieg zum sogenannten dreiherrischen Beltheimer Gericht. Seit 1366 teilten sich Kurtrier, Sponheim und Braunshorn-Winneburg die Herrschaft. Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen endete diese. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist der Ort Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl der Gemeinde Lieg, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[1][3]

Jahr Einwohner
1815 329
1835 469
1871 490
1905 547
1939 471
1950 478
Jahr Einwohner
1961 408
1970 417
1987 403
1997 457
2005 437
2017 387

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Lieg besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Schild geviert. Feld 1: in Grün eine silberne Urne mit drei goldenen Ähren, Feld 2: in Silber eine blaue Lilie, Feld 3: in Gold ein schwarzer Flügel, Feld 4: in Schwarz ein goldener Kelch.“
Wappenbegründung: Die Urne bezieht sich auf Ausgrabungsfunde im Jahre 1910. Im Distrikt „Kriegwald“ wurde eine doppelhenklige Glasurne aus dem letzten Drittel des ersten Jahrhunderts n. Chr. freigelegt. Die Farbe Grün und die goldenen Ähren weisen auf die noch heute im Ort betriebene Landwirtschaft hin. Die blaue Lilie ist das Zeichen des Kollegiatstiftes Karden; eine frühe Zugehörigkeit ist schon vor dem Jahre 1475 nachgewiesen. Das Kloster Maria Engelport hatte von 1275 bis zur Versteigerung im Jahre 1813 einen Hof und große Ländereien in Lieg. Als Zeichen für das Kloster Maria Engelport wurde ein Flügel in das Wappen aufgenommen. Der Kelch ist das Attribut des hl. Goar, er ist als Schutz- und Kirchenpatron seit dem Jahre 1656 nachgewiesen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Wendelinus-Kapelle von 1908 zwischen Lieg und Lahr mit Reliquien des Heiligen Wendelin zieht am zweiten Sonntag im September Gläubige aus der näheren und weiteren Umgebung an.

Am 8. März 2008 gewann Lieg den Wettbewerb „SWR 4 Stadtmusikanten“. Mit 40 Prozent im TED haben sie die Konkurrenten aus Pantenburg (36 %) und Ediger-Eller (24 %) hinter sich gelassen und können sich jetzt „SWR 4 Stadtmusikanten“, die musikalischste Gemeinde in Rheinland-Pfalz, nennen.[5] Der kleine Ort hat zwei Chöre, und die Hunsrückmusikanten haben etwa 30 aktive Musiker und bilden etwa 10 weitere aus.[6]

TourismusBearbeiten

Der Hunsrück-Mosel-Radweg verläuft durch den Ort

BildungBearbeiten

Die Kinder besuchen die Grundschule in Lieg. Weiterführende Schulen befinden sich in Treis-Karden, Cochem, Kastellaun und Münstermaifeld.

LiteraturBearbeiten

  • Heinz Kugel: Chronik Lieg: 900 Jahre Lieg, 1106-2006. Geschichte und Geschichten eines Hunsrückdorfes. Hrsg. Ortsgemeinde Lieg, 2006, ISBN 978-3-9811909-0-8.
  • Franz Schneider: Geschichte des Dorfes Lieg/Hunsrück. Selbstverlag, Koblenz 1980.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 21 (PDF; 2,2 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Siegerschild bei swr.de/swr4/rp (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mv-lieg.de (Eingesehen Januar 2014)
  6. Stand 1994 Hunsrückmusikanten bei mv-lieg.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mv-lieg.de (Eingesehen Januar 2014)