Hauptmenü öffnen

Liborius

spätantiker Bischof von Le Mans und Heiliger
Liborius thronend vor den Kathedralen von Paderborn und Le Mans. Es handelt sich um eine Darstellung aus dem Fenster des Paderborner Domturmes.
Portrait des heiligen Liborius mit Inschrift „S. Liborius Episcopus Cenomanensis in Gallia“, Generalvikariat Erzbistum Paderborn

Liborius (4./5. Jahrhundert) war Bischof von Le Mans in der Spätantike und Heiliger (Gedenktag: 23. Juli, Translation: 28. April, Ankunft der Reliquien in Paderborn: 28. Mai).

Leben und LegendeBearbeiten

Über die historische Gestalt des Liborius (4./5. Jahrhundert) ist wenig bekannt. Er soll den mittelalterlichen Heiligenlegenden zufolge 47 Jahre lang Bischof der gallo-römischen civitas Le Mans gewesen sein und war mit dem Bischof (und Heiligen) Martin von Tours befreundet. Unter Kaiser Ludwig dem Frommen kamen Gebeine des Liborius, der in Le Mans schon frühzeitig als Heiliger verehrt wurde, im Rahmen der damals üblichen Reliquientranslationen von [west]fränkischen Kirchen und Klöstern nach Sachsen auch in die Bischofsstadt Paderborn. Ein Paderborner Anonymus, wahrscheinlich ein Kleriker des Domkapitels, berichtet am Ende des 9. Jahrhunderts über die Translation des Liborius, des „Brückenbauers Europas“, in seine Heimatstadt. Der unter dem Paderborner Bischof Biso (887–909) geschriebene Translationsbericht führt aus, wie eine Gruppe von Paderborner Geistlichen nach Le Mans kam und vom dortigen Bischof Aldrich Reliquien erlangte. Letztere wurden über Chartres und Paris über den Rhein nach Sachsen verbracht und erreichten „unter großer Teilnahme des Volkes“ am 28. Mai 836, dem Pfingstsonntag, Paderborn. Dort wurden die Reliquien von Bischof Badurad (815–862) im Dom untergebracht. Der Legende nach soll bei der Übertragung des hl. Liborius ein Pfau als Wegweiser bis in die Bischofsstadt vorangeschritten sein.

Besonders von Paderborn aus verbreitete sich in den nachfolgenden Jahrhunderten des Mittelalters der Heiligenkult um Liborius. Der besagte Translationsbericht und Liborius' Rolle als Patron der Paderborner Domkirche zeigen an, dass die Bischofsstadt schon früh das Zentrum der Liboriusverehrung in Deutschland war. Der westfälische Raum wurde somit früh vom Liboriuskult erfasst; ebenso finden wir den Heiligen im 11. Jahrhundert im bayerischen Kloster Tegernsee oder in Quedlinburg. Die Niederlande, Niedersachsen, Thüringen und der Niederrhein folgen ab dem 12. Jahrhundert, wenn wir die Liborius-Einträge in Memorienkalendern und Nekrologen berücksichtigen. Im späten Mittelalter wurde aus Liborius der Helfer gegen Leibesnöte und insbesondere für Stein- und Nierenkranke. Vom Mainzer Erzbischof Werner von Eppstein († 1284) wurde erzählt, er sei am Grab des Heiligen von seinem Steinleiden geheilt worden. Kleine Steine auf einem aufgeschlagenen Buch wurden, neben Bischofsornat und Pfau, zu Liborius’ Heiligenattribut.

Reformation und Gegenreformation brachten dann auch innerhalb der katholischen Kirche und im katholischen Paderborn einen gewissen Wandel zu einer moderateren Heiligenverehrung allgemein und im Kult um Liborius speziell.

Durch den Reliquientransfer von Le Mans nach Paderborn ist die älteste nachweisliche Städtefreundschaft der Welt entstanden. Noch heute wird alljährlich zum Gedenken an die Translation in Paderborn das Fest Libori begangen, bei dem der Schrein mit den Liborius-Reliquien über den Domplatz und durch den inneren Stadtbereich getragen wird.

Liborius-MedailleBearbeiten

1977 stiftete der damalige Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt anlässlich der ersten direkten Wahlen zum Europäischen Parlament die St.-Liborius-Medaille für Einheit und Frieden. Sie wird alle fünf Jahre an bedeutende Persönlichkeiten verliehen, die sich auf christlicher Grundlage um die friedliche Einheit Europas verdient gemacht haben.

Deutsch-französische St. Liborius-FraternitätBearbeiten

Sie ist 1960 von deutschen und französischen Priestern gegründet worden, um die Verbindung der Bistümer Le Mans und Paderborn auf der Ebene der Priesterschaft zu verlebendigen. Mittlerweile steht sie Gläubigen beiderlei Geschlechts offen. Sie umfasst auf deutscher Seite 200 Priester und 20 Laien, in Frankreich sind es 80 Mitglieder.

Liborius-Verehrung weltweitBearbeiten

EuropaBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

Im Erzbistum Paderborn:

Im Bistum Magdeburg:

Im Bistum Osnabrück:

  • Bischofshaus

Im Bistum Essen:

Im Bistum Hildesheim:

NiederlandeBearbeiten

Libori-Verehrung:

BelgienBearbeiten

Libori-Reliquien:

FrankreichBearbeiten

Libori-Reliquien:

ÖsterreichBearbeiten

Libori-Verehrung:

ItalienBearbeiten

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

KroatienBearbeiten

Libori-Verehrung:

BulgarienBearbeiten

Libori-Reliquien:

TschechienBearbeiten

Libori-Verehrung:

UngarnBearbeiten

Libori-Reliquien:

LitauenBearbeiten

Libori-Reliquien:

RusslandBearbeiten

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

MaltaBearbeiten

Libori-Reliquien:

AustralienBearbeiten

Libori-Reliquien:

AfrikaBearbeiten

SüdafrikaBearbeiten

Libori-Verehrung:

TansaniaBearbeiten

Libori-Reliquien:

AsienBearbeiten

Papua-NeuguineaBearbeiten

Libori-Verehrung:

IndienBearbeiten

Libori-Verehrung:

NordamerikaBearbeiten

USABearbeiten

Libori-Verehrung:

LateinamerikaBearbeiten

EcuadorBearbeiten

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

GuatemalaBearbeiten

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

NicaraguaBearbeiten

Libori-Reliquien:

PanamaBearbeiten

Libori-Reliquien:

ArgentinienBearbeiten

Libori-Reliquien:

ChileBearbeiten

Libori-Verehrung:

LiteraturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Liborius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien