Liausson

französische Gemeinde

Liausson ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 148 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Hérault in der Region Okzitanien (vor 2016: Languedoc-Roussillon). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Lodève und zum Kanton Clermont-l’Hérault. Die Einwohner werden Liaussonais genannt.

Liausson
Liausson (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Hérault (34)
Arrondissement Lodève
Kanton Clermont-l’Hérault
Gemeindeverband Clermontais
Koordinaten 43° 38′ N, 3° 22′ OKoordinaten: 43° 38′ N, 3° 22′ O
Höhe 135–537 m
Fläche 7,93 km²
Einwohner 148 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km²
Postleitzahl 34800
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Liausson

LageBearbeiten

 
Blick auf Liausson

Liausson liegt etwa 34 Kilometer westnordwestlich von Montpellier. Auf der nördlichen Gemeindegrenze befindet sich der Lac du Salagou der vom Fluss Salagou und seinen Zubringern dotiert wird. Umgeben wird Liausson von den Nachbargemeinden Clermont-l’Hérault im Norden und Osten, Mourèze im Süden sowie Octon im Westen und Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Liausson wurde 1234 im Kartular von Lodève als fortia erwähnt und 1264 an die Hospitaliter von St. Johannis in Jerusalem verkauft. Von dieser einfachen Befestigung haben sich nur wenige Überreste nördlich der Kirche erhalten. Die erste Kirche befand sich auf dem Friedhof etwas abseits der Ortslage. Sie stammte aus dem 12. Jahrhundert und wurde 1856 abgebrochen. Der heutige Kirchenbau im Ortszentrum wurde in den Jahren 1858 bis 1861 nach Plänen des Architekten Bésiné errichtet.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 66 89 84 99 95 110 112 146
Quellen: Cassini und INSEE

WeblinksBearbeiten

Commons: Liausson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marie Sylvie Grandjouan (Red.): Clermont-L'Hérault et son Canton Hérault. Millau 1988, S. 48.