Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Leupoldsgrün
Leupoldsgrün
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Leupoldsgrün hervorgehoben
Koordinaten: 50° 17′ N, 11° 48′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Hof
Verwaltungs­gemeinschaft: Schauenstein
Höhe: 610 m ü. NHN
Fläche: 10,25 km2
Einwohner: 1194 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 116 Einwohner je km2
Postleitzahl: 95191
Vorwahl: 09292
Kfz-Kennzeichen: HO, MÜB, NAI, REH, SAN
Gemeindeschlüssel: 09 4 75 145
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
95191 Leupoldsgrün
Website: www.leupoldsgruen.de
Bürgermeisterin: Annika Popp (CSU)
Lage der Gemeinde Leupoldsgrün im Landkreis Hof
Schwarzenbach an der SaaleZell im FichtelgebirgeWeißdorfTrogen (Oberfranken)TöpenStammbachSparneckSelbitz (Oberfranken)Schwarzenbach am WaldSchauensteinRehauRegnitzlosauOberkotzauNailaMünchbergLichtenberg (Oberfranken)KonradsreuthKöditzIssigauHelmbrechtsGeroldsgrünGattendorf (Oberfranken)FeilitzschDöhlauBerg (Oberfranken)Bad StebenLandkreis KronachHof (Saale)Landkreis Wunsiedel im FichtelgebirgeLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthMartinlamitzer Forst-NordGeroldsgrüner ForstGerlaser ForstForst Schwarzenbach a.WaldSachsenThüringenTschechienKarte
Über dieses Bild

Leupoldsgrün ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Hof und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Schauenstein. Die Gemeinde liegt etwa neun Kilometer westlich der Kreisstadt Hof an der Autobahn A 9 (Anschlussstelle 34 Hof/West).

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

 
Leupoldsgrün von Westen (2015)
 
Leupoldsgrün von Osten mit dem Döbraberg

Geografische LageBearbeiten

Leupoldsgrün liegt im Naturpark Frankenwald.

NachbargemeindenBearbeiten

Angrenzende Gemeinden sind:

Selbitz Hof
Schauenstein  
Helmbrechts Konradsreuth

OrtsteileBearbeiten

Die Gemeinde Leupoldsgrün gliedert sich in sechs Ortsteile:

Hinzu kommt Kalkofen.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Leupoldsgrün datiert aus dem Jahre 1335. Die Familie von Lüchau ist nachweisbar in der Zeit von 1398 bis 1668. Anschließend ging der Besitz an die Familie Baum von Baumsdorf über, die aber bereits 1725 ausstarb. Das ehemalige Amt des Fürstentums Bayreuth fiel im Frieden von Tilsit 1807 an Frankreich und kam 1810 zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde die ehemals selbstständige Gemeinde Lipperts eingegliedert.[2]

AusgliederungenBearbeiten

Am 1. Juli 1976 wurden Gebietsteile mit damals deutlich weniger als 50 Einwohnern an die Stadt Selbitz abgetreten.[3]

EinwohnerBearbeiten

Jahr Bevölkerung
1980 1363
1985 1359
1990 1371
1995 1430
2000 1418
2005 1373
2010 1288
2015 1189

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Seit 2014 ist Annika Popp (CSU) erste Bürgermeisterin. Sie löste Werner Pfeifer (SPD) ab.

GemeinderatBearbeiten

Gemeinderatswahl 2014[4][5][6]
 %
50
40
30
20
10
0
32,8 %
17,3 %
49,9 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+3,0 %p
-9,7 %p
+6,7 %p

Die letzten Kommunalwahlen führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:[4][5][6]

Parteien und Wählergruppen 2002 2008 2014
CSU 2 4 4
SPD 4 3 2
Bürgerforum Leupoldsgrün 3 3 4
Freie Wähler Gruppe 3 2 2
Summe 12 12 12

BaudenkmälerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leupoldsgrün – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 485.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 687.
  4. a b Gemeinde Leupoldsgrün. Bayerisches Jahrbuch 2014 (Google Books), 2014, abgerufen am 3. November 2015.
  5. a b Der Gemeinderat für die Wahlperiode 2014 – 2020. (Nicht mehr online verfügbar.) Gemeinde Leupoldsgrün, 2014, archiviert vom Original am 30. Juli 2016; abgerufen am 3. November 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leupoldsgruen.de
  6. a b Statistik kommunal 2014: Gemeinde Leupoldsgrün (8. Wahl der Stadt- bzw. Gemeinderäte am 16. März 2014). (PDF) Bayerisches Landesamt für Statistik, 2015, abgerufen am 3. November 2015.