Leuchau (umgangssprachlich: Laicha[2]) ist ein Gemeindeteil der Großen Kreisstadt Kulmbach in Oberfranken.

Leuchau
Große Kreisstadt Kulmbach
Koordinaten: 50° 4′ 8″ N, 11° 28′ 36″ O
Höhe: 339 m ü. NHN
Einwohner: 415 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1976
Postleitzahl: 95326
Vorwahl: 09221

GeografieBearbeiten

Das Dorf befindet sich am Fuße eines Höhenrückens des Obermainischen Hügellandes. Durch den Ort fließt der Erlenbach. Die Bundesstraße 85 führt nach Forstlahm (1,2 km nordwestlich) bzw. an Rothenhügl und Rohr vorbei zur Anschlussstelle 24 der A 70 (3,5 km südlich). Die Kreisstraße KU 15 führt an Rehleithen vorbei nach Lindau (3 km südöstlich). Eine Ortsstraße führt nach Steinhaus (0,1 km südöstlich).[3]

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1332 als „Leuchauwe“ erstmals urkundlich erwähnt, als Otto Graf von Orlamünde dem Kloster Langheim ein Gut des Ortes übereignete. Dem Ortsnamen liegt der slawische Personenname Lěvech zugrunde. Der Personenname wird durch die Endung -ov adjektivisch benutzt, also „die Lěvechische [Siedlung]“.[4]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Leuchau 18 bewohnte Anwesen. Das Hochgericht übte das bayreuthische Stadtvogteiamt Kulmbach aus. Dieses hatte zugleich die Dorf- und Gemeindeherrschaft. Grundherren waren das Kastenamt Kulmbach (1 Ziegelhütte, 1 Mahlmühle, 1 Halbhof mit Schäferei, 1 Viertelhof mit Schäferei, 1 Viertelhof, 2 Gütlein, 8 Tropfhäuser), der Markgräfliche Lehenhof Bayreuth (1 Tropfhäuslein), das Stiftskastenamt Himmelkron (1 Hof) und der bambergische Langheimer Amtshof (2 unbebaute Güter, 1 Haus).[5]

Von 1797 bis 1808 unterstand der Ort dem Justiz- und Kammeramt Kulmbach. Mit dem Gemeindeedikt wurde Leuchau dem 1811 gebildeten Steuerdistrikt Gößmannsreuth und der 1812 gebildeten gleichnamigen Ruralgemeinde zugewiesen. 1818 wurde diese nach Leuchau umbenannt. Zu dieser gehörten Berghaus, Buch am Sand, Donnersreuth, Dreschen, Frischenmühle, Gößmannsreuth, Oberzettlitz, Rohr, Rothenhügl, Steinhaus, Unterlettenrangen, Unterzettlitz und Wehelitz. Sie war in Verwaltung und Gerichtsbarkeit dem Landgericht Kulmbach zugeordnet und in der Finanzverwaltung dem Rentamt Kulmbach (1919 in Finanzamt Kulmbach umbenannt). In der freiwilligen Gerichtsbarkeit unterstanden einige Anwesen bis 1848 Patrimonialgerichten, die an die Stelle der ehemaligen Rittergüter traten. Ab 1862 gehörte Leuchau zum Bezirksamt Kulmbach (1939 in Landkreis Kulmbach umbenannt). Die Gerichtsbarkeit blieb bis 1879 beim Landgericht Kulmbach, seit 1879 ist das Amtsgericht Kulmbach zuständig. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde auf dem Gemeindegebiet Eichberg gegründet.[6] Die Gemeinde hatte eine Gebietsfläche von 12,164 km².[7]

Am 1. Januar 1972 wurde Langenstadt mit Igelsreuth im Zuge der Gebietsreform in Bayern nach Leuchau eingegliedert.[8] Am 1. Juli 1976 wurde die Gemeinde Leuchau aufgelöst: Donnersreuth, Frischenmühle, Gößmannsreuth, Leuchau, Oberzettlitz, Rothenhügl, Steinhaus, Unterzettlitz wurden nach Kulmbach eingegliedert, während Berghaus, Buch am Sand, Dreschen, Eichberg, Igelsreuth, Langenstadt, Rohr, Unterlettenrangen und Wehelitz nach Neudrossenfeld eingegliedert wurden.[9]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Gemeinde Leuchau

Jahr 1818 1840 1852 1855 1861 1867 1871 1875 1880 1885 1890 1895 1900 1905 1910 1919 1925 1933 1939 1946 1950 1952 1961 1970
Einwohner 445 659 701 707 703 708 714 707 730 708 691 714 705 709 718 651 678 687 643 968 964 916 841 1099
Häuser[10] 93 106 115 114 110 116 142
Quelle [6] [11] [11] [11] [12] [11] [13] [11] [11] [14] [11] [11] [15] [11] [11] [11] [16] [11] [11] [11] [17] [11] [7] [18]

Gemeindeteil Leuchau

Jahr 001809 001818 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 149 115 135 146 144 154 153 273 337 400 415
Häuser[10] 22 24 23 27 33 50 103
Quelle [19] [6] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [7] [18] [1]

ReligionBearbeiten

Leuchau ist seit der Reformation evangelisch-lutherisch geprägt und nach Unsere Liebe Frau (Mangersreuth) gepfarrt.[5]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 314 (Digitalisat).
  2. E. F. v. Guttenberg, S. 200.
  3. Leuchau im BayernAtlas
  4. E. v. Guttenberg, S. 96f.
  5. a b R. Barth, S. 614f.
  6. a b c R. Barth, S. 761f.
  7. a b c Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 699 (Digitalisat).
  8. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 503.
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 693.
  10. a b Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. Von 1871 bis 1987 werden diese als Wohngebäude bezeichnet.
  11. a b c d e f g h i j k l m n o Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 150, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  12. a b Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 896, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  13. a b Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 1068–1069, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  14. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1017 (Digitalisat).
  15. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1064 (Digitalisat).
  16. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1099 (Digitalisat).
  17. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 950–951 (Digitalisat).
  18. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 161 (Digitalisat).
  19. R. Barth, S. 725.