Grauer Löwenzahn

Art der Gattung Löwenzahn (Leontodon)
(Weitergeleitet von Leontodon incanus)

Der Graue Löwenzahn[1] (Leontodon incanus), auch Graues Milchkraut[2] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Löwenzahn (Leontodon) innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Grauer Löwenzahn
Grauer Löwenzahn (Leontodon incanus)

Grauer Löwenzahn (Leontodon incanus)

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Cichorioideae
Tribus: Cichorieae
Gattung: Löwenzahn (Leontodon)
Art: Grauer Löwenzahn
Wissenschaftlicher Name
Leontodon incanus
(L.) Schrank

BeschreibungBearbeiten

 
Blütenkörbe im Detail mit gelben Zungenblüten
 
Körbchenhülle mit Trichomen eines nickenden, knospigen Blütenkörbchens
 
Fruchtstand mit Achänen und Pappus

Erscheinungsbild und BlattBearbeiten

Der Graue Löwenzahn wächst als sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von meist 15 bis 40, selten bis zu 50 Zentimeter. Es wird ein senkrechtes, langes, dick-spindelförmiges Rhizom gebildet, der im oberen Teil schuppig ist und an dem sich spärlich, feine Faserwurzeln befinden[3].[1][2]

Die in grundständigen Rosette angeordneten Laubblätter sind ganzrandig bis entfernt gezähnt und durch kurze, drei- bis meist viergabelige Sternhaare fast graufilzig bis grau-grün.[1][2]

Blütenstand, Blüte und FruchtBearbeiten

Die Blütezeit erstreckt sich in Deutschland von Mai bis Juni und in der Schweiz von Juni bis Juli. Je Blattrosette werden meist ein bis zwei, selten bis zu fünf,[3] immer unverzweigte Blütenstandsschäfte, die nur wenige, sehr kleine, pfriemliche Blattschuppen tragen, aber sonst unbeblättert sind, Sternhaare besitzen und jeweils in nur einem körbchenförmigen Blütenstand enden. Die Blütenkörbe sind vor der Anthese nickend. Die Körbchenhülle (Involucrum) ist 1 bis 1,8 Zentimeter lang. Die Hüllblätter besitzen Sternhaare und sind nicht schwarz berandet. Die Blütenkörbe enthalten nur Zungenblüten. Die Zungenblüten sind goldgelb und doppelt so lang wie die Hülle.[1][2]

Die Achäne ist 5 bis 8 Millimeter lang[2] und verjüngt sich nach oben hin[3]. Der schmutzig- bis gelblich-weiße Pappus ist mehrreihig, die äußeren Pappusborsten sind sehr kurz und die inneren federig.[1][2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 8.[4]

ÖkologieBearbeiten

Der Graue Löwenzahn ist ein Hemikryptophyt[1] und ein Spaltenwurzler[3].

VorkommenBearbeiten

Der Graue Löwenzahn ist in den Gebirgen Mittel-, Ost- und Südosteuropas beheimatet. Er ist ein präalpines Florenelement. Sein Verbreitungsgebiet umfasst den mittleren Abschnitt der Alpen von der Schweiz bis zur Steiermark und Krain, die süddeutschen Mittelgebirge, Mähren, Karpaten und die illyrischen Gebirge. Fundorte gibt es in Frankreich, Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Schweiz, Italien, Polen, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Serbien, Kosovo, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Kroatien und Rumänien[5]. In Österreich ist er in allen Bundesländern häufig bis zerstreut[3].

Der Graue Löwenzahn besiedelt Trockenrasen, lichte Trockenwälder, Trockengebüsche und Felsbänder. Er steigt bis in Höhenlagen von etwa 2100 Metern. In den Allgäuer Alpen steigt er am Großen Daumen in Bayern bis zu 2100 m Meereshöhe auf.[6] Er gedeiht auf kalkreichen, steinig-flachgründigen, trockenen Lehmböden. Er ist kalkstet und gedeiht in den collin bis montanen, selten subalpinen Höhenstufen[3]. Er ist eine Charakterart des Verbands Erico-Pinion, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Seslerio-Festucion, Seslerion oder Xerobromion vor. Im Xerobromion ist er eine Kennart des Pulsatillo-Caricetum humilis.[4]

Die ökologischen Zeigerwerte nach Landolt & al. 2010 für Leontodon incanus subsp. incanus sind in der Schweiz: Feuchtezahl F = 1+ (trocken), Lichtzahl L = 4 (hell), Reaktionszahl R = 5 (basisch), Temperaturzahl T = 3 (montan), Nährstoffzahl N = 2 (nährstoffarm), Kontinentalitätszahl K = 4 (subkontinental).[2]

SystematikBearbeiten

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1753 unter dem Namen (Basionym) Hieracium incanum durch Carl von Linné in Species Plantarum, S. 799. Die Neukombination zu Leontodon incanus (L.) Schrank wurde 1786 durch Franz von Paula Schrank in Baiersche Reise, S. 14 veröffentlicht.[7] Weitere Synonyme für Leontodon incanus (L.) Schrank sind: Leontodon glabrescens (Posp.) Fritsch, Leontodon incanus var. glabrescens Posp., Virea incana (L.) Gray, Leontodon spatulifolius Schloss. & Vuk., Apargia incana (L.) Scop., Apargia incana var. subglabrata Ambrosi.[8][5] Das Artepitheton incanus bedeutet aschgrau.

Die frühere Unterart Leontodon incanus subsp. tenuiflorus (Gaudin) Schinz & R.Keller gilt heute meist als eigene Art Leontodon tenuiflorus (Gaudin) Rchb.[5] Sie unterscheidet sich durch die schmaleren linealischen und weniger filzigen Blätter.[9] Sie kommt in Frankreich, in der Schweiz, in Italien und in Slowenien vor.[5]

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Siegmund Seybold: Die Flora von Deutschland und der angrenzenden Länder. Ein Buch zum Bestimmen aller wild wachsenden und häufig kultivierten Gefäßpflanzen. Begründet von Otto Schmeil, Jost Fitschen. 95. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01498-2.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2007, ISBN 978-3-8001-4990-2.
  • Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi, Arno Wörz (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 6: Spezieller Teil (Spermatophyta, Unterklasse Asteridae): Valerianaceae bis Asteraceae. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1996, ISBN 3-8001-3343-1.
  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. 2. Auflage. Band 4: Nachtschattengewächse bis Korbblütengewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08048-X.

Weiterführende LiteraturBearbeiten

  • Helga Pittoni: Behaarung und Chromosomenzahlen sternhaariger Leontodon-Sippen, Phyton (Austria), Band 16, Fasc. 1-4, 1974, S. 165–188: Volltext-PDF.
  • Rosabelle Samuel, Walter Gutermann, Tod F. Stuessy, Claudete F. Ruas, Hans-Walter Lack, Karin Tremetsberger, Salvador Talavera, Barbara Hermanowski & Friedrich Ehrendorfer: Molecular phylogenetics reveals Leontodon (Asteraceae, Lactuceae) to be diphyletic, In: American Journal of Botany, 2006, volume 93, Issue 8, S. 1193–1205. doi:10.3732/ajb.93.8.1193

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Grauer Löwenzahn. FloraWeb.de Zuletzt eingesehen am 22. November 2013
  2. a b c d e f g Leontodon incanus (L.) Schrank subsp. incanus In: Info Flora, dem nationalen Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Abgerufen am 23. März 2021.
  3. a b c d e f Datenblatt bei Botanik im Bild - Flora von Österreich, 24. April 2008. Zuletzt eingesehen am 22. November 2013
  4. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 979.
  5. a b c d Werner Greuter (2006+): Compositae (pro parte majore). – In: W. Greuter & E. von Raab-Straube (Hrsg.): Compositae. Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Leontodon In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  6. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1, S. 661.
  7. Leontodon incanus (L.) Schrank bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis Abgerufen am 24. November 2013.
  8. Datenblatt bei Global Compositae Checklist. Zuletzt eingesehen am 22. November 2013
  9. R.A. Finch, P.D. Sell: Leontodon L. In: Thomas Gaskell Tutin u. a.: Flora Europaea. Band 4, Seite 310–315. Cambridge University Press 1976. ISBN 0-521-08717-1.

WeblinksBearbeiten

Commons: Grauer Löwenzahn (Leontodon incanus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien