Leibniz-Gymnasium (St. Ingbert)

Gymnasium in Saarland

Das Leibniz-Gymnasium ist ein staatliches Gymnasium im Saarpfalz-Kreis. Es ist das größte in St. Ingbert und ist als UNESCO-Projektschule der Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit in allen schulischen und außerschulischen Bereichen verpflichtet.

Leibniz-Gymnasium
Schulform Gymnasium
Gründung 1870
Adresse

Koelle-Karmann-Straße 33

Ort St. Ingbert
Land Saarland
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 16′ 7″ N, 7° 6′ 7″ OKoordinaten: 49° 16′ 7″ N, 7° 6′ 7″ O
Schüler 750[1]
Lehrkräfte 60[2]
Leitung Erik Brill
Website www.leibniz-igb.de

Pädagogische ArbeitBearbeiten

Ab der 8. Klasse bietet die Schule die Wahlmöglichkeit zwischen einem neusprachlichen Zweig (Schwerpunkt auf modernen Fremdsprachen, mit Spanisch als zusätzlicher Fremdsprache) und einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig (Schwerpunkte Physik (schriftliches Fach), Chemie und Biologie).

FremdsprachenunterrichtBearbeiten

An der Schule wird als erste Fremdsprache ab Klassenstufe 5 Englisch, als zweite ab Klassenstufe 6 Französisch und im Neusprachlichen Zweig als zusätzliche dritte Fremdsprache ab Klassenstufe 8 Spanisch unterrichtet. Im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft wird zusätzlich die Möglichkeit geboten, in Französisch das Sprachdiplom DELF zu erwerben.

Bilingualer UnterrichtBearbeiten

Das Leibniz-Gymnasium bietet in Klassenstufe 8 Unterricht im Fach Erdkunde und in Klassenstufe 10 im Fach Geschichte in englischer Sprache an.

ArbeitsgemeinschaftenBearbeiten

Die Schule bietet mehrere Arbeitsgemeinschaften an, unter anderem:

  • verschiedene Sport-AGs, beispielsweise Leichtathletik und Volleyball,
  • Informatik,
  • Theater,
  • Schulband Leibniz-Rock Ensemble,
  • Unterstufenchor The Singing and Swinging Leibniz Kids,
  • Schüler-Lehrer-Eltern Leibniz-Chor,
  • Orchester,
  • Schulgarten
  • Latein
  • Kunst
  • Chemie
  • Robotik
  • UNESCO
  • Schülergenossenschaft „InnoGrün“

GebäudeBearbeiten

Nach den Herbstferien 2016 wurde der Altbau wieder bezogen; dort sind nun Physik, Biologie, Chemie und Musik stationiert, die Klassenstufen 10–12 werden hier unterrichtet. Altbau (49° 16′ 20,1″ N, 7° 6′ 56,4″ O). Direkt neben dem Altbau ist der Neubau, in dem die Klassenstufen 5–9 unterrichtet werden. Auf dem Standort der ehemaligen Schulturnhalle steht nun ein neues Gebäude, in dem die Mensa, Toiletten und die Nachmittagsbetreuung sind.

AusstattungBearbeiten

Neben Lehrerzimmer und den Klassenräumen existieren noch zwei Biologiesäle, drei Physiksäle, drei Chemiesäle, eine Turnhalle, die in drei Abteile zerteilt werden kann, zwei Bildende-Kunst-Säle, zwei Musiksäle, ein Raum für die Gesellschaftswissenschaften, ein Mediatorenraum, drei Medienräume, ein Werkraum, ein Fotolabor, zwei Computerräume, ein Internettreff, ein Bistro, ein Bewegungsraum für die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS), ein Hausaufgabenraum, eine Schülerbibliothek mit Ausleihe und eine Bibliothek für die FGTS.

EDV-AusstattungBearbeiten

Die EDV-Ausstattung umfasst etwa 45 vernetzte Computer mit Internet (DSL) und Intranet, einen Internettreff mit acht frei zugänglichen Computern, Datenprojektoren (mobil und in mehreren Funktionsräumen fest installiert), mobile PC-Stationen, Scanner und Drucker. Alle Räume im Altbau und Erweiterungsbau sind vernetzt und haben Internetzugang.

PartnerschaftenBearbeiten

Das Leibniz-Gymnasium unterhält eine Partnerschaft mit einer Schule in Bulgarien. Außerdem finden regelmäßig binationale Begegnungen mit französischen Schülern statt, auch gibt es einen Spanienaustausch (Palencia).

BesonderheitenBearbeiten

  • Praktika in Physik und Chemie
  • Betriebspraktikum
  • Nutzung alternativer Energien (Sonnenkollektoren für Warmwasser und elektrischen Strom)
  • ökumenische Schulgottesdienste
  • Projekt „Lions Quest“
  • Schulentwicklungsgruppe
  • Schülerfirma Fördersystem Leibniz-Gymnasium
  • Kleeblatt-Projekt mit Beratung für Schüler, Eltern und Lehrer
  • Nachmittagsbetreuung: Freiwillige Ganztagsschule bis 16 Uhr in eigenen Räumen

Ehemalige SchülerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik auf der offiziellen Webseite des Leibniz-Gymnasiums. Abgerufen am 29. November 2012.
  2. Michael Beer: Leibniz-Chef kriegt Bau-Erfahrung, Saarbrücker Zeitung – Website, 9. September 2014. Abgerufen am 13. September 2014.