Hauptmenü öffnen

Lauter (Burkardroth)

Ortsteil von Burkardroth

Lauter ist ein Ortsteil des unterfränkischen Marktes Burkardroth im Landkreis Bad Kissingen in Bayern.

Lauter
Koordinaten: 50° 14′ 38″ N, 9° 58′ 32″ O
Höhe: 353 m ü. NHN
Einwohner: 541 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 97705
Vorwahl: 09734
Lauter (Bayern)
Lauter

Lage von Lauter in Bayern

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Lauter liegt südöstlich von Burkardroth am Fluss Lauter.

Nordöstlich von Katzenbach verläuft die B 286 zwischen Bad Kissingen und Bad Brückenau.

Die Staatsstraße St 2290, die Durchfahrtsstraße, führt in nordöstlicher Richtung nach Burkardroth und kreuzt die B 286. In südwestlicher Richtung führt die St 2290 in das an Lauter angrenzende Katzenbach, ebenfalls ein Ortsteil von Burkardroth.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1003 ging die Gemarkung Lauter von den Schweinfurter Grafen an das Bistum Bamberg über. Am 13. August 1355 übergab Bischof Leupold von Bamberg Lauter und einige andere Dörfer dem Grafen Heinrich von Henneberg-Aschach. Im Mittelalter war Lauter im Besitz verschiedener Lehnsherrn; sonst ist über die Geschichte des Ortes in dieser Epoche wenig bekannt.

Gemeinsam mit Aschach kam Lauter 1391 in den Besitz des Hochstifts Würzburg. Von 1588 bis 1714 gehörte es zur Pfarrei Stralsbach.

Lauter war bis 1971 eine selbständige Gemeinde. Mit acht weiteren Gemeinden bildete es am 1. Januar 1972 die neue Gemeinde Burkardroth.[2] Im Oktober 1971 hatten hierzu Befragungen und Abstimmungen in den nach Burkardroth eingemeindeten Dörfern stattgefunden; von den 77 abgegebenen Stimmen in Lauter waren 39 für die Eingemeindung. Lauters letzter Bürgermeister war Erwin Arnold.

1972 wurde in Lauter ein Flurbereinigungsverfahren in Angriff genommen; die Umsetzung war im Jahr 1992 beendet. Seit dem 29. August 1992 erinnert ein Gedenkstein an die Maßnahme.

Im Jahr 1978 wurde die Kläranlage Katzenbach/Lauter in Betrieb genommen und im Folgejahr der Ausbau der örtlichen Kanalisation beendet. Im Jahr 1982 wurde die Ortsbeleuchtung erneuert.

Bauwerke und AnlagenBearbeiten

Kirche Johannes EnthauptungBearbeiten

Nachdem es in Lauter zunächst lediglich einen Betsaal gegeben hatte, wurde dieser im Jahr 1844 durch die im Jahr 1974 erbaute Kirche Johannes Enthauptung ersetzt. Architekt war der Würzburger Dombaumeister Hans Schädel. Beim Neubau wurde ein Teil des Inventars der alten Kirche vernichtet; einige Skulpturen konnten gerettet werden.

Die Lächelnde MadonnaBearbeiten

Hauptartikel: Lächelnde Madonna

Nach örtlicher Überlieferung wurden Bruchstücke der Skulptur der Lächelnden Madonna auf dem Verbindungsweg zwischen Stralsbach und Frauenroth sowie auf einem Acker aufgefunden. Die Skulptur war im 13. Jahrhundert möglicherweise im Auftrag von Beatrix von Courtenay, der Gründerin des Klosters Frauenroth entstanden und der Plünderung des Klosters während des Dreißigjährigen Krieges zum Opfer gefallen.

BaudenkmälerBearbeiten

VereineBearbeiten

  • BSC Lauter e. V.
  • Freiwillige Feuerwehr Lauter
  • Kindergartenverein "St. Martin"
  • Soldaten- und Kriegerkameradschaft 1887 Lauter e. V.
  • Musikverein "Edelweiß"
  • Vereinsring Lauter-Katzenbach

PartnerschaftBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Josef Wabra: Führer durch die Kissinger Rhön. (= Landeskundliche Schriftenreihe für das nördliche Unterfranken, Heft 10). Herausgegeben vom Landkreis Bad Kissingen und dem Bezirksheimatpfleger von Unterfranken. Bad Kissingen 1968, S. 227–229.

WeblinksBearbeiten

  • Lauter. In: Website des Marktes Burkardroth

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahlen in Burkardroth. In: Burkardroth.de. 31. Dezember 2018, abgerufen am 24. Mai 2019.
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 426.