Hauptmenü öffnen
Laurent Truguet

Laurent Truguet, eigentlich Laurent-Jean-François, baron de Truguet (* 10. Januar 1752 in Toulon, Département Var; † 26. Dezember 1839 ebenda) war ein französischer Admiral und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Truguet entstammte einer traditionsbewussten Offiziersfamilie; sein Vater war Jean-François Truguet (1709–1788) und dessen Ehefrau Dorothée David (1724–1810), der Tochter des Militärarztes Auguste David. Sein jüngerer Bruder und sein Schwager schlugen wie er eine militärische Karriere ein.

Bereits mit 13 Jahren ging Truguet 1765 als Kadett zur Garde de la Marine. Er konnte sich bald schon auszeichnen und kam bald darauf zu Kapitän Joseph Bernard de Chabert (1724–1805) auf die Hirondelle. Unter dem Oberbefehl von Admiral Luc Urbain du Bouëxic de Guichen – später unter Admiral François Joseph Paul de Grasse – nahm Truguet am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil und kämpfte bei St. Lucia (15. Dezember 1778) und Grenada (6. Juli 1779). Er nahm an der Belagerung von Savannah (September/Oktober 1779) teil und kämpfte vor Chesapeake Bay (5. September 1781), in der Seeschlacht vor St. Kitts (25./26. Januar 1782) und Les Saintes (12. April 1782). In diesen Schlachten wurde er mehrfach verwundet und dafür auch einige Male befördert.

1784 kehrte Truguet nach Frankreich zurück und wurde für kurze Zeit auf Halbsold gesetzt. Im darauffolgenden Jahr entsandte ihn König Ludwig XVI. nach Konstantinopel, wo er in Zusammenarbeit mit Botschafter Marie-Gabriel-Florent-Auguste de Choiseul-Gouffier die Marine des osmanischen Reiches schulte.

1789 konnte Truguet wieder nach Frankreich zurückkehren. Nach kurzer Zeit wurde er in Brest (Département Finistère) stationiert. Dort unterstützte er die Revolution und im Juli 1792 befehligte er im Rang eines Admirals die Mittelmeerflotte. Als er auf der Insel Korsika stationiert war, machte er die Bekanntschaft der Familie Bonaparte und hatte wohl allen Anschein nach eine Affäre mit Elisa Bonaparte, der älteren Schwester Napoleons.

Im März 1793 konnte Truguet nach Toulon zurückkehren, wurde dann aber nach Paris beordert. Da er beim Wohlfahrtsausschuss in Ungnade gefallen war, wurde er am 31. Mai desselben Jahres ohne Anklage verhaftet, kam aber bereits am 27. Juli wieder frei. Er wurde in seinem Amt bestätigt und im Nover 1795 berief ihn das Direktorium zum Marineminister. Dieses Amt hatte Truguet bis Juli 1797 inne.

Nach der Abdikation Napoleons mit dem Vertrag von Fontainebleau (11. April 1814) wurde Truguet für kurze Zeit arbeitslos. Während der Restauration unterstützte Truguet die Bourbonen. Als Napoleon die Insel Elba verließ und dessen Herrschaft der Hundert Tage begannen, blieb Truguet auf der Seite König Ludwig XVIII.

Innenpolitisch nicht interessiert, blieb Truguet während der Julirevolution von 1830 neutral und blieb es auch, als sich die Julimonarchie konstituiert hatte. Zum offiziellen Abschied aus dem aktiven Dienst, ernannte ihn König Louis-Philippe I. zum Großadmiral.

Trugust ließ sich in seiner Heimatstadt nieder, wo er kurz vor seinem 87. Geburtstag am 26. Dezember 1839 starb. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof Père Lachaise (Division 40).

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Hubert Granier: Histoire des marins français, Bd. 1: 1789–1815. Les prémices de la republique. Marines Éditions, Nantes 1998, ISBN 2-909675-41-6.
  • Joseph Marty: Les principaux monuments funéraires de Père-Lachaise, de Montmartre, du Mont-Parnasse et autres cimetières de Paris. Éditions Amedée Bédelet, Paris 1839, S. 327–329.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850, Bd. 2. Poignavant, Paris 1852.
  • Georges Six: Dictionnaire biographique des généraux et amiraux français de la Révolution et de l'Émpire 1792–1814. Saffroy, Paris 1999, ISBN 2-901541-06-2 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1934)
  • Auguste Thomazi: Les marins de Napoleon. Tallandier, Paris 1978, ISBN 2-235-00617-5.

WeblinksBearbeiten