Sport in Frankfurt am Main

(Weitergeleitet von Lauf für mehr Zeit)

Frankfurt am Main ist für den Sport als Heimat bekannter Sportvereine, als Austragungsort wichtiger Wettbewerbe, als Standort großer Sportstätten sowie als Sitz nationaler Sportverbände von Bedeutung.

Bedeutende SportwettbewerbeBearbeiten

In Frankfurt am Main finden mit dem Radrenn-Klassiker Rund um den Henninger-Turm (1. Mai, heute: Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt), dem Ironman Germany (Juli) und dem Frankfurt-Marathon (Oktober) derzeit drei bedeutende Eintagesveranstaltungen der Profis statt.

Down-SportlerfestivalBearbeiten

Seit 2003 findet in Frankfurt am Main jährlich das Down-Sportlerfestival statt, seit 2005 gibt es jährlich zudem eine Fortsetzung des Festivals in Magdeburg. Mehrere hundert Menschen mit Down-Syndrom (Trisomie 21) können sich bei diesen Veranstaltungen in diversen Wettbewerbssportarten messen.[1]

Sportarten und VereineBearbeiten

American FootballBearbeiten

Der inzwischen aufgelöste Verein Frankfurt Galaxy spielte von 1991 bis 2007 in der NFL Europa und gewann vier Mal den World Bowl: 1995, 1999, 2003 und 2006. Inoffizieller Nachfolger der Galaxy ist der AFC Universe Frankfurt, diese treten in der höchsten deutschen Spielklasse GFL an.

Die Frankfurt Pirates (Erste Saison 1998) spielen seit 2015 in der Regionalliga Mitte, 2019 gelang der Aufstieg in die GFL2.

BandyBearbeiten

Der Rhein-Main Eissport Club, 2014 gegründet, war der erste deutsche Bandy-Verein in Deutschland.[2]

BasketballBearbeiten

Die Fraport Skyliners (vormals: Skyliners, OPEL Skyliners Frankfurt, Deutsche Bank Skyliners Frankfurt) spielen seit ihrer Gründung 1999 in der Basketball-Bundesliga. 2004 wurden sie Deutscher Meister, 2000 gewannen sie den DBB-Pokal und 2014 den FIBA Europe Cup. Heimspielstätte ist die Fraport Arena, eine Ballsporthalle in Frankfurt-Höchst.

EishockeyBearbeiten

Die Frankfurt Lions spielten in der Deutschen Eishockey-Liga. 2004 wurden sie Deutscher Meister. Nach Insolvenz der Lions wurde 2010 die Mannschaft Löwen Frankfurt, die erneut aus dem Stammverein der Frankfurt Lions ausgelagert wurde, gegründet – sie nimmt an der DEL2 teil.

Die Eissporthalle am Ratsweg ist die Heimspielstätte der Mannschaft. Dort spielen neben den Löwen als Hauptnutzern auch die Mannschaften des ehemaligen Eishockey-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und die Mannschaft des EC Eisteufel Frankfurt. Auch die Nachwuchsabteilung der Löwen Frankfurt (früherer Name Young Lions Frankfurt) trägt hier ihre Heimspiele aus.

FußballBearbeiten

Deutscher Meister 1959
DFB-Pokalsieger 1974, 1975, 1981, 1988, 2018
UEFA-Pokal-Sieger 1980
Deutscher Meister 1999, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008
DFB-Pokalsieger 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007, 2008
UEFA-Cup-Sieger 2002, 2006, 2008
Die Damenmannschaft des FSV Frankfurt spielte bis zur Auflösung der Abteilung 2006 in der 1. Bundesliga.
Deutscher Meister 1986, 1995 und 1998
DFB-Pokalsieger 1985, 1990, 1992, 1995 und 1996

InlinehockeyBearbeiten

Die Inlinehockey-Teams des Frankfurter Roll- und Eissport-Clubs (FREC) firmieren unter dem Namen Mainprimaten. Die Heimspiele werden am Römerhof ausgetragen.

InlineskatenBearbeiten

Unter dem Namen Tuesday Night Skating findet von April bis Oktober jeden Dienstagabend das schnellste Night-Skating Deutschlands statt. Auf Inlineskates fahren mehrere Tausend Sportler zwischen 20:30 und 23:00 Uhr unter Polizeibegleitung verschiedene Strecken zwischen 34 und 48 km auf öffentlichen Straßen.

LacrosseBearbeiten

Lacrosse wird in Frankfurt bei der Lacrosseabteilung des SC 1880 Frankfurt gespielt. Die Herrenmannschaft – früher Frankfurt Cosmos – wurde 2005 Deutscher Meister und im Jahr 2006 Vizemeister. Die 2003 gegründete Damenmannschaft wurde im Jahr 2006 Dritte der deutschen Meisterschaft und Erster der Bundesliga Süd.

LaufsportBearbeiten

 
Start zum Lauf für mehr Zeit 2006

In Frankfurt am Main finden alljährlich mehrere Laufsportveranstaltungen statt, von denen einige eine bundesweite Anziehungskraft besitzen:

  • Der Frankfurt-Marathon am letzten Wochenende im Oktober findet seit 1981 statt.[3] Er ist der älteste City-Marathon Deutschlands und hinsichtlich der Finisherzahl der zweitgrößte Marathon Deutschlands.
  • Der Frankfurter Firmenlauf (offizieller Name JPMorgan Chase Corporate Challenge, auch kurz Chase-Lauf genannt) ist die teilnehmerstärkste Laufsportveranstaltung der Welt und findet jährlich im Sommer in der Frankfurter Innenstadt statt.
  • Jeweils an einem Sonntag im September findet in Frankfurt am Main unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Lauf für mehr Zeit statt, um Geld zur Unterstützung von AIDS-Kranken zu sammeln.[4] Veranstalter ist der Förderverein der AIDS-Hilfe Frankfurt am Main e. V., Vorbild für diesen Volkslauf waren vergleichbare „Walk for Life“-Veranstaltungen in den USA. Es werden die Distanzen 5000 Meter und 10.000 Meter nacheinander ausgerichtet. Der Lauf startet und endet traditionell an der Alten Oper, Hauptsponsor ist die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main. Teilnehmen können sowohl Gruppen, z. B. Schulen, Parteien oder Unternehmen als auch Einzelläufer sowie Walker. Bei allen LäuferInnen erfolgt eine elektronische Zeiterfassung.[5] Ab dem Mittag bis zum Abend findet am Tag des Laufes auf dem Platz vor der Alten Oper ein Fest mit Imbissständen und Musikdarbietungen statt.
 
Start zum Race for Survival 2016
  • „Gemeinsam gegen Brustkrebs“ ist das Motto der Veranstalter des Race for Survival (bis 2015: Race for the Cure), der seit dem Jahr 2000 jeweils am letzten Sonntag im September am Mainufer wahlweise für Walker über 2000 Meter oder als Volkslauf über 5000 Meter geht.[6] Veranstalter ist seit 2016 die gemeinnützige Aktion Pink Deutschland e.V., deren Vorläufer, der Verein KOMEN Deutschland, sich im Streit von der US-amerikanischen Stiftung Susan G. Komen for the Cure getrennt und umbenannt hat. Die Veranstalter wollen darauf hinwirken, dass Früherkennung und medizinische Nachsorge für Brustkrebs-Patientinnen verbessert werden. Frauen (und auch Männer), die nach einer Brustkrebserkrankung an diesem Lauf teilnehmen, können als Survivors zur Ermutigung Anderer ihr „Weiterleben trotz Krebs“ durch ein pink-farbenes T-Shirt und eine ebenfalls pinke Kappe deutlich machen. Der erste Komen Race for the Cure fand 1983 in Dallas statt, inzwischen nehmen mehr als 1,5 Millionen Menschen in über 100 Städten der USA sowie in Italien und Puerto Rico an dieser größten Serie von 5000-Meter-Laufveranstaltungen teil.
 
Lauf gegen das Vergessen 2010: Die damalige Stadträtin Lilli Pölt (mit Mikrophon) begrüßt die Teilnehmer
  • Jeweils am 3. Oktober findet seit 2004 der Lauf gegen das Vergessen zugunsten von Alzheimer-Kranken statt. Seit 2008 liegt die Anerkennung als Volkslauf seitens des Leichtathletik-Verbands vor. Die Laufstrecke ist ein nahezu ebenerdiger Rundkurs im Niddapark unweit des Ginnheimer Wäldchens und führt – für Läufer, Walker und Rollstuhlfahrer – wahlweise über 5 km, 10 km oder 15 km. Start und Ziel ist vormittags beim Sportverein Blau-Gelb Frankfurt e. V., Am Ginnheimer Wäldchen 4. Veranstalter sind der Ginnheimer Lauftreff und der Sozialverband VdK Deutschland Hessen-Thüringen.[7]

RollstuhltanzBearbeiten

Es gibt die Rollstuhltänzer aus Frankfurt[8] und im Rollstuhl-Sport-Club Frankfurt e.V. eine Abteilung Rollstuhltanz.[9]

RugbyBearbeiten

Die 1. Mannschaft des SC 1880 Frankfurt spielt seit der Saison 2006/07 in der 1. Bundesliga. Die 2. Mannschaft ist in der 2. Bundesliga Süd aktiv.

TrampolinturnenBearbeiten

Die 2003 gegründeten Frankfurt Flyers wurden 2005 Deutscher Vereinsmeister. 2006 gewannen sie Bronze.

TurfBearbeiten

Auf Hessens einziger größerer Galopprennbahn in Niederrad werden jährlich einige große internationale Rennen ausgetragen.

VolleyballBearbeiten

Seit 2015[10] spielen in der Fraport Arena die United Volleys in der 1. Volleyball-Bundesliga, trainiert wird in der Wintersporthalle neben der Commerzbank-Arena. Mit zwei Bronzemedaillen in der Deutschen Meisterschaft, ebenso vielen Halbfinalteilnahmen im DVV-Pokal und dem Halbfinale im europäischen CEV Cup 2017[11] zählt das Team in diesem kurzen Zeitraum schon zu den erfolgreichsten Frankfurter Mannschaften.

HistorischesBearbeiten

Eislaufen und TennisBearbeiten

Eislaufen und Tennis waren bis ins 20. Jahrhundert die bevorzugten Sportarten der Frankfurter. 1861 wurde als erster Eissportverein Deutschlands der „Frankfurter Schlittschuhclub“ gegründet, dieser fusionierte mit der 1898 gegründeten „Lawn-Tennisvereinigung Palmengarten“ zum bis heute existierenden SC SAFO Frankfurt. 1892 fand die zweite deutsche Deutsche Meisterschaften im Eiskunstlauf statt, Sieger wurde Georg Zachariades.

Eislaufen und Tennis wurden bis ins 20. Jahrhundert bevorzugt im Palmengarten betrieben.[12] Nachdem in den 1880er Jahren in Frankfurt temporär eine der ersten Eisbahnen der Welt existierte, installierte man in den 1890er Jahren eine permanente Eisbahn im nördlichen Bereich des Palmengartens, die einer separaten Eintrittskarte bedurfte und zum beliebten Treffpunkt der Oberschicht wurde, zu den regelmäßigen Besuchern gehörte auch Clara Schumann.[13] Im Sommer wurde die Bahn zu Tennisplätzen umgestaltet. Neben den Palmengarten gab es eine Eisbahn im Badeschiff am Main, ebenfalls am Main befanden sich die Anlagen des FREC.

Arbeiterolympiade 1925Bearbeiten

Die erste internationale Großveranstaltung in Frankfurt war die 1. Arbeiterolympiade 1925. Zu diesem Anlass wurde im Frankfurter Stadtwald das neue Waldstadion errichtet und am 21. Mai 1925 eingeweiht. An den Spielen nahmen 3000 aktive Sportler aus zwölf Ländern teil.

Neben den Wettkämpfen in Fußball, Wassersport oder Turnen gehörte zu der Arbeiterolympiade ein „Tag der Massen“, bei dem sich Vertreter der verschiedenen Gruppen des Arbeitersports präsentierten. Auch Massenfreiübungen gehörten dazu. Insgesamt waren wohl 100.000 Arbeitersportler beteiligt. Insgesamt 450.000 Zuschauer wohnten dieser Veranstaltung bei. Im selben Jahr wurde die Radrennbahn und Kunsteisbahn Frankfurt eingeweiht.

Fußball-Weltmeisterschaft 1974Bearbeiten

Das Waldstadion war neben München der wichtigste Austragungsort der Fußball-Weltmeisterschaft 1974. Bereits die Auslosung der Vorrundengruppen am 5. Januar 1974 im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks war ein weltweit im Fernsehen übertragenes Ereignis. Am 13. Juni 1974 fand im für die WM modernisierten und umgebauten Waldstadion die Eröffnungsfeier der Weltmeisterschaft statt.

Einschließlich des sich daran anschließenden Eröffnungsspiels fanden dort fünf Begegnungen statt, drei Gruppenspiele der Gruppe II in der Ersten Finalrunde sowie zwei Spiele der Gruppe B in der Zweiten Finalrunde, die damals das Halbfinale ersetzte. Die (west-)deutsche Nationalmannschaft zog durch ein 1:0 im letzten Gruppenspiel gegen Polen ins Finale ein. Das Spiel am 3. Juli 1974 ging aufgrund der aus heutigen Sicht irregulären Platzverhältnisse als Wasserschlacht von Frankfurt in die Sportgeschichte ein.

Tour de France – Ort des Tourstarts 1980 sowie Etappen-ZielortBearbeiten

Am 26. Juni 1980 wurde in Frankfurt am Main die Tour de France 1980 (Radrennen) gestartet. Es wurde ein Einzelzeitfahren über 7,6 km als Prolog veranstaltet, das der spätere Gesamtsieger (Tour de France 1980) Bernard Hinault gewann. Am 27. Juni 1980 war die Stadt der Start- und Zielort der ersten Etappe dieses berühmtesten Radrennens der Welt. Am 28. Juni 1980 wurde in Frankfurt zudem die 2. Etappe gestartet, die dann über 276 km bis nach Metz verlief.

Fußball-Europameisterschaft 1988Bearbeiten

Bei der Fußball-Europameisterschaft 1988 war das Waldstadion einer von acht Austragungsorten. Da insgesamt bei dieser EM nur 15 Spiele stattfanden, war auch Frankfurt mit nur zwei Vorrundenbegegnungen beteiligt. Am 14. Juni gewann Italien in der Gruppe A gegen Spanien mit 1:0, am 18. Juni verlor England gegen die Sowjetunion mit 1:3.

Konföderationen-Pokal 2005Bearbeiten

In der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft im folgenden Jahr fand das Turnier um den Konföderationen-Pokal 2005 in Deutschland statt. Da Frankfurt bei der WM, anders als 1974, nicht als prominenter Austragungsort eingeplant war, erhielt es unter den fünf Spielorten die Hauptrolle bei der „Mini-WM“, die unter anderem als Generalprobe für die meist neuerrichteten Stadien galt. Das Turnier war mit acht Teilnehmern gleich stark besetzt und mit insgesamt 16 Begegnungen umfangreicher als die EM 1988. In Frankfurt fanden die Eröffnungsfeier, das Eröffnungsspiel (Deutschland gegen Australien), zwei weitere Gruppenspiele sowie das Finale statt. Während des Endspiels zwischen Brasilien und Argentinien am 29. Juni 2005 hielt das neue Stadiondach dem starken Regen nicht stand, der daraufhin in einem Wasserfall auf die Tribüne stürzte, womit Frankfurt nach der „Wasserschlacht“ 1974 bereits zum zweiten Mal bei einem wichtigen internationalen Turnierspiel durch Starkregen beeindruckte.

Fußball-Weltmeisterschaft 2006Bearbeiten

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war Frankfurt einer von zwölf Spielorten. Im Gegensatz zur WM 1974 nahmen Stadt und Stadion dabei keine Sonderrolle mehr ein, Eröffnungs- und Endspiel, beide Halbfinals sowie die „Heimspiele“ der deutschen Mannschaft fanden in München, Berlin und Dortmund statt, die Auslosung am 9. Dezember 2005 in Leipzig. Frankfurt gehörte zur „Mittelklasse“ der Spielorte, da außer den üblichen vier (von insgesamt 48) Vorrundenspielen auch ein Viertelfinale hier ausgetragen wurde. Dabei verlor am 1. Juli 2006 Brasilien mit 0:1 gegen den späteren Finalisten Frankreich. Zum umfangreichen Rahmenprogramm der Weltmeisterschaft gehörte die MainArena, wo die Spiele von beiden Ufern des Mains auf einer in der Flussmitte verankerten Großbildleinwand verfolgt werden konnten, sowie die Licht-Ton-Installation SkyArena.

Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011Bearbeiten

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 war Frankfurt der wichtigste der neun Spielorte. Zwei Gruppenspiele und ein Halbfinale fanden hier statt, sowie, am 17. Juli 2011, das Finale der Weltmeisterschaft. Dort konnte sich Japan im Elfmeterschiessen gegen die USA durchsetzen und gewann damit zum ersten Mal die Weltmeisterschaft der Frauen. Während des Turniers trug die Commerzbank-Arena den Namen FIFA Frauen-WM-Stadion Frankfurt.

Fußball-EuropapokalendspieleBearbeiten

Bisher wurde fünfmal in Frankfurt ein Fußball-Europapokal überreicht. Am 21. Mai 1980 gewann Eintracht Frankfurt im eigenen Stadion den UEFA-Pokal. 2002, 2004, 2006 und 2008 fanden die Endspiele des Europapokals der Frauen in Frankfurt statt, drei davon gewann der 1. FFC Frankfurt. Die Finals 2004 und 2006 fanden in Stadion am Bornheimer Hang statt, die übrigen im Waldstadion.

DFB-Pokalfinale und deutsche FußballmeisterschaftBearbeiten

Das Endspiel um den DFB-Pokal findet seit 1985 regelmäßig in Berlin statt. Bis dahin wechselte der Finalort fast jährlich. Fünf Pokalfinale (1966, 1969, 1976, 1982 und 1984) fanden in Frankfurt statt, vier davon gewann der FC Bayern München. Das Spiel am 31. Mai 1984 war bis heute das letzte deutsche Pokalfinale, das nicht in Berlin ausgetragen wurde.

Vor Gründung der Fußball-Bundesliga 1963 wurde auch der Deutsche Fußballmeister in einem K.-o.-System ermittelt, das seinen Höhepunkt in einem Endspiel fand. Auch diese Endspiele fanden, während der NS-Zeit, fest in Berlin statt, davor und danach jedoch an wechselnden Orten. Frankfurt war Austragungsort der Meisterschaftsendspiele 1920, 1925, 1926 und 1960. Der 1. FC Nürnberg gewann zwei seiner Meistertitel bei Endspielen in Frankfurt. Das Finale von 1920 fand auf dem Platz des FC Germania 1894 in den Sandhöfer Wiesen statt, das von 1925 dann als erstes Großereignis im zwei Wochen zuvor eingeweihten Waldstadion.

Auch die beiden ersten „Finale“ um den DFB-Supercup (1987 und 1988) wurden in Frankfurt ausgetragen, das zweite sogar unter Beteiligung des Stadion-Hauptmieters und damaligen DFB-Pokalsiegers Eintracht Frankfurt, der jedoch gegen den Deutschen Meister Werder Bremen mit 0:2 verlor.

Deutsches TurnfestBearbeiten

Turnen war im Zweiten Kaiserreich die populärste Sportart. Obwohl inzwischen Fußball diesen Rang einnimmt, ist das seit 1860 abgehaltene Deutsche Turnfest ein bedeutendes sportliches Großereignis. Frankfurt war bisher fünfmal Gastgeber des Turnfestes: 1880, 1908, 1948, 1983 und 2009.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. down-sportlerfestival.de>: Webseiten des Festivals.
  2. 1. Deutscher Rinkbandy-Pokal 2014
  3. Website von Frankfurt Marathon
  4. Website von Lauf für mehr Zeit
  5. Lauf für mehr Zeit 2014. raceresult.com, abgerufen am 14. September 2014.
  6. Website des Race for Survival
  7. Ginnheimer Lauftreff.
  8. Rollstuhltänzer aus Frankfurt
  9. Rollstuhl-Sport-Club Frankfurt e.V.: RSC Abteilung Tanzen. abgerufen am 3. Dezember 2015.
  10. Frankfurt.de: Heimspiele United Volleys
  11. FNP: United Volleys verpassen Finale des CEV-Pokals
  12. Kleine Tennisgeschichte der Mainmetropole: Der Siegeszug des kleinen Filzballs. (Memento vom 16. Januar 2016 im Internet Archive)
  13. Clara Schumann: Mein liebes Julchen: Briefe, S. 63, 1990.