Hauptmenü öffnen

Die Laudes (Plural von lat. laus ‚Lob, Lobgesang‘), auch Morgenhore oder Morgenlob, sind das liturgische Morgengebet der katholischen, der altkatholischen, der anglikanischen und der lutherischen Kirchen.

BezeichnungBearbeiten

Das Mehrzahlwort Laudes („Lobgesänge“) leitet sich von den „Lobpsalmen“ (Ps 148 EU bis Ps 150 EU) ab, die jahrhundertelang fester Bestandteil des liturgischen Morgenlobs waren. Die Laudes werden bei Tagesanbruch, etwa zwischen 6 und 8 Uhr, gehalten. Ihr Ursprung ist in den frühchristlichen Gemeindeversammlungen am Morgen zu sehen, mit denen der Auferstehung Jesu Christi gedacht wurde.[1]

Die Laudes fanden in Klöstern auch zwischen dem nächtlichen (um Mitternacht oder um vier Uhr morgens zu erfolgendem) Gebet der Matutin (Mette) und der um sechs Uhr angesetzten Prim statt.[2] Die ältere Bezeichnung der Hore als Matutin ([hora] matutina ‚Morgenstunde‘) ging auf die Vigil über; die heutige vollständige Bezeichnung der Laudes ist Laudes matutinae.[3] Das Zweite Vatikanische Konzil bezeichnete die Laudes als preces matutinae ‚Morgengebet‘. Laudes und Vesper (preces vespertinae ‚Abendgebet‘) bilden als wichtigste Horen (Horae praecipuae) den „doppelten Angelpunkt des täglichen Stundengebets“ (duplex cardo Officii cotidiani) (SC 88).

AufbauBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Benedikt Welter: Laudes. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997, Sp. 681.
  2. Max Döllner: Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. C. W. Schmidt, Neustadt a.d. Aisch 1950, S. 202.
  3. Liborius Olaf Lumma: Liturgie im Rhythmus des Tages. Eine kurze Einführung in Geschichte und Praxis des Stundengebets. Pustet, Regensburg 2011, S. 43f.