Lars Cohrs

deutscher Hörfunkmoderator
Lars Cohrs als Chefredakteur von Radio Lippe (2015)

Lars Cohrs (* 23. März 1967[1] in Hamburg) ist ein deutscher Hörfunkmoderator.

LebenBearbeiten

Lars Cohrs stammt aus der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg und wuchs im Ortsteil Klecken auf. 1983 als Schüler entdeckt vom damaligen Jugendfunkchef des NDR, Dethardt Fissen, war Lars Cohrs bis 1986 als Moderator und Reporter in den Sendereihen Abend für junge Hörer (Co-Produktion von NDR & WDR) sowie Christliche Popmusik im Club auf NDR 2 zu hören. 1984 verstärkte er, damals 17-jährig, das Moderatoren-Team der NDR Hamburg-Welle (heute NDR 90,3) und war regelmäßig bis zu seinem Ausscheiden 1990 in Sendungen wie Hits & Tips aus Hamburg, Wählscheibe, Stadt-Wecker und Hamburg heute zu hören.

Cohrs zählte zur Gründungsmannschaft von radio NRW in Oberhausen und moderierte am 1. April 1990 die erste Sendung des Rahmenprogrammanbieters, die am ersten Sendetag nur von Radio Duisburg übernommen wurde, da weitere Lokalstationen erst später an den Start gingen. Als Chef vom Dienst war er nicht nur für das Tagesprogramm verantwortlich, sondern moderierte zwischen 1990 und 1991 die ersten Folgen der sonntäglichen Kontaktsendung Herzflimmern.

Von Oberhausen wechselte Cohrs bereits ein Jahr später zum Hessischen Rundfunk nach Frankfurt am Main, um dort die Redaktionsleitung der Morgensendung hr3-Pop & Weck zu übernehmen. Bekannt wurden Live-Schaltungen in hessische Dörfer, die Cohrs morgens auf hr3 im Dorfwecker überraschte. Mit Peter Lack moderierte er die samstäglichen Spielshow 0138/6000.[2] Als „Duo Infernale“ waren Cohrs und „Lackenegger“ in den 1990ern in Hessen und den angrenzenden Bundesländern mit zahlreichen hr3-Disco-Parties unterwegs. In den Jahren bis 2000 moderierte Cohrs auch im hr Fernsehen, so u. a. im täglichen hessenstudio oder der Abendshow Seeparkspiele.[3]

Im Sommer 1999 wechselte Cohrs als Moderator, Redakteur und Reporter zu Radio Bremen. Zunächst tätig für die Schlager- und Oldiewelle Radio Bremen Melodie, wechselte er 2001 nach der Fusion der traditionsreichen Hansawelle und Radio Bremen Melodie zum neuen Bremen Eins. Im Wechsel mit Dirk Böhling und Andreas Schnur war Cohrs morgens auf Bremen Eins zu hören, moderierte zudem den Nachmittag, Musiksendungen am Abend sowie den Küstenschnack aus dem Radio Bremen-Studio Bremerhaven im Columbus-Center. Zudem war Cohrs in den Jahren 2005 bis 2007 für das Nordwestradio als Moderator tätig, das gemeinsame Kultur- und Informationsprogramm von Radio Bremen und dem NDR. Zu seinen Sendungen zählten das Journal am Morgen sowie das Live-Diskussionsforum vor Publikum Nordwestradio unterwegs. Während dieser Zeit produzierte Lars Cohrs für Bremen Eins die Sendereihe Mittagspause, eine tägliche Rubrik, in der Prominente Rezepte für Schnellgerichte verrieten. Die Serie wurde nicht nur auf Bremen Eins ausgestrahlt, sondern auch von MDR 1 Radio Sachsen, NDR 1 Radio MV und WDR 4 übernommen.

Cohrs wechselte im Juni 2007 nach Hannover zu NDR 1 Niedersachsen. Zusammen mit Christiane Köller moderierte er im wöchentlichen Wechsel die Morgensendung Hellwach.[4] 2015 war er in den traditionsreichen Funkbildern aus Niedersachsen als Moderator zu hören.

Im Februar 2015 wechselte Lars Cohrs zu Radio Lippe nach Detmold und übernahm dort den Posten des Chefredakteurs. Unter seiner Leitung wurde der lokale Anteil des Senders von 8 auf 14 Stunden ausgeweitet. 2016 kehrte er zum NDR zurück, wo er wieder Hellwach präsentierte.[5][6]

Im Lipperland fühlt sich Cohrs seither heimisch. Privat lebt er mit seiner Frau Ilka, einer waschechten Lipperin, in Horn-Bad Meinberg. Umgeben von Wiesen und Wäldern findet Cohrs hier die Ruhe, sich auf Lesungen, Seminare oder auch Podcastproduktionen vorzubereiten. Körperlichen Ausgleich bietet ihm die tägliche Stallarbeit, denn Zuhause leben auch noch drei Pferde, zwei Doggen, ein Kaninchen und eine stets hungrige Katze.

Nach seinem Ausscheiden aus der Frühmoderation bei NDR 1 Niedersachsen im November 2017 unterstützte Cohrs als Mitarbeiter im Wahlkreisbüro die Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge sowie in der Funktion des Chefredakteurs den niedersächsischen Lokalsender Ems-Vechte-Welle. 2018 schied er aus dem Dienst im Wahlkreisbüro aus.

Cohrs betreibt das Medienbüro COHRS...und gut!, Der Schwerpunkt liegt dabei auf Lesungen, Produzieren von Podcasts und Seminare für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Cohrs auf kress.de abgerufen am 17. Januar 2015
  2. Sendestart von "0138-6000". (Memento des Originals vom 17. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hr-online.de hr-online.de, 12. Februar 1992
  3. Alles Vereinsmeierei. kress.de vom 21. Juni 1999
  4. rusti: Live in der Region: "Hellwach"-Moderator Lars Cohrs von Radio NDR1 Niedersachsen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.meine-onlinezeitung.de. Archiviert vom Original am 7. April 2016; abgerufen am 7. April 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.meine-onlinezeitung.de
  5. Lars Cohrs wechselt zum NDR: Markus Knoblich soll Radio Lippe leiten. lz.de vom 11. März 2016
  6. Lars Cohrs verlässt Ems-Vechte-Welle, abgerufen am 26. Dezember 2018
  7. Lars Cohrs - Vita. Abgerufen am 17. März 2019.