Hauptmenü öffnen

Lasse Berghagen

schwedischer Sänger, Komponist und Texter
(Weitergeleitet von Lars Berghagen)
Lasse Berghagen 2009

Lars Nils „Lasse“ Berghagen (* 13. Mai 1945[1] in Enskede in Stockholm) ist ein schwedischer Sänger, Komponist und Texter. Berghagen war von 1965 bis 1968 mit Lill-Babs verheiratet und hat mit ihr eine Tochter.[2]

Leben und WirkenBearbeiten

Lasse Berghagen war bereits 1965 in Schweden erfolgreich und hatte eine eigene TV-Show. In Deutschland wurde er zunächst durch seine Zusammenarbeit mit Wencke Myhre bekannt, bevor er auch als Einzelinterpret zu Erfolg kam. Sein größter Hit, der auch heute gelegentlich in den Programmen deutscher Radiosender gespielt wird, war Es war einmal eine Gitarre, den Werner Twardy für ihn komponiert und arrangiert hat.

Nachdem er 1973 und 1974 bereits an der schwedischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teilgenommen hatte, gewann er diese 1975 und wurde bei der Endausscheidung in Stockholm Achter.

Berghagen moderierte die Show Allsång på Skansen ("Singalong in Skansen") von 1994 bis 2003.

Bekannte TitelBearbeiten

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[3]
Es war einmal eine Gitarre
  DE 9 28.04.1975 (23 Wo.)
Caballero
  DE 45 06.10.1975 (2 Wo.)
  • Teddybjörnen Fredriksson (1969)
  • Gunga-Gunga (1968)
  • Blad faller tyst som tårar (1969)
  • En enkel sång om frihet (1970)
  • En kväll i juni (1971)
  • Ding Dong (1973)
  • Liebling, ich brauch deine Liebe (1973)
  • Min kärlekssång till dig (1974)
  • Ich glaube an Wunder (1974)
  • Es war einmal eine Gitarre (1975)
  • Jennie, Jennie (1975)
  • Caballero (1975)
  • Zigeunerbraut (1976)
  • Santa Barbara (1976)
  • Damals vor deiner Zeit (1976)
  • Im weichen Moos (1977)
  • Ditt liv (1977)
  • Vad gör än ett år (1980)
  • Stockholm i mitt hjärta (1992)
  • Sträck ut din hand (1994)

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Lars Berhagen auf birthday.se (schwedisch)
  2. Jag hade inte kvar någonting auf expressen.se (schwedisch)
  3. Chartquellen: Deutschland (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de