Hauptmenü öffnen

Langenbach (Oberbayern)

Gemeinde im Landkreis Freising in Bayern
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Langenbach
Langenbach (Oberbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Langenbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 26′ N, 11° 51′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Freising
Höhe: 429 m ü. NHN
Fläche: 26,89 km2
Einwohner: 3991 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85416
Vorwahl: 08761
Kfz-Kennzeichen: FS
Gemeindeschlüssel: 09 1 78 138
Gemeindegliederung: 12 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstraße 6
85416 Langenbach
Website: www.gemeinde-langenbach.de
Bürgermeisterin: Susanne Hoyer[2] (FW/CSU)
Lage der Gemeinde Langenbach im Landkreis Freising
Landkreis DachauLandkreis ErdingLandkreis KelheimLandshutLandkreis LandshutLandkreis MünchenLandkreis Pfaffenhofen an der IlmAllershausenAttenkirchenAu in der HallertauEching (Landkreis Freising)FahrenzhausenFreisingGammelsdorfHaag an der AmperHallbergmoosHörgertshausenHohenkammerKirchdorf an der AmperKranzbergLangenbach (Oberbayern)MarzlingMauernMoosburg an der IsarNandlstadtNeufahrn bei FreisingRudelzhausenWang (Oberbayern)WolfersdorfPaunzhausenZollingKarte
Über dieses Bild

Langenbach ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Freising.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Langenbach liegt an der Staatsstraße 2350 zwischen Freising und Moosburg.

GemeindeteileBearbeiten

Die Gemeinde hat zwölf amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Im Jahr 818 wird die Ortschaft Langenbach erstmals urkundlich erwähnt. Langenbach gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Kranzberg. Bis zur Säkularisation in Bayern 1803 waren das Hochstift Freising und das Domkapitel Freising die wichtigsten Grundherren im Gemeindegebiet. Langenbach wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde.

Der Ort bekam einen eigenen Bahnhof der am 3. November 1858 mit der Bahnlinie München – Regensburg für den öffentlichen Personen- und Reiseverkehr und am 15. November 1858 für den Güterverkehr eröffnet wurde.[4]

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1972 wurden Gebietsteile der bisherigen Gemeinde Rudlfing eingegliedert.[5] Am 1. Mai 1978 kam die Gemeinde Oberhummel hinzu.[6]

Natur und LandschaftBearbeiten

Die südöstliche Begrenzung des Gemeindegebietes – bei Oberhummel und Niederhummel – bildet die Isar mit den Isarauen.

NaturschutzgebieteBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Alte Pfarrkirche Nikolaus von Myra in Langenbach (von 1736)
  • Neue Pfarrkirche Nikolaus von Flüe in Langenbach
  • Kirche Maria Rast (gotische Kirche um die Mitte des 15. Jahrhunderts)
  • Rathausplatz (von den Einwohnern auch „Roter Platz“ genannt)
  • Filialkirche Pauli Bekehrung in Kleinviecht (spätromanisch um 1200, mit auffällig breitem Turm)
  • Kirche St. Andreas in Niederhummel (14. Jahrhundert)
  • Kirche St. Georg und St. Dionysius in Oberhummel

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Der Ort liegt an der Staatsstraße 2350 (ehemalige Bundesstraße 11). Südlich der Gemeinde verläuft die A 92 Deggendorf – München. Die nächstgelegene Ausfahrt Erding liegt in Gaden, etwa sieben Straßenkilometer vom Ort entfernt.

Der an der Bahnstrecke München–Landshut gelegene Langenbacher Bahnhof wird von den Regionalbahnen Freising – Landshut unter der Woche tagsüber etwa einmal pro Stunde und am Wochenende sowie in den Abendstunden etwa alle zwei Stunden bedient. In Freising besteht Anschluss an die Regionalexpresse und S-Bahnen nach München. Teilweise sind die Regionalbahnen auch bis München Hauptbahnhof durchgebunden.

Der Bahnhof wurde 2009 mit neuen 210 m langen und 76 cm hohen Bahnsteigen ausgestattet, so dass nun ein barrierefreier Zugang zu den Zügen möglich ist.

Der Bahnverkehr in Langenbach ist in den MVV integriert.

Am Bahnhof Langenbach zweigt die Strecke der Hallertauer Lokalbahn ab. Bis 1973 wurde diese Strecke von Personenzügen bedient. Heute verläuft nur noch ein etwa 3 km langes Teilstück von Langenbach zum Kraftwerk Zolling. Diese Strecke dient der Belieferung des Kraftwerks mit Kohle durch zweimal pro Tag verkehrende Güterzüge.

Es gibt keinen öffentlichen Busverkehr.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Sportheim
  • Jugendtreff Langenbach

BildungBearbeiten

  • Grundschule

WeblinksBearbeiten

  Commons: Langenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 10. Juli 2019 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. "Sie ist ein Glücksfall"
    https://www.merkur.de/lokales/kommunalwahl/freising/kommunalwahl-2014-freising-liveticker-landrat-buergermeister-3413879.html
  3. Gemeinde Langenbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 11. September 2019.
  4. Augsburger Tageblatt, 19. Oktober 1858; Artikel Vermischte Nachrichten "München, 17. Oktober"
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 464.
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 575.