Hauptmenü öffnen

Landtagswahlkreis Gütersloh I – Bielefeld III

Landtagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Der Landtagswahlkreis Gütersloh I – Bielefeld III (Wahlkreis 94) ist ein Wahlkreis für die Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst den Westen und den Norden der kreisfreien Stadt Bielefeld mit den Stadtbezirken Dornberg und Jöllenbeck sowie die Gemeinden Halle, Steinhagen, Versmold, Borgholzhausen und Werther aus dem Kreis Gütersloh.[1] Der Wahlkreis ist zur Landtagswahl 2005 in dieser Form neu eingerichtet worden, da der Raum Bielefeld/Gütersloh einen Landtagswahlkreis verlor. Von 1980 bis 2005 besaßen die Stadt Bielefeld und der Kreis Gütersloh je drei Landtagswahlkreise.[2]

Wahlkreis 94: Gütersloh I – Bielefeld III
Wahlkreis Gütersloh I – Bielefeld III
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 94
Wahlberechtigte 94.052
Wahlbeteiligung 68,2 %
Wahldatum 14. Mai 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei SPD
Stimmanteil 37,7 %

Die Gütersloher Gemeinden gehörten bis zur Landtagswahl 2000 zum Landtagswahlkreis Gütersloh III. Dieser umfasst heute die Gemeinden Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl, was dem bisherigen Wahlkreis Gütersloh I von 1980 bis 2000 entspricht.

Der aufgelöste Landtagswahlkreis Bielefeld III umfasste die Stadtteile Brackwede, Gadderbaum, Senne, Sennestadt und Stieghorst.

Landtagswahl 2017Bearbeiten

Von 94.052 Wahlberechtigten gaben 64.102 (68,2 %) ihre Stimme ab.[3]

Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
Zweitstimmen
in %
Georg Fortmeier SPD 37,7 33,1
Birgit Ernst CDU 37,4 31,1
Thorsten Schmolke GRÜNE 7,9 8,6
Björn Kerbein FDP 9,2 12,5
Sabine Klein PIRATEN 2,2 0,9
Bernd Vollmer LINKE 5,7 5,0
AfD 5,9
sonstige 3,0

Der Wahlkreis wird im Landtag durch den direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten Georg Fortmeier (SPD) vertreten. Der erst 2015 in den Landtag nachgrückte FDP-Abgeordnete Björn Kerbein hatte bei dieser Wahl lediglich im Wahlkreis, aber nicht auf der Landesliste, kandidiert, so dass sein Ausscheiden aus dem Parlament faktisch schon vor der Wahl feststand.

Landtagswahl 2012Bearbeiten

Von 94.300 Wahlberechtigten gaben 60.362 (64,0 %) ihre Stimme ab.

Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
Zweitstimmen
in %
Hendrik Schaefer CDU 32,4 25,8
Georg Fortmeier SPD 42,4 39,8
Thorsten Schmolke GRÜNE 11,2 13,7
Björn Kerbein FDP 4,5 8,8
Marco Lehmann LINKE 2,7 2,5
Peter Wussow PIRATEN 6,7 6,9
sonstige 3,4

Bei der Landtagswahl 2012 direkt gewählter Abgeordneter ist Georg Fortmeier von der SPD. Der FDP-Kandidat Björn Kerbein rückte 2015 über die Landesliste seiner Partei für den ausgeschiedenen Abgeordneten Robert Orth nach.

Quellen: [4]

Landtagswahl 2010Bearbeiten

Dem Landtagswahlkreis 94 Gütersloh I - Bielefeld III gehörten die Städte und Gemeinden Borgholzhausen, Halle (Westf.), Steinhagen, Versmold und Werther (Westf.) des Kreises Gütersloh und die Stadtbezirke Dornberg und Jöllenbeck der kreisfreien Stadt Bielefeld an. Im Wahlkreis waren 94.168 Wahlberechtigte gemeldet von denen 58.917 (62,6 %) ihre Stimme abgaben.

Direktkandidat Partei Erststimmen
in %
Zweitstimmen
in %
Günter Kozlowski CDU 36,6 33,2
Georg Fortmeier SPD 40,8 35,7
Thorsten Schmolke GRÜNE 13,0 14,9
Thomas Seidenberg FDP 4,8 6,4
Michael Pusch LINKE 5,1 5,3
Sonstige - 4,4

Quellen: [5]

Landtagswahl 2005Bearbeiten

Dem Landtagswahlkreis 94 Gütersloh I - Bielefeld III gehörten die Städte und Gemeinden Borgholzhausen, Halle (Westf.), Steinhagen, Versmold und Werther (Westf.) des Kreises Gütersloh und die Stadtbezirke Dornberg und Jöllenbeck der kreisfreien Stadt Bielefeld an. Dem Landtagswahlkreis 94 Gütersloh I - Bielefeld III gehörten die Städte und Gemeinden Borgholzhausen, Halle (Westf.), Steinhagen, Versmold und Werther (Westf.) des Kreises Gütersloh und die Stadtbezirke Dornberg und Jöllenbeck der kreisfreien Stadt Bielefeld an. Im Wahlkreis waren 92.928 Wahlberechtigte gemeldet von denen 62.008 (66,7 %) ihre Stimme abgaben. Der direkt gewählte Wahlkreissieger Günter Kozlowski (CDU) verzichtete im Juni 2005 auf sein Mandat, da er als Staatssekretär in die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen eintrat.

Direktkandidat Partei Stimmen
in %
Ursula Bolte SPD 37,7
Günter Kozlowski CDU 43,1
Joachim Schultz-Tornau FDP 5,9
Helga Lange GRÜNE 8,6
Tatjana Hellmig REP 0,4
Fuat Akpinar PDS 0,6
Timo Diemer NPD 0,8
Andreas Görtz ödp 0,3
Bruno Pellmann WASG 2,1
Johannes Ziolkowski Einzelbewerber 0,4

Quellen: [6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beschreibung der Wahlkreise zur Landtagswahl 2005. Die Landeswahlleiterin NRW, abgerufen am 18. März 2014.
  2. Einteilung der Wahlkreise. Landtag NRW. Abgerufen am 6. Dezember 2012.
  3. Wahlergebnis auf www.wahlergebnisse.nrw.de, abgerufen am 26. Dezember 2018.
  4. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 94 Gütersloh I - Bielefeld III. Die Landeswahlleiterin NRW, abgerufen am 18. März 2014.
  5. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 94 Gütersloh I - Bielefeld III. Die Landeswahlleiterin NRW, abgerufen am 18. März 2014.
  6. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 94. Die Landeswahlleiterin NRW, abgerufen am 18. März 2014.

Koordinaten: 52° 5′ 34,8″ N, 8° 28′ 4,4″ O