Landtagswahl in Tirol 2023

Wahl zum 18. Landtag in Tirol

Die nächste Wahl zum Landtag in Tirol muss spätestens 2023 erfolgen. Eine frühere Wahl nach vorzeitiger Auflösung des Landtags ist jedoch möglich.

Ausgangslage 2018Bearbeiten

Landtagswahl 2018
 %
50
40
30
20
10
0
44,26
17,25
15,53
10,67
5,46
5,21
1,62

Bei der Landtagswahl in Tirol 2018 wurde die ÖVP mit leichtem Stimmenzuwachs stärkste Partei, wobei sie mit 44,3 % seit 2008 zum dritten Mal in der Geschichte die absolute Mandatsmehrheit in Tirol verpasste. Auch die Sozialdemokratische Partei Österreichs verzeichnete leichte Gewinne und kam auf 17,4 %.

Die Grünen Tirol verloren leicht an Stimmen und kamen nur noch an 10,7 %, und kamen somit auf den Vierten Platz. Die Liste Fritz Dinkhauser und die NEOS schafften den Sprung über die 5 Prozenthürde knapp, mit 5,5 % bzw. 5,2 %.

Die als 2013 Angetretene impuls Tirol Partei schaffte es mit 0,5 % nicht in den Landtag.

UmfragenBearbeiten

GMK-Umfrage vom 24. Dezember 2019
(auf halbe Prozentpunkte gerundet)
 %
50
40
30
20
10
0
47
(+2,5)
10
(-7,5)
11
(-4,5)
19
(+8,5)
4
(-1,5)
7
(+2)
2
(+0,5)
2018

2023

Sitzverteilung nach GMK-Umfrage
     
Insgesamt 36 Sitze

Auf die Frage, welche Partei die Tiroler wählen würden, wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl, antworteten die Befragten wie folgt:

(Hinweis: Die statistische Schwankungsbreite (Abweichung) beträgt zwischen drei und fünf Prozent)

Sonntagsfrage zur Landtagswahl in Tirol
Institut Datum ÖVP SPÖ FPÖ GRÜNE FRITZ NEOS Sonst.
GMK[1] 24.12.2019 47 % 10 % 11 % 19 % 4 % 7 % 2 %
Research Affairs[2] 28.12.2018 44 % 15 % 16 % 12 % 4 % 6 % 3 %
GMK[3] 17.12.2018 45 % 15 % 17 % 12 % 4 % 6 % 1 %
Landtagswahl 2018 25.02.2018 44,3 % 17,3 % 15,5 % 10,7 % 5,5 % 5,2 % 1,6 %

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Exklusive Umfrage: Schwarz-Grün im Hoch. Abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. ResearchAffairs28122018: https://www.tt.com/politik/landespolitik/15164628/tiroler-oevp-unter-platter-so-stark-wie-nie-fpoe-ueberholt-spoe
  3. Exklusive Umfrage: Günther Platter weiter im Hoch. Abgerufen am 24. Dezember 2019.