Hauptmenü öffnen
1992Landtagswahl 19962000
(in %)[1]
 %
40
30
20
10
0
39,8
37,2
8,1
5,7
4,3
2,5
1,9
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1992
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,4
+3,4
+3,1
+0,1
-2,0
+0,6
+1,9
-0,8
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
f von der Sperrklausel ausgenommen
     
Insgesamt 75 Sitze

Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 24. März 1996 fand parallel zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz statt.

Vorherige LandtagswahlBearbeiten

Bei der vorherigen Landtagswahl vom 5. April 1992 hatte die SPD unter Björn Engholm ihre 1988 errungene absolute Mehrheit knapp verteidigt.

Die CDU unter Ottfried Hennig verharrte mit 33,8 Prozent der Stimmen auf niedrigem Niveau.

Die FDP hatte den Einzug in den Landtag mit 5,6 Prozent der Stimmen knapp erreicht, wohingegen Bündnis 90/Die Grünen mit 4,97 Prozent der Stimmen der Einzug in den Landtag verwehrt blieb.

Drittstärkste Kraft war die rechtsextreme DVU mit 6,3 Prozent der Stimmen.

Der von der Fünfprozenthürde befreite SSW war mit einem Abgeordneten, Karl Otto Meyer, im Landtag vertreten.

SpitzenkandidatenBearbeiten

Für die SPD trat erstmals Heide Simonis an.

Simonis hatte am 19. Mai 1993 die Nachfolge des wegen der sogenannten Schubladenaffäre zurückgetretenen Ministerpräsidenten Björn Engholm übernommen. Sie war damit die erste Ministerpräsidentin eines deutschen Bundeslandes. Für die CDU trat erneut der ehemalige parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, Ottfried Hennig, an.

ErgebnisBearbeiten

Wahlberechtigte: 2.112.522

Wähler: 1.516.309 (Wahlbeteiligung: 71,78 %)

Gültige Stimmen: 1.502.088

Partei Stimmen Anteil
in %
Direkt-
man-
date
Sitze
SPD 597.751 39,79 26 33
CDU 559.107 37,22 19 30
GRÜNE 121.939 8,12 6
FDP 86.227 5,74 4
DVU 64.335 4,28
SSW 38.285 2,55 2
WSH 28.206 1,88
DLVH 3.144 0,21
ÖDP 1.581 0,11
DKP 437 0,03
PBC 231 0,02
Einzelbewerber 845 0,06
Total 1.502.088 45 75

Die SPD sackte um 6,4 Prozentpunkte ab und verfehlte mit 39,8 Prozent der abgegebenen Stimmen ihre absolute Mehrheit im Landtag. Sie blieb damit jedoch stärkste Kraft vor der CDU, die 3,4 Prozentpunkte zulegte und nunmehr auf 37,2 Prozent der Stimmen kam.

Die FDP legte leicht zu auf 5,7 Prozent der Stimmen.

Bündnis 90/Die Grünen erzielten einen Stimmenzuwachs in Höhe von 3,13 Prozentpunkten und zogen mit einem Stimmenanteil in Höhe von 8,1 Prozent erstmals in den Landtag von Schleswig-Holstein ein.

Der SSW, als Partei der dänischen Minderheit von der Sperrklausel befreit, verbesserte sich auf 2,5 Prozent der Stimmen zu und konnte diesmal zwei Abgeordnete in den Landtag entsenden. Der seit 1971 dem Landtag angehörende Abgeordnete Meyer hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet und schied nach 25 Jahren aus dem Landtag aus.

Die rechtsextreme DVU, die 1992 mit 6,3 Prozent der Stimmen als drittstärkste Kraft in den Landtag einzog, scheiterte diesmal an der Fünf-Prozent-Hürde und erzielte mit 4,3 % das höchste Ergebnis unter den nicht im Landtag vertretenen Parteien.

ResultatBearbeiten

Die SPD bildete zusammen mit den Grünen eine Koalitionsregierung, so dass Heide Simonis als Ministerpräsidentin wiedergewählt wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlberechtigte, Wählerinnen/Wähler und Stimmenverteilung in % (PDF), Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein.