Hauptmenü öffnen

Der Landratsbezirk Nidda war ein Landratsbezirk im Großherzogtum Hessen mit Sitz in Nidda. Er bestand von 1821 bis 1832.

1848 wurden die Ämter im Großherzogtum aufgelöst und Kreise sowie Regierungsbezirke gebildet. Der Landratsbezirk Nidda bestand aus:[1]

  • dam Amt Nidda
  • dem Amt Bingenheim;
  • dem Domanialamt Ortenberg
  • dem untere Amt Lißberg
  • dem Gericht Widdersheim des Amts Schotten
  • dem Gericht Heuchelheim, sowohl Domanial als bisher gräfisch Stollbergische Orte bergischen Anteils.
  • die gräflisch Stollbergischen Orte des Amt Ortenberg, einschließlich der Stadt Ortenberg.
  • das graflisch Stollbergischen-Gedernsche Hoheitsamt Gedern
  • die Gemeinschaft Effolderbach mit Vorbehalt der standesherrlichen Polizeigerechtsame.
  • das Patrimonialgericht Geißnidda, vorbehaltlich der patrimomalgerichtshenlichen Polizeigerechtsame.

Im standesherrlichen Landratsbezirk Nidda bestanden die standesherrlichen Gerichts- und Verwaltungsrechte der Grafen von Stollberg zunächst fort.

Gleichzeitig mit der Bildung der Landratsbezirke wurden Landgerichte installiert, die jetzt unabhängig von der Verwaltung waren und als Gerichte erster Instanz fungierten. Für den „Landratsbezirk Nidda“ wurden zwei Landgerichtsbezirke geschaffen. Das Landgericht Nidda mit den Bereichen in denen das Großherzogtum Hessen die alleinige Gerichtsbarkeit ausübte und das Landgericht Ortenberg in dem die Gerichtsbarkeit gemeinsam mit Grafen von Stollberg-Ortenberg und Stollberg-Gedern ausgeübt wurde.[2]

Mit Erlass vom 3. Juli 1830[3] wurde der Ort Gelnhaar, aus dem Landratsbezirk Büdingen aus- und in den Landratsbezirk Nidda eingegliedert.

Bei der Neuorganisation der Kreise 1832 wurde der Kreis Nidda gebildet.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt 1821, S. 411
  2. Großherzog von Hessen und bei Rhein: Die Eintheilung des Landes in Landraths- und Landgerichtsbezirke betreffend vom 20. Juli 1821. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt. 1821 Nr. 33, S. 403–415 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 56,7 MB]).
  3. Regierungsblatt des Großherzogtums Hessen 1830, S. 255.