Hauptmenü öffnen
Basisdaten[1]
Bestandszeitraum 1934–1946
Verwaltungssitz Neustrelitz
Einwohner 63.814 (1939)
Gemeinden 165 (1939)
Mecklenburg-Strelitz.png
Landkreis Stargard

Der Landkreis Stargard war von 1934 bis 1946 ein Landkreis in Mecklenburg. Der Kreissitz befand sich in Neustrelitz. Das Kreisgebiet gehört heute zu den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern und Oberhavel in Brandenburg.

GeschichteBearbeiten

Nachdem Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz am 1. Januar 1934 zum Land Mecklenburg wiedervereinigt worden waren, wurde aus den beiden Ämtern Stargard und Strelitz sowie den bis dahin amtsfreien Städten Feldberg, Friedland, Fürstenberg, Mirow, Stargard, Wesenberg und Woldegk am 15. Januar 1934 der Kreis Strelitz gebildet. Am 16. März 1934 wurde der Kreis in Kreis Stargard umbenannt.[2] Die beiden Städte Neubrandenburg und Neustrelitz blieben kreisfrei; Neustrelitz bildete fortan einen Stadtkreis und Neubrandenburg erhielt einen Sonderstatus als kreisfreie Stadt. Am 1. April 1934 schied die Gemeinde Zierke aus dem Kreis aus und wurde in die Stadt Neustrelitz eingemeindet. Am 1. April 1939 wechselte die Gemeinde Liepen b. Kratzeburg aus dem Landkreis Waren in den Kreis Stargard.

1939 wurde die Bezeichnung des Kreises in Landkreis Stargard geändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte der Landkreis zunächst zum Land Mecklenburg-Vorpommern in der Sowjetischen Besatzungszone. Am 1. April 1946 wurde der Landkreis aufgelöst. Aus seinem nordöstlichen Teil wurde unter Einschluss der Stadt Neubrandenburg der Landkreis Neubrandenburg gebildet und aus seinem südwestlichen Teil unter Einschluss der Stadt Neustrelitz der Landkreis Neustrelitz.[2] Diese beiden Kreise wurden 1952 dem Bezirk Neubrandenburg der DDR zugeordnet.

NachlebenBearbeiten

1994 wurde der Landkreis Mecklenburg-Strelitz in den Grenzen des Landkreises Stargard von 1946 mit Ausnahme der seit 1969 wiederum kreisfreien Stadt Neubrandenburg und des 1950 an Brandenburg abgetretenen Fürstenberger Werders neu gebildet.

PolitikBearbeiten

LanddrosteBearbeiten

1920–1921 Hans Leuß
1921–1933 Wilhelm Ulm
1933–1934 Walter von Lingelsheim (1901–1962)

Amtshauptmänner/LandräteBearbeiten

1934–9999 Fritz Stichtenoth (1895–1935)
1934–1945 Rudolf Schildmann (1902–1987)

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Einwohner[1][3] 1933 1939 1946
Landkreis Stargard 62.218 63.814 70.972

Die Einwohnerzahlen der Städte des Landkreises im Jahre 1939:[1]

Gemeinde Einwohner
Burg Stargard 3334
Feldberg 1589
Friedland 8540
Fürstenberg 5097
Mirow 3172
Wesenberg 2304
Woldegk 3564

Städte und GemeindenBearbeiten

Im Jahre 1939 umfasste der Landkreis Stargard sieben Städte und 158 weitere Gemeinden:[1]

Im Verlauf der 1930er Jahre fand eine größere Zahl von Eingemeindungen statt:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. stargard_meck.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  2. a b Der Landkreis Stargard bei gov.genealogy.net
  3. Volkszählung 1946