Landkreis Mainz

ehemaliger Landkreis in Rheinland-Pfalz

Der Landkreis Mainz, bis 1938 Kreis Mainz, war ein Landkreis in der Provinz Rheinhessen im Großherzogtum Hessen bzw. Volksstaat Hessen sowie ab 1946 in Rheinland-Pfalz. Er wurde 1969 aufgelöst und ging – von einigen Eingemeindungen nach Mainz abgesehen – im Landkreis Mainz-Bingen auf. Kreisstadt war die Stadt Mainz, die dem Kreis bis 1938 angehörte.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Mainz
Landkreis Mainz
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Mainz hervorgehoben

Koordinaten: 50° 0′ N, 8° 16′ O

Basisdaten (Stand 1969)
Bestandszeitraum: 1835–1969
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirk: Rheinhessen
Verwaltungssitz: Mainz
Fläche: 293,46 km2
Einwohner: 80.791 (30. Jun. 1968)
Bevölkerungsdichte: 275 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: MZ
Kreisschlüssel: 07 4 33
Kreisgliederung: 39 Gemeinden
Hessen im Jahr 1930

NachbarkreiseBearbeiten

Der Landkreis grenzte Anfang 1969 im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an den Rheingaukreis und an die kreisfreie Stadt Wiesbaden in Hessen, an die kreisfreie Stadt Mainz in Rheinland-Pfalz, an den Kreis Groß-Gerau in Hessen sowie an die Landkreise Worms, Alzey und Bingen in Rheinland-Pfalz.

GeschichteBearbeiten

Von 1798 bis 1814 gehörten die Gebiete links des Rheines zu Frankreich, seit 1816 zum Großherzogtum Hessen als Teil der Provinz Rheinhessen. Diese wurde zunächst in 11 Kantone aufgeteilt, die noch auf das System der französischen Administration zurückreichten. Zusammen mit den Provinzen Oberhessen und Starkenburg stellte sie das Großherzogtum Hessen dar.

Durch die großherzoglich hessische Verordnung vom 5. Februar 1835 wurde die hessische Provinz Rheinhessen in die vier Kreise Mainz, Alzey, Bingen und Worms gegliedert. Dabei entstand der Kreis Mainz aus den Kantonen Mainz, Niederolm und Oppenheim.[1] Die Stadt Mainz wurde bereits am 16. Februar 1835 ein eigener Stadtkreis.

Infolge der Märzrevolution 1848 wurde das Großherzogtum Hessen vorübergehend in Regierungsbezirke gegliedert; der Kreis Mainz ging hierbei im Regierungsbezirk Mainz auf.[2]

Durch Edikt vom 12. Mai 1852 wurde Rheinhessen in nunmehr fünf Kreise eingeteilt, dabei wurde neben den Kreisen Alzey, Bingen, Oppenheim und Worms ein neuer, kleinerer Kreis Mainz aus dem Gebiet der Friedensgerichtsbezirke Mainz, Niederolm und von Oberingelheim die Gemeinden Budenheim und Mombach (dafür ohne Oppenheim) gebildet, dem auch die Stadt Mainz angehörte[3]. Die 1852 geschaffene Gliederung der Provinz Rheinhessen in fünf Kreise (Alzey, Bingen, Mainz, Worms und Oppenheim) überdauerte 1918/19 den Übergang vom Großherzogtum zum Volksstaat Hessen und hatte mehr als sechs Jahrzehnte Bestand. In der NS-Zeit wurden 1937 die Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen aufgelöst.

Es folgte eine einschneidende Gebietsreform, die am 1. November 1938 in Kraft trat. In Rheinhessen wurde der Kreis Oppenheim aufgelöst, aus dem 23 Gemeinden in den Kreis Mainz wechselten, dafür schied die Stadt Mainz aus dem Kreis Mainz aus und wurde kreisfreie Stadt. Gleichzeitig erhielt der Kreis auch die neue amtliche Bezeichnung Landkreis Mainz.

Der Landkreis Mainz wurde 1946 im Regierungsbezirk Rheinhessen ein Teil von Rheinland-Pfalz und hatte bis zur Verwaltungsreform von 1969 Bestand.

Im Zuge der rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wurde der Landkreis Mainz am 7. Juni 1969 aufgelöst. Die Gemeinden Drais, Ebersheim, Finthen, Hechtsheim, Laubenheim und Marienborn wurden in die kreisfreie Stadt Mainz eingemeindet. Das restliche Kreisgebiet wurde mit dem größten Teil des aufgelösten Landkreises Bingen zum neuen Landkreis Mainz-Bingen zusammengelegt.[4]

 
Siegelmarke Großherzoglich Hessisches Kreisamt

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Datum Einwohner[5][6]
1852 64.292
1900 138.360
1910 158.668
1925 151.359
1933 175.632
1939 55.443
1950 67.414
1960 70.000
1968 80.791

Städte und GemeindenBearbeiten

Die folgende Tabelle enthält alle Kommunen, die dem Kreis bzw. dem Landkreis Mainz zwischen 1852 und 1969 angehörten und die Daten aller Eingemeindungen:[7][6]

Gemeinde Eingemeindet nach Datum der
Eingemeindung
von 1852 bis 1938 Teil des Kreis Oppenheim bis 1835 Teil des Kanton vor 1792 zugehörig[8]
Bodenheim ja Kanton Oppenheim Stift St. Alban vor Mainz
Bretzenheim Mainz 1. Januar 1930 nein Kanton Niederolm Kloster Dalheim (Mainz)
Budenheim* nein Kanton Oberingelheim Kurmainz
Dalheim ja Kanton Oppenheim Graf von Falkenstein
Dexheim ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Oppenheim
Dienheim ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Alzey
Dolgesheim ja Kanton Oppenheim Graf von Leiningen-Guntersblum
Drais Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Ebersheim Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Eimsheim ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Alzey
Essenheim nein Kanton Niederolm Kurpfalz, Oberamt Oppenheim
Finthen Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Dompropstei von Mainz
Friesenheim ja Kanton Wörrstadt Freiherr von Dienheim
Gau-Bischofsheim nein Kanton Niederolm Kurmainz
Gonsenheim Mainz 1. April 1938 nein Kanton Niederolm Dompropstei von Mainz
Guntersblum ja Kanton Oppenheim Graf von Leiningen-Guntersblum
Hahnheim ja Kanton Oppenheim Freiherr von Dienheim
Harxheim nein Kanton Niederolm Grafschaft Falkenstein
Hechtsheim Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Hillesheim ja Kanton Wörrstadt Grafschaft Falkenstein
Kastel Mainz 1. April 1908 nein Kanton Mainz Kurmainz
Klein-Winternheim nein Kanton Niederolm Kurmainz
Köngernheim ja Kanton Oppenheim Sickingen (Adelsgeschlecht)
Kostheim Mainz 1. Januar 1913 nein Kanton Mainz Kurmainz
Laubenheim Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Lörzweiler ja Kanton Oppenheim Frhr von Hettesdorf
Ludwigshöhe ja Kanton Oppenheim Freiherr von Dienheim
Mainz, Stadt Kreisfreie Stadt 1. November 1938 nein Kanton Mainz
Marienborn Mainz 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Mombach* Mainz 1. April 1907 nein Kanton Oberingelheim Domkapitel von Mainz
Mommenheim ja Kanton Oppenheim Ritterschaftliche Ganerbschaft
Nackenheim ja Kanton Oppenheim Kurmainz
Nieder-Olm nein Kanton Niederolm Kurmainz
Nierstein ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Oppenheim
Ober-Olm nein Kanton Niederolm Kurmainz
Oppenheim, Stadt ja Kanton Oppenheim Kurpfalz
Schwabsburg Nierstein 1. Juli 1970 ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Oppenheim
Selzen ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Alzey
Sörgenloch nein Kanton Niederolm Frhr. von Köth.
Stadecken Stadecken-Elsheim 7. Juni 1969 nein Kanton Niederolm Kurpfalz, Oberamt Oppenheim
Uelversheim ja Kanton Oppenheim Graf von Leiningen-Guntersblum
Undenheim ja Kanton Wörrstadt Kurpfalz, Oberamt Alzey
Weinolsheim ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Alzey
Weisenau Mainz 1. Januar 1930 nein Kanton Niederolm Kurmainz
Wintersheim ja Kanton Oppenheim Kurpfalz, Oberamt Alzey
Zornheim nein Kanton Niederolm Kurmainz
  • Budenheim und Mombach (Kanton Oberingelheim) gehörten dem Kreis erst ab 12. Mai 1852 an (zuvor Kreis Bingen).
  • Friesenheim, Hillesheim und Undenheim (Kanton Wörrstadt) gehörten dem Kreis erst ab 1938 an (bis 1848 Kreis Alzey und dann Kreis Oppenheim).
  • Alle anderen Orte gehörten dem Kreis schon seit 5. Februar 1835 an.
  • Vom 16. Februar 1835 bis 12. Mai 1852 sowie ab 1. November 1938 war die Stadt Mainz nicht Teil des Kreises, sondern Kreisfreie Stadt.

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen MZ zugewiesen. Es wird im Landkreis Mainz-Bingen und in der kreisfreien Stadt Mainz durchgängig bis heute ausgegeben.

LiteraturBearbeiten

  • Susanne Karkosch, Karin Müller: Die rheinhessischen Kreise (Alzey, Mainz, Oppenheim, Worms). Darmstadt/Marburg 1973 (= Repertorien des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Abt. G 15 Kreis- und Landratsämter), DNB 730535312, HADIS (PDF; 226 kB)
  • Susanne Karkosch, Karin Müller: Kreisamt Mainz – Oppenheim. Darmstadt 1973/2006 (= Repertorien des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt, Abt. G 15 Kreis- und Landratsämter), Bestand G 15 Mainz – Oppenheim, HADIS (PDF; 151 kB)
  • Werner Lang: Heimatbuch Landkreis Mainz. Druck Wilhelm Traumüller, Oppenheim am Rhein 1967

WeblinksBearbeiten

Commons: Landkreis Mainz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verordnung, die Bildung von Kreisen in der Provinz Rheinhessen betreffend vom 4. Februar 1835. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 6 vom 6. Februar 1835, S. 44.
  2. Gesetz, die Organisation der dem Ministerium des Innern untergeordneten Verwaltungsbehörden betreffend vom 31. Juli 1848. In: Großherzoglich Hessisches Regierungsblatt Nr. 38 vom 3. August 1848, S. 217–225.
  3. Verordnung, die Eintheilung des Großherzogthums in Kreise betreffend. In: Großherzoglich-Hessisches Regierungsblatt. 12. Mai 1852, S. 224 (Digitalisat [abgerufen am 4. April 2016]).
  4. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 163 (PDF; 2,6 MB).  Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  5. Philipp A. F. Walther: Das Großherzogthum Hessen nach Geschichte, Land, Volk, Staat und Oertlichkeit. 1854, abgerufen am 2. März 2016.
  6. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte: Kreis Mainz. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Juni 2011; abgerufen am 22. März 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geschichte-on-demand.de
  7. Gemeindeverzeichnis 1900: Kreis Mainz
  8. "Wilhelm von der Nahmer, Handbuch des Rheinischen Particular-Rechts, S. 55 ff" [1]