Landesliga Niedersachsen 1948/49

Landesliga Niedersachsen 1948/49
Logo
Meister nicht ausgespielt
Aufsteiger VfB Oldenburg
Absteiger 17 Mannschaften
Landesliga Niedersachsen 1947/48
Oberliga Nord 1948/49
9 Staffeln der
Bezirksliga Niedersachsen ↓

Die Saison 1948/49 der Landesliga Niedersachsen war die zweite Saison der höchsten niedersächsischen Amateurliga im Fußball. Sie nahm bis dahin die zweithöchste Ebene im deutschen Ligensystem ein. Ein Meister wurde nicht ausgespielt. Für die Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord qualifizierten sich der VfB Oldenburg und der SV Linden 07, wobei sich die Oldenburger durchsetzen konnten. Aus der Oberliga Nord stieg wegen deren Aufstockung keine Mannschaft ab,[1] somit auch nicht Göttingen 05 in die Amateur(ober)liga Niedersachsen.

Im Sommer 1949 erfolgte eine umfassende Ligareform. Die Amateuroberliga Niedersachsen wurde als neue höchste niedersächsische Amateurliga eingeführt (aber erst ab 1950 so genannt). Nach ersten Überlegungen hatten sich die ersten sechs Mannschaften aus den Staffeln Braunschweig, Hannover-Heide, Hildesheim und Weser/Ems für die neue Liga qualifizieren sollen. Die Entscheidung, diese zweigleisig einzurichten, traf aber erst ein außerordentlicher Verbandstag des NFV am 30./31. Juli 1949, nachdem er eine dreigleisige Lösung debattiert und abgelehnt hatte.[2] Die endgültige Zahl der qualifizierten Vereine stand erst Wochen danach fest, weil lange unklar war, welche Vereine aus dem Bremer Fußball-Verband und anderen Nachbargebieten hinzukommen würden.[3] Letztendlich wurde die neue Liga auf 34 Vereine aufgestockt, so dass die Tabellensiebten ebenfalls qualifiziert waren. Zahlreiche ausgetragene Entscheidungsspiele wurden dadurch bedeutungslos. Die Vereine aus Bremen und Bremerhaven bildeten zur neuen Saison die endgültig eigenständige Amateurliga Bremen.

TabellenBearbeiten

BraunschweigBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Rot-Weiß Braunschweig  22  13  4  5 053:280 1,89 30:14
 2. TSV Goslar 08  22  14  2  6 064:380 1,68 30:14
 3. MTV Braunschweig  22  13  3  6 065:490 1,33 29:15
 4. VfL Wolfsburg (N)  22  13  2  7 067:330 2,03 28:16
 5. FC Schöningen 08 (N)  22  11  3  8 057:470 1,21 25:19
 6. Wolfenbütteler SV  22  12  0  10 057:470 1,21 24:20
 7. Helmstedter SV  22  10  4  8 043:420 1,02 24:20
 8. SV Vienenburg  22  8  4  10 048:580 0,83 20:24
 9. VfL Seesen (N)  22  9  0  13 038:550 0,69 18:26
10. Spfr. Salzgitter (N)  22  7  2  13 030:370 0,81 16:28
11. SSV Vorsfelde  22  5  3  14 031:690 0,45 13:31
12. SV Gifhorn (N)  22  3  1  18 033:760 0,43 07:37
Stand: Saisonende

Entscheidungsspiel um Platz einsBearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften von Rot-Weiß Braunschweig und dem TSV Goslar 08 ermittelten in einem Entscheidungsspiel den Meister der Staffel Braunschweig. Das Spiel fand am 6. Juni 1949 in Braunschweig statt.

Ergebnis


Rot-Weiß Braunschweig 2:1  TSV Goslar 08

Entscheidungsspiel um Platz sechsBearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Wolfenbüttel und Helmstedt ermittelten in einem Entscheidungsspiel den Sechsten der Staffel Braunschweig, der sich nach den ursprünglichen Plänen für die Amateuroberliga Niedersachsen qualifizierte. Das Spiel fand am 12. Juni 1949 in Braunschweig statt. Durch die nachträgliche Aufstockung der Amateuroberliga wurde das Spiel bedeutungslos.

Ergebnis


Wolfenbütteler SV 2:1  Helmstedter SV

Hannover-HeideBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Linden 07  20  17  1  2 063:240 2,63 35:50
 2. TuS Celle  20  13  3  4 072:320 2,25 29:11
 3. Teutonia Uelzen  20  12  2  6 058:230 2,52 26:14
 4. Hannoverscher SC  20  9  4  7 047:420 1,12 22:18
 5. TuS Seelze  20  8  5  7 046:440 1,05 21:19
 6. SV Limmer 1910  20  7  5  8 040:640 0,63 19:21
 7. SV Munster  20  8  3  9 039:490 0,80 19:21
 8. ATSV Nienburg  20  7  4  9 045:400 1,13 18:22
 9. TuS Kleefeld  20  5  6  9 031:430 0,72 16:24
10. VSK Stadthagen (N)  20  4  3  13 028:580 0,48 11:29
11. SV Letter 05  20  0  4  16 023:730 0,32 04:36
12. Hannover 96 (A)  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
Stand: Saisonende

Hannover 96 war nach wenigen Spielen ausgeschieden und nur noch zu Privatspielen angetreten, nachdem der Verein die Zusage hatte, am Saisonende (wegen der Affäre um Holstein Kiel) kampflos wieder in die Oberliga Nord aufzusteigen.

Entscheidungsspiel um Platz sechsBearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Limmer und Munster ermittelten in einem Entscheidungsspiel den Sechsten der Staffel Hannover-Heide, der sich nach den ursprünglichen Plänen für die Amateuroberliga Niedersachsen qualifizierte. Das Spiel fand am 3. Juli 1949 in Burgdorf statt. Durch die nachträgliche Aufstockung der Amateuroberliga wurde das Spiel bedeutungslos.

Ergebnis


SV Limmer 1910 2:1  SV Munster

HildesheimBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SpVgg Hameln 07  20  16  1  3 077:160 4,81 33:70
 2. TSG Osterode  20  13  3  4 062:290 2,14 29:11
 3. SC Preußen Hameln  20  11  3  6 046:380 1,21 25:15
 4. FC Grone (N)  20  10  4  6 041:370 1,11 24:16
 5. TSV Algermissen  20  9  2  9 047:460 1,02 20:20
 6. Tuspo Holzminden  20  8  2  10 049:560 0,88 18:22
 7. FSV Sarstedt (N)  20  7  4  9 033:390 0,85 18:22
 8. VfV Hildesheim  20  8  1  11 034:520 0,65 17:23
 9. Sportfreunde Springe  20  6  4  10 032:500 0,64 16:24
10. SV Kreiensen 06 (N)  20  5  2  13 025:440 0,57 12:28
11. Borussia Hildesheim (N)  20  4  0  16 028:670 0,42 08:32
Stand: Saisonende

Entscheidungsspiel um Platz sechsBearbeiten

Die punktgleichen Mannschaften aus Sarstedt und Holzminden ermittelten in einem Entscheidungsspiel den Sechsten der Staffel Hildesheim, der sich nach den ursprünglichen Plänen für die Amateuroberliga Niedersachsen qualifizierte. Das Spiel fand am 3. Juli 1949 in Hannover im Stadion am Bischofsholer Damm statt. Durch die nachträgliche Aufstockung der Amateuroberliga wurde das Spiel bedeutungslos.

Ergebnis


FSV Sarstedt 1:5  Tuspo Holzminden

Durch die Fusion der beiden Hamelner Vereine wurde ein weiterer Platz in der Amateuroberliga frei, so dass auch der VfV Hildesheim nachrücken konnte.

Weser-EmsBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. VfB Oldenburg  24  17  6  1 097:300 3,23 40:80
 2. Kickers Emden  24  15  5  4 063:270 2,33 35:13
 3. TSR Wilhelmshaven  24  16  3  5 078:350 2,23 35:13
 4. Eintracht Osnabrück  24  14  6  4 070:330 2,12 34:14
 5. BV Cloppenburg (N)  24  13  2  9 076:490 1,55 28:20
 6. Schinkel 04  24  11  4  9 048:500 0,96 26:22
 7. TuS Haste 01  24  10  5  9 047:600 0,78 25:23
 8. VfL Oldenburg  24  9  5  10 062:560 1,11 23:25
 9. Raspo Osnabrück (N)  24  6  7  11 046:620 0,74 19:29
10. VfL Germania Leer  24  6  6  12 044:510 0,86 18:30
11. Frisia Loga  24  6  6  12 044:510 0,86 18:30
12. SV Meppen  24  3  2  19 031:850 0,36 08:40
13. Sportfreunde Larrelt (N)  24  2  3  19 027:104 0,26 07:41
Stand: Saisonende

Durch den Aufstieg des Lokalrivalen VfB in die Oberliga Nord wurde ein weiterer Platz in der Amateuroberliga frei, auf den kurz vor Toresschluss der VfL Oldenburg nachrückte. Bis dahin hatte der Verband vergeblich auf die Rückkehr von Eintracht Nordhorn nach Niedersachsen gehofft.[4]

BremenBearbeiten

Laut dem DSFS hieß die Spielklasse Verbandsliga Bremen. Sie war de facto bereits von Niedersachsen unabhängig, doch spielten noch etliche Vereine aus dem Umland mit.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SV Hemelingen  20  15  3  2 068:240 2,83 33:70
 2. Roland Delmenhorst (N) 1  22  13  4  5 051:240 2,13 30:14
 3. SSV Delmenhorst 1  22  10  6  6 071:410 1,73 26:18
 4. Cuxhavener SV 1  22  10  5  7 061:410 1,49 25:19
 5. Blumenthaler SV  22  11  3  8 052:420 1,24 25:19
 6. TSV Grohn (N)  22  9  4  9 037:420 0,88 22:22
 7. VfL Visselhövede 1  22  8  5  9 044:510 0,86 21:23
 8. ATS Bremerhaven  22  10  0  12 047:500 0,94 20:24
 9. TuRa Bremen  22  8  4  10 042:490 0,86 20:24
10. Hastedter TSV  22  8  4  10 036:450 0,80 20:24
11. VfB Komet Bremen  22  6  5  11 050:560 0,89 17:27
12. TSV Melchiorshausen (N)  22  2  1  19 032:126 0,25 05:39
Stand: Saisonende
1 Die Vereine wechselten in den Bereich des Niedersächsischen Fußballverbandes.
  • Teilnahme an der Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord
  • Teilnahme an der Amateuroberliga Niedersachsen 1949/50
  • Nachträgliche Teilnahme an der Amateuroberliga Niedersachsen 1949/50
  • Absteiger in die (neue) Verbandsklasse Niedersachsen bzw. (Melchiorshausen) in die zweithöchste Klasse Bremens 1949/50
  • (A) Absteiger aus der Oberliga Nord 1947/48
    (N) Aufsteiger aus der Bezirksliga Niedersachsen 1947/48

    Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Oberliga NordBearbeiten

    Die Meister der fünf Staffeln ermittelten im Ligasystem drei Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. SV Linden 07  4  1  3  0 007:500 1,40 05:30
     2. VfB Oldenburg  4  2  0  2 011:600 1,83 04:40
     3. Rot-Weiß Braunschweig  4  1  2  1 005:800 0,63 04:40
     4. SV Hemelingen  4  1  2  1 004:800 0,50 04:40
     5. Preußen Hameln  4  1  1  2 004:400 1,00 03:50
  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord 1949/50 und späterer Aufsteiger
  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord 1949/50
  • Die punktgleichen Mannschaften aus Braunschweig, Hemelingen und Oldenburg mussten Entscheidungsspiele austragen. Das Spiel Braunschweig gegen Oldenburg wurde am 1. Juni 1949 in Osnabrück und das Spiel Hemelingen gegen Braunschweig am 4. Juni 1949 in Hannover ausgetragen. Nachdem Braunschweig beide Spiele verloren hatte, wurde die Runde abgebrochen. Oldenburg und Hemelingen nahmen an der Aufstiegsrunde teil.

    Ergebnis


    Rot-Weiß Braunschweig 0:2  VfB Oldenburg
    SV Hemelingen 3:1  Rot-Weiß Braunschweig

    Aufstiegsrunde zur Amateuroberliga NiedersachsenBearbeiten

    Die Meister der neun Bezirke ermittelten im Ligasystem zwei Aufsteiger in die neue Amateuroberliga Niedersachsen.

    WestBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Victoria Oldenburg  8  5  2  1 019:800 2,38 12:40
     2. TuS Aurich  8  5  2  1 020:120 1,67 12:40
     3. TSV Neustadt/Rbge.  8  5  0  3 023:160 1,44 10:60
     4. BV Quakenbrück  8  1  1  6 011:210 0,52 03:13
     5. Frisia Goldenstedt  8  1  1  6 009:250 0,36 03:13
  • Aufsteiger in die Amateuroberliga Niedersachsen 1949/50, Staffel West
  • Die punktgleichen Mannschaften aus Oldenburg und Aurich ermittelten in einem Entscheidungsspiel den Aufsteiger. Das Spiel fand am 14. August 1949 in Werlte statt.

    Ergebnis


    Victoria Oldenburg 4:1  TuS Aurich

    OstBearbeiten

    Der TSV Gnarrenburg verpasste den Aufstieg in Niedersachsen, wechselte aber stattdessen in die Amateurliga Bremen 1949/50.

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. RSV Lehrte  6  3  3  0 020:110 1,82 09:30
     2. TSV Bündheim  6  3  1  2 013:160 0,81 07:50
     3. Einbecker SV 05  6  3  0  3 015:140 1,07 06:60
     4. TSV Gnarrenburg  6  0  2  4 011:180 0,61 02:10
  • Aufsteiger in die Amateuroberliga Niedersachsen 1949/50, Staffel Ost
  • LiteraturBearbeiten

    EinzelverweiseBearbeiten

    1. Der Norddeutsche Fußball-Ausschuss, Vorläufer des NFV, beschloss Ende Juli den Oberligaverbleib der beiden „eigentlichen“ Absteiger, vgl. Niedersachsen Sport vom 28. Juli 1949, Seite 1
    2. Niedersachsen Sport vom 1. August 1949, Seite 3
    3. „Bremens neue Amateur-Liga“, in: Niedersachsen Sport vom 22. August 1949, Seite 5
    4. „VfL Oldenburg statt Nordhorn“, in: Niedersachsen Sport vom 5. September 1949, Seite 3