Hauptmenü öffnen

Lahti Ski Games

jährliche Sportveranstaltung in Lahti
Lahti Ski Games 2001
Salpausselkä-Schanze bei der Weltmeisterschaft 2001

Die Lahti Ski Games (finnisch Salpausselän Kisat) sind eine seit 1923[1] jährlich Ende Februar oder Anfang März ausgetragene Wettbewerbsserie im nordischen Skisport in der finnischen Stadt Lahti. Sechsmal wurden die Spiele bereits als Nordische Skiweltmeisterschaften ausgetragen, so 1926, 1938, 1958, 1978, 1989 und 2001. Auch die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 werden im Rahmen der Spiele ausgetragen. Zudem sind die Spiele Teile der Austragungen der Weltcups der jeweiligen Sportarten.[2]

GeschichteBearbeiten

Die ersten Lahti Ski Games wurden am 3. und 4. Februar 1923 nach dem Vorbild des Holmenkollen Skifestival in Lahti ausgetragen. Die Idee dazu brachten die beiden finnischen Holmenkollensieger Anton Collin und Tapani Niku mit nach Lahti. Mit der ersten Austragung von Nordischen Skiweltmeisterschaften im Jahre 1926 kamen auch erstmals ausländische Teilnehmer zu der bis dahin nur national ausgetragenen Veranstaltung. Es nahmen dabei Athleten aus 15 den Ländern teil, die 1924 Gründungsmitglieder der Fédération Internationale de Ski waren. Der Architekt Carolus Lindberg zeichnete verantwortlich für einen Großteil der Infrastrukturgebäude an den Skianlagen. 1930 wurde die Veranstaltung wegen Schneemangels abgesagt. Zehn Jahre später verhinderte der Winterkrieg die Austragung. 1942 wurden wegen des Zweiten Weltkriegs keine Spiele durchgeführt.

Bei den Lahti Ski Games 1952 nahmen erstmals auch Frauen teil. Trotz immer höherer Athletenzahlen wurde die Veranstaltung in den 1960er und Anfang der 1970er Jahre nur wenig medial betrachtet. Nachdem man bereits ab 1932 die Spiele Live im Rundfunk übertragen hatte, begann man ab 1971 auch mit der TV-Austragung auf nationaler Ebene. Ab der Weltmeisterschaft 1978 wurden die Wettbewerbe auch international live übertragen.

Salpausselkä-MedailleBearbeiten

Seit 1960 wird – analog zur Holmenkollen-Medaille – eine Medaille an verdiente Sportler verliehen. Erster Preisträger war Tapani Niku. Zwischen 1984 und 1988 gewann der weltweit erfolgreiche Skispringer Matti Nykänen sieben Mal die Medaille.

InfrastrukturBearbeiten

 
Salpausselän seisake

Für die Anbindung des Wintersportzentrums in Lahti wurde 1938 direkt am Wettbewerbsgelände eine eigene Bahnstation errichtet. Diese wurde 1958 für die Weltmeisterschaften ans südliche Ende verlegt. Beide Stationen sind heute nicht mehr aktiv, dafür wird die Salpausselän seisake als offizieller Zubringerbahnhof genutzt. Auf dem Gelände des Lahti Sports Centre befindet sich auch das Lahden Kaupunginmuseo, das lokale Skimuseum.[3]

SiegerlisteBearbeiten

Herren[4]
Jahr Disziplin Wettkampfserie Sieger
1923 Skispringen Finnland  Sulo Jääskeläinen
Nordische Kombination Finnland  Verner Eklöf
Skilanglauf – 10 km Finnland  Anton Collin
Skilanglauf – 50 km Finnland  Tapani Niku
1924 Skispringen Finnland  Sulo Jääskeläinen
Nordische Kombination Finnland  Sulo Jääskeläinen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Tapani Niku
Skilanglauf – 50 km Finnland  Tapani Niku
1925 Skispringen Finnland  Paavo Nuotio
Nordische Kombination Finnland  Toivo Nykänen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Matti Raivio
Skilanglauf – 30 km Finnland  Tauno Lappalainen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Tapani Niku
1926 Skispringen WM Norwegen  Jacob Tullin Thams
Nordische Kombination WM Norwegen  Johan Grøttumsbråten
Skilanglauf – 30 km WM Finnland  Matti Raivio
Skilanglauf – 50 km WM Finnland  Matti Raivio
1927 Skispringen Finnland  Paavo Nuotio
Nordische Kombination Finnland  Esko Järvinen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Matti Raivio
Skilanglauf – 30 km Finnland  Veli Saarinen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Matti Raivio
1928 Skispringen Norwegen  Kai Rusten
Nordische Kombination Norwegen  Kai Rusten
Skilanglauf – 10 km Finnland  Erkki Penttilä
Skilanglauf – 50 km Finnland  Erkki Penttilä
1929 Skispringen Norwegen  Lorang Andersen
Nordische Kombination Norwegen  Arne Rustadstuen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Rafael Björklund
Skilanglauf – 30 km Finnland  Martti Lappalainen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Martti Lappalainen
1931 Skispringen Schweden  Sven Eriksson
Nordische Kombination Finnland  Eelis Uosikkinen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Valmari Toikka
Skilanglauf – 50 km Finnland  Veli Saarinen
1932 Skispringen Finnland  Paavo Nuotio
Nordische Kombination Finnland  Lauri Valonen
Skilanglauf – 10 km Finnland  Rafael Björklund
Skilanglauf – 50 km Finnland  Asser Autio
1933 Skispringen Norwegen  Arne B. Christiansen
Nordische Kombination Norwegen  Hans Vinjarengen
Skilanglauf – 17 km Finnland  Nestori Huupponen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Veli Saarinen
1934 Skispringen Finnland  Lauri Valonen
Nordische Kombination Norwegen  Sigurd Røen
Skilanglauf – 17 km Finnland  Sulo Nurmela
Skilanglauf – 50 km Finnland  Volmari Toikka
1935 Skispringen Finnland  Lauri Valonen
Nordische Kombination Norwegen  B. Österklöft
Skilanglauf – 17 km Finnland  Sulo Nurmela
Skilanglauf – 50 km Schweden  Axel Wikström
1936 Skispringen Finnland  Lauri Valonen
Nordische Kombination Finnland  Aarne Valkama
Skilanglauf – 17 km Finnland  A. Vainonen
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Annar Ryen
1937 Skispringen Finnland  Veikko Ivanainen
Nordische Kombination Norwegen  Sverre Brodahl
Skilanglauf – 17 km Finnland  V. Forsell
Skilanglauf – 50 km Finnland  Sulo Nurmela
1938 Skispringen WM Norwegen  Asbjørn Ruud
Nordische Kombination WM Norwegen  Olaf Hoffsbakken
Skilanglauf – 18 km WM Finnland  Pauli Pitkänen
Skilanglauf – 50 km WM Finnland  Kalle Jalkanen
Skilanglauf – 4×10 km WM Finnland  Finnland
1939 Skispringen Norwegen  Birger Ruud
Nordische Kombination Finnland  Niilu Nikunen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Eino Olkinuora
Skilanglauf – 50 km Finnland  Pekka Vanninen
1941 Skispringen Finnland  Leo Laakso
Nordische Kombination Deutsches Reich NS  Gustl Berauer
Skilanglauf – 18 km Schweden  Alfred Dahlqvist
Skilanglauf – 50 km Finnland  Matti Lähde
1943 Skispringen Finnland  Leo Laakso
Nordische Kombination Finnland  Olavi Sihvonen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Lauri Silvennoinen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Sulo Ohtonen
1944 Skispringen Finnland  Leo Laakso
Nordische Kombination Finnland  Olavi Sihvonen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Teuvo Laukkanen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Jussi Kurikkala
1945 Skispringen Finnland  Leo Laakso
Nordische Kombination Finnland  Martti Huhtala
Skilanglauf – 18 km Schweden  Helmer Karlsson
Skilanglauf – 50 km Finnland  Oskari Rouvinen
1946 Skispringen Finnland  Leo Laakso
Nordische Kombination Finnland  Olavi Sihvonen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Eino Kourula
Skilanglauf – 50 km Finnland  Benjamin Vanninen
1947 Skispringen Norwegen  Petter Hugsted
Nordische Kombination Schweden  Sven Israelsson
Skilanglauf – 18 km Schweden  Manfred Sjödin
Skilanglauf – 50 km Finnland  Pekka Vanninen
1948 Skispringen Norwegen  Ivar Nielsen
Nordische Kombination Finnland  Heikki Hasu
Skilanglauf – 18 km Schweden  Georg Westerlund
Skilanglauf – 50 km Finnland  Benjamin Vanninen
1949 Skispringen Norwegen  Svein Lien
Nordische Kombination Finnland  Heikki Hasu
Skilanglauf – 18 km Finnland  Viljo Vellonen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Kalevi Mononen
1950 Skispringen Finnland  Erkki Rajala
Nordische Kombination Norwegen  Ottar Gjermundshaug
Skilanglauf – 18 km Finnland  Arvo Kippola
Skilanglauf – 50 km Schweden  Arthur Herrdin
1951 Skispringen Schweden  Karl Holmström
Nordische Kombination Finnland  Heikki Hasu
Skilanglauf – 18 km Finnland  Tauno Sipilä
Skilanglauf – 50 km Schweden  Gunnar Eriksson
1952 Skispringen Finnland  Pentti Uotinen
Nordische Kombination Finnland  Heikki Hasu
Skilanglauf – 18 km Finnland  Arvo Viitanen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Veikko Hakulinen
1953 Skispringen Finnland  Aulis Kallakorpi
Nordische Kombination Finnland  Heikki Hasu
Skilanglauf – 18 km Finnland  Arvo Viitanen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Veikko Hakulinen
1954 Skispringen Finnland  Matti Pietikäinen
Nordische Kombination Finnland  Paavo Korhonen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Arvo Viitanen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Veikko Hakulinen
1955 Skispringen Finnland  Eino Kirjonen
Nordische Kombination Norwegen  Gunder Gundersen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Pentti Myrrä
Skilanglauf – 50 km Finnland  Arvo Viitanen
1956 Skispringen Finnland  Hemmo Silvennoinen
Nordische Kombination Norwegen  Sverre Stenersen
Skilanglauf – 18 km Finnland  Kalevi Hämäläinen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Eero Kolehmainen
1957 Skispringen Schweden  Holger Karlsson
Nordische Kombination Norwegen  Sverre Stenersen
Skilanglauf – 15 km Sowjetunion  Pawel Koltschin
Skilanglauf – 50 km Finnland  Eero Kolehmainen
1958 Skispringen WM Finnland  Juhani Kärkinen
Nordische Kombination WM Finnland  Paavo Korhonen
Skilanglauf – 15 km WM Finnland  Veikko Hakulinen
Skilanglauf – 30 km WM Finnland  Kalevi Hämäläinen
Skilanglauf – 50 km WM Schweden  Sixten Jernberg
Skilanglauf – 4×10 km WM Schweden  Schweden
1959 Skispringen Finnland  Juhani Kärkinen
Nordische Kombination Norwegen  Sverre Stenersen
Skilanglauf – 15 km Finnland  Toimi Alatalo
Skilanglauf – 50 km Finnland  Arto Tiainen
1960 Skispringen Finnland  Veikko Kankkonen
Nordische Kombination Norwegen  Sverre Stenersen
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Harald Grønningen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Arto Tiainen
1961 Skispringen Finnland  Veikko Kankkonen
Nordische Kombination Deutschland BR  Georg Thoma
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Harald Grønningen
Skilanglauf – 50 km Schweden  Assar Rönnlund
1962 Skispringen Osterreich  Otto Leodolter
Nordische Kombination Norwegen  Ole Henrik Fagerås
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Harald Grønningen
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Sverre Stensheim
1963 Skispringen Finnland  Juhani Kärkinen
Nordische Kombination Sowjetunion  Juri Simonow
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Reidar Hjermstad
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Reidar Hjermstad
1964 Skispringen Finnland  Veikko Kankkonen
Nordische Kombination Norwegen  Arne Larsen
Skilanglauf – 15 km Finnland  Eero Mäntyranta
Skilanglauf – 50 km Finnland  Raimo Hämäläinen
1965 Skispringen – Normalschanze Deutschland Demokratische Republik 1949  Wolfgang Stöhr
Skispringen – Großschanze Norwegen  Torgeir Brandtzæg
Nordische Kombination Deutschland BR  Georg Thoma
Skilanglauf – 15 km Finnland  Kalevi Oikarainen
Skilanglauf – 50 km Schweden  Assar Rönnlund
1966 Skispringen – Großschanze Finnland  Niilo Halonen
Skispringen – Team Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Nordische Kombination Norwegen  Markus Svendsen
Skilanglauf – 15 km Finnland  Kalevi Laurila
Skilanglauf – 50 km Finnland  Kalevi Hämäläinen
1967 Skispringen – Großschanze Finnland  Veikko Kankkonen
Skispringen – Team Finnland  Finnland
Nordische Kombination Norwegen  Markus Svendsen
Skilanglauf – 15 km Schweden  Assar Rönnlund
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Ole Ellefsæter
1968 Skispringen – Großschanze Finnland  Veikko Kankkonen
Skispringen – Team Finnland  Finnland
Nordische Kombination Sowjetunion  Wjatscheslaw Drjagin
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Pål Tyldum
Skilanglauf – 50 km Schweden  Assar Rönnlund
1969 Skispringen Deutschland Demokratische Republik 1949  Christian Kiehl
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Ralph Pöhland
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Gjermund Eggen
Skilanglauf – 50 km Sowjetunion  Wjatscheslaw Wedenin
1970 Skispringen – Großschanze Sowjetunion  Gari Napalkow
Skispringen – Team Finnland  Finnland
Nordische Kombination Norwegen  Kåre-Olav Berg
Skilanglauf – 15 km Finnland  Osmo Karjalainen
Skilanglauf – 50 km Finnland  Teuvo Hatunen
1971 Skispringen – Großschanze Norwegen  Frithjof Prydz
Skispringen – Team Japan  Japan
Nordische Kombination Sowjetunion  Nikolai Nogowizyn
Skilanglauf – 15 km Sowjetunion  Wladimir Woronkow
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Pål Tyldum
1972 Skispringen – Normalschanze Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Wolf
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Karl-Heinz Luck
Skilanglauf – 15 km Finnland  Eero Mäntyranta
Skilanglauf – 50 km Finnland  Hannu Taipale
1973 Skispringen – Normalschanze Finnland  Tauno Käyhkö
Skispringen – Großschanze Schweiz  Walter Steiner
Skispringen – Team Japan  Japan
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans Hartleb
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Ivar Formo
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Oddvar Brå
1974 Skispringen – Großschanze Sowjetunion  Alexei Borowitin
Skispringen – Großschanze² Tschechoslowakei  Leoš Škoda
Skispringen – Team Norwegen  Norwegen
Nordische Kombination Polen  Jan Legierski
Skilanglauf – 15 km Sowjetunion  Wassili Rotschew
Skilanglauf – 50 km Finnland  Juhani Repo
1975 Skispringen – Großschanze Schweiz  Walter Steiner
Skispringen – Großschanze² Osterreich  Karl Schnabl
Skispringen – Team Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulrich Wehling
Skilanglauf – 15 km Sowjetunion  Wassili Rotschew
Skilanglauf – 50 km Norwegen  Oddvar Brå
1976 Skispringen – Großschanze Osterreich  Karl Schnabl
Skispringen – Großschanze² Finnland  Esko Rautionaho
Skispringen – Team Finnland  Finnland
Nordische Kombination Finnland  Rauno Miettinen
Skilanglauf – 15 km Finnland  Juha Mieto
Skilanglauf – 50 km Sowjetunion  Sergei Saweljew
1977 Skispringen – Normalschanze Schweiz  Walter Steiner
Skispringen – Großschanze Sowjetunion  Alexei Borowitin
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Konrad Winkler
Skilanglauf – 15 km Sowjetunion  Wassili Rotschew
Skilanglauf – 50 km Sowjetunion  Sergei Saweljew
Skilanglauf – 4×10 km Sowjetunion  Sowjetunion
1978 Skispringen – Normalschanze WM Deutschland Demokratische Republik 1949  Matthias Buse
Skispringen – Großschanze WM Finnland  Tapio Räisänen
Skispringen – Team WM Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
Nordische Kombination WM Deutschland Demokratische Republik 1949  Konrad Winkler
Skilanglauf – 15 km WM Polen  Józef Łuszczek
Skilanglauf – 30 km WM Sowjetunion  Sergei Saweljew
Skilanglauf – 50 km WM Schweden  Sven-Åke Lundbäck
Skilanglauf – 4×10 km WM Schweden  Schweden
1979 Skispringen – Normalschanze Skisprungsaison Vereinigte Staaten  Jim Denney
Skispringen – Großschanze Skisprungsaison Finnland  Pentti Kokkonen
Skispringen – Team Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Finnland  Jouko Karjalainen
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Anders Bakken
Skilanglauf – 50 km Weltcup Norwegen  Lars Erik Eriksen
1980 Skispringen – Normalschanze Weltcup Osterreich  Armin Kogler
Skispringen – Großschanze Weltcup Kanada  Steve Collins
Nordische Kombination Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Dotzauer
Skilanglauf – 15 km Weltcup Sowjetunion  Alexander Sawjalow
Skilanglauf – 50 km Weltcup Norwegen  Jan Lindvall
1981 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Jari Puikkonen
Skispringen – Großschanze Weltcup Finnland  Jari Puikkonen
Nordische Kombination Deutschland BR  Hubert Schwarz
Skilanglauf – 15 km Weltcup Norwegen  Oddvar Brå
Skilanglauf – 50 km Schweiz  Konrad Hallenbarter
1982 Skispringen – Normalschanze Weltcup Norwegen  Ole Bremseth
Skispringen – Normalschanze² Weltcup Norwegen  Ole Bremseth
Skispringen – Team Finnland  Finnland
Nordische Kombination Finnland  Rauno Miettinen
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Oddvar Brå
Skilanglauf – 50 km Weltcup Norwegen  Oddvar Brå
1983 Skispringen – Normalschanze Weltcup Kanada  Horst Bulau
Skispringen – Großschanze Weltcup Kanada  Horst Bulau
Skispringen – Team Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Vereinigte Staaten  Kerry Lynch
Skilanglauf – 15 km Weltcup Sowjetunion  Alexander Sawjalow
Skilanglauf – 50 km Schweden  Thomas Wassberg
1984 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Skispringen – Normalschanze² Tschechoslowakei  Pavel Ploc
Skispringen – Großschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Nordische Kombination Weltcup Deutschland BR  Thomas Müller
Skilanglauf – 15 km Weltcup Norwegen  Lars Erik Eriksen
Skilanglauf – 50 km Sowjetunion  Wladimir Sachnow
1985 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Skispringen – Großschanze Weltcup Osterreich  Andreas Felder
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Geir Andersen
Skilanglauf – 15 km Norwegen  Terje Langli
Skilanglauf – 50 km Weltcup Norwegen  Tor Håkon Holte
1986 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Skispringen – Großschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Nordische Kombination Weltcup Deutschland BR  Hermann Weinbuch
Skilanglauf – 15 km Weltcup Schweden  Torgny Mogren
Skilanglauf – 3×3 km ×2 Finnland  Finnland
1987 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Ari-Pekka Nikkola
Skispringen – Normalschanze² Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Nordische Kombination Weltcup Deutschland BR  Thomas Müller
Skilanglauf – 30 km Weltcup Sowjetunion  Alexei Prokurorow
1988 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
Skispringen – Großschanze Weltcup Finnland  Matti Nykänen
NK – Teamsprint Norwegen  Norwegen
Skilanglauf – 10 km Schweden  Henrik Forsberg
Skilanglauf – 4×10 km Finnland  Finnland
1989 Skispringen – Normalschanze WM Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Weißflog
Skispringen – Großschanze WM Finnland  Jari Puikkonen
Skispringen – Team WM Finnland  Finnland
Nordische Kombination – Einzel WM Norwegen  Trond Einar Elden
Nordische Kombination – Team WM Norwegen  Norwegen
Skilanglauf – 15 km klassisch WM Finnland  Harri Kirvesniemi
Skilanglauf – 15 km Freistil WM Schweden  Gunde Svan
Skilanglauf – 30 km klassisch WM Sowjetunion  Wladimir Smirnow
Skilanglauf – 50 km Freistil WM Schweden  Gunde Svan
Skilanglauf – 4×10 km WM Schweden  Schweden
1990 Skispringen – Normalschanze Weltcup Osterreich  Andreas Felder
Skispringen – Großschanze Weltcup Osterreich  Franz Neuländtner
Skispringen – Team Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Knut Tore Apeland
Skilanglauf – 15 km klassisch Norwegen  Bjørn Dæhlie
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Norwegen  Bjørn Dæhlie
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Italien  Italien
1991 Skispringen – Normalschanze Weltcup Osterreich  Andreas Felder
Skispringen – Großschanze Weltcup Osterreich  Andreas Felder
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Trond Einar Elden
Skilanglauf – 30 km Freistil Weltcup Norwegen  Kristen Skjeldal
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Norwegen  Norwegen
1992 Skispringen – Normalschanze Weltcup Finnland  Toni Nieminen
Skispringen – Großschanze Weltcup Finnland  Toni Nieminen
Nordische Kombination Weltcup Osterreich  Klaus Sulzenbacher
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Bjørn Dæhlie
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup   GUS
1993 Skispringen – Normalschanze Weltcup Japan  Noriaki Kasai
Skispringen – Großschanze Weltcup Italien  Ivan Lunardi
Nordische Kombination Weltcup Japan  Kenji Ogiwara
Skilanglauf – 30 km Freistil Weltcup Schweden  Torgny Mogren
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Schweden  Schweden
1994 Skispringen – Normalschanze Weltcup Deutschland  Jens Weißflog
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Kasachstan   Wladimir Smirnow
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Finnland  Finnland
1995 Skispringen – Normalschanze Weltcup Osterreich  Andreas Goldberger
Skispringen – Großschanze Weltcup Deutschland  Jens Weißflog
Skispringen – Team Weltcup Finnland  Finnland
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Kasachstan   Wladimir Smirnow
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Kasachstan   Wladimir Smirnow
1996 Skispringen – Normalschanze Weltcup Japan  Masahiko Harada
Skispringen – Großschanze Weltcup Japan  Masahiko Harada
Skispringen – Team Weltcup Japan  Japan
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Bjarte Engen Vik
Skilanglauf – 30 km Freistil Weltcup Finnland  Jari Isometsä
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Italien  Italien
1997 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Osterreich  Andreas Widhölzl
Skispringen – Team Weltcup Finnland  Finnland
Nordische Kombination Weltcup Finnland  Hannu Manninen
Skilanglauf – 30 km klassisch Weltcup Kasachstan   Wladimir Smirnow
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Italien  Italien
1998 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Finnland  Janne Ahonen
Skispringen – Großschanze² Weltcup / NT Finnland  Janne Ahonen
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Bjarte Engen Vik
Skilanglauf – 30 km klassisch Weltcup Kasachstan   Wladimir Smirnow
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Finnland  Finnland
1999 Skispringen – Normalschanze Weltcup / NT Japan  Kazuyoshi Funaki
Nordische Kombination Weltcup Finnland  Samppa Lajunen
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Bjørn Dæhlie
2000 Skispringen – Normalschanze Weltcup / NT Finnland  Janne Ahonen
Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Deutschland  Martin Schmitt
Skispringen – Team Weltcup Finnland  Finnland
Nordische Kombination Weltcup Finnland  Hannu Manninen
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Italien  Cristian Zorzi
Skilanglauf – 30 km klassisch Weltcup Russland  Michail Iwanow
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Osterreich  Österreich
2001 Skispringen – Normalschanze WM Polen  Adam Małysz
Skispringen – Großschanze WM Deutschland  Martin Schmitt
Skispringen – Team NS WM Osterreich  Österreich
Skispringen – Team GS WM Deutschland  Deutschland
Nordische Kombination – Sprint WM Deutschland  Marko Baacke
Nordische Kombination – Einzel WM Norwegen  Bjarte Engen Vik
Nordische Kombination – Team WM Norwegen  Norwegen
Skilanglauf – Sprint Freistil WM Norwegen  Tor Arne Hetland
Skilanglauf – 15 km klassisch WM Schweden  Per Elofsson
Skilanglauf – 20 km Verfolgung WM Schweden  Per Elofsson
Skilanglauf – 30 km klassisch WM Estland  Andrus Veerpalu
Skilanglauf – 50 km Freistil WM Spanien  Johann Mühlegg
Skilanglauf – 4×10 km WM Norwegen  Norwegen
2002 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Deutschland  Martin Schmitt
Skispringen – Team Weltcup Finnland  Finnland
Nordische Kombination – Sprint Weltcup Finnland  Samppa Lajunen
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Finnland  Samppa Lajunen
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Schweden  Per Elofsson
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Italien  Italien
2003 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Polen  Adam Małysz
Skispringen – Großschanze² Weltcup / NT Polen  Adam Małysz
Nordische Kombination – Sprint Weltcup Osterreich  Felix Gottwald
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Deutschland  Ronny Ackermann
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Schweden  Mathias Fredriksson
2004 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Norwegen  Bjørn Einar Romøren
Skispringen – Team Weltcup Norwegen  Norwegen
Nordische Kombination – Sprint Weltcup Japan  Daito Takahashi
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Japan  Daito Takahashi
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Schweden  Thobias Fredriksson
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Frode Estil
2005 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Finnland  Matti Hautamäki
Skispringen – Team Weltcup Norwegen  Norwegen
Nordische Kombination – Sprint Weltcup Finnland  Hannu Manninen
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Deutschland  Björn Kircheisen
Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Norwegen  Børre Næss
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Tschechien  Lukáš Bauer
2006 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Finnland  Janne Happonen
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination – Sprint Weltcup Deutschland  Björn Kircheisen
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Norwegen  Magnus Moan
2007 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Polen  Adam Małysz
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
NK – Hurricane Sprint Weltcup Deutschland  Björn Kircheisen
Nordische Kombination – Einzel Weltcup Vereinigte Staaten  Bill Demong
Skilanglauf – Sprint Weltcup Norwegen  Petter Northug
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
2008 Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Petter Tande
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Anders Gløersen
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Tschechien  Lukáš Bauer
2009 Skispringen – Normalschanze Weltcup / NT Osterreich  Gregor Schlierenzauer
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Magnus Moan
Nordische Kombination Weltcup Vereinigte Staaten  Bill Demong
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Petter Northug
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Russland  Alexander Legkow
2010 Skispringen – Großschanze Weltcup / NT Schweiz  Simon Ammann
Skispringen – Team Weltcup Norwegen  Norwegen
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Magnus Moan
Nordische Kombination Weltcup Finnland  Hannu Manninen
Skilanglauf – 30 km Verfolgung Weltcup Frankreich  Maurice Manificat
Skilanglauf – 4×10 km Weltcup Norwegen  Norwegen
2011 Skispringen – Großschanze Weltcup Schweiz  Simon Ammann
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Björn Kircheisen
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Johannes Rydzek
Skilanglauf – 20 km Verfolgung Weltcup Schweiz  Dario Cologna
Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Schweden  Emil Jönsson
2012 Skispringen – Normalschanze Weltcup Japan  Daiki Itō
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Jan Schmid
Skilanglauf – 30 km Verfolgung Weltcup Schweiz  Dario Cologna
Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Schweden  Emil Jönsson
2013 Skispringen – Großschanze Weltcup Deutschland  Richard Freitag
Skispringen – Team Weltcup Deutschland  Deutschland
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Eric Frenzel
NK – Teamsprint Weltcup Deutschland  Deutschland
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Schweden  Emil Jönsson
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Petter Northug
2014 Skispringen – Großschanze Weltcup Deutschland  Severin Freund
Skispringen – Großschanze² Weltcup Polen  Kamil Stoch
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Johannes Rydzek
NK – Teamsprint Weltcup Norwegen  Norwegen
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Pål Golberg
Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
2015 Skispringen – Großschanze Weltcup Osterreich  Stefan Kraft
Skispringen – Team Weltcup Norwegen  Norwegen
Nordische Kombination Weltcup Japan  Akito Watabe
NK – Teamsprint Weltcup Deutschland  Deutschland
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Eirik Brandsdal
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Italien  Francesco De Fabiani
2016 Skispringen – Normalschanze Weltcup Osterreich  Michael Hayböck
Skispringen – Großschanze Weltcup Osterreich  Michael Hayböck
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Eric Frenzel
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Fabian Rießle
NK – Teamsprint Weltcup Deutschland  Deutschland
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Emil Iversen
Skilanglauf – 2×15 km Skiathlon Weltcup Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
2017 Skispringen – Normalschanze WM Osterreich  Stefan Kraft
Skispringen – Großschanze WM Osterreich  Stefan Kraft
Skispringen – Team WM Polen  Polen
NK – Gundersen NS WM Deutschland  Johannes Rydzek
NK – Gundersen GS WM Deutschland  Johannes Rydzek
NK – Teamsprint WM Deutschland  Deutschland
Nordische Kombination – Team WM Deutschland  Deutschland
Skilanglauf – Sprint Freistil WM Italien  Federico Pellegrino
Skilanglauf – 15 km klassisch WM Finnland  Iivo Niskanen
Skilanglauf – 30 km Skiathlon WM Russland  Sergei Ustjugow
Skilanglauf – 50 km Freistil WM Kanada  Alex Harvey
Skilanglauf – Teamsprint WM Russland  Russland
Skilanglauf – 4×10 km WM Norwegen  Norwegen
2018 Skispringen – Großschanze Weltcup Polen  Kamil Stoch
Skispringen – Team Weltcup Deutschland  Deutschland
Nordische Kombination Weltcup Deutschland  Johannes Rydzek
NK – Teamsprint Weltcup Osterreich  Österreich
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Italien  Federico Pellegrino
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Kasachstan  Alexei Poltoranin
2019 Skispringen – Großschanze Weltcup Polen  Kamil Stoch
Skispringen – Team Weltcup Osterreich  Österreich
Nordische Kombination Weltcup Norwegen  Jørgen Graabak
NK – Teamsprint Weltcup Finnland  Finnland
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Norwegen  Norwegen
Frauen[4]
Jahr Disziplin Wettkampfserie Sieger
1926 Skilanglauf – 5 km Finnland  Siiri Leivonen
1927 Finnland  Miina Huttunen
1928 Finnland  Lempi Asikainen
1929 Finnland  Lempi Asikainen
1931 Finnland  Lempi Asikainen
1932 Finnland  Vilma Harju
1933 Finnland  Tellervo Lehmusto
1947 Skilanglauf – 10 km Finnland  Kerttu Pehkonen
1948 Finnland  Kerttu Pehkonen
1949 Finnland  Kerttu Pehkonen
1950 Finnland  Kerttu Pehkonen
1951 Finnland  Tyyne Wideman
1952 Finnland  Lydia Wideman
1953 Finnland  Siiri Rantanen
1954 Finnland  Mirja Hietamies
1955 Finnland  Mirja Hietamies
1956 Schweden  Sonja Edström
1957 Sowjetunion  Radja Jeroschina
1958 Skilanglauf – 10 km WM Sowjetunion  Alewtina Koltschina
Skilanglauf – 3×5 km WM Sowjetunion  Sowjetunion
1959 Skilanglauf – 10 km Finnland  Siiri Rantanen
1960 Finnland  Toini Pöysti
1961 Finnland  Siiri Rantanen
1962 Finnland  Mirja Lehtonen
1963 Sowjetunion  Alewtina Koltschina
1964 Sowjetunion  Marija Gussakowa
1965 Sowjetunion  Alewtina Koltschina
1966 Finnland  Senja Pusula
1967 Skilanglauf – 10 km Schweden  Barbro Martinsson
Skilanglauf – 3×5 km Schweden  Schweden
1968 Skilanglauf – 10 km Schweden  Toini Gustafsson
Skilanglauf – 3×5 km Finnland  Finnland
1969 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Nina Schebalina
Skilanglauf – 3×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1970 Skilanglauf – 10 km Finnland  Helena Takalo
Skilanglauf – 3×5 km Finnland  Finnland
1971 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Nina Schebalina
Skilanglauf – 3×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1972 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Galina Kulakowa
Skilanglauf – 3×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1973 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Galina Kulakowa
Skilanglauf – 3×5 km Finnland  Finnland
1974 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Galina Kulakowa
Skilanglauf – 3×5 km Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
1975 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Galina Kulakowa
Skilanglauf – 3×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1976 Skilanglauf – 10 km Deutschland Demokratische Republik 1949  Barbara Petzold
Skilanglauf – 4×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1977 Skilanglauf – 20 km Sowjetunion  Sinaida Amossowa
Skilanglauf – 4×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1978 Skilanglauf – 5 km WM Finnland  Helena Takalo
Skilanglauf – 10 km WM Sowjetunion  Sinaida Amossowa
Skilanglauf – 20 km WM Sowjetunion  Sinaida Amossowa
Skilanglauf – 4×5 km WM Finnland  Finnland
1979 Skilanglauf – 10 km Sowjetunion  Galina Kulakowa
Skilanglauf – 4×5 km Sowjetunion  Sowjetunion
1980 Skilanglauf – 10 km Finnland  Hilkka Riihivuori
1981 Weltcup Deutschland Demokratische Republik 1949  Barbara Petzold
1982 Skilanglauf – 10 km Weltcup Norwegen  Anette Bøe
1983 Skilanglauf – 5 km Weltcup Finnland  Marja-Liisa Hämäläinen
1984 Skilanglauf – 5 km Weltcup Norwegen  Berit Aunli
1985 Skilanglauf – 5 km Weltcup Schweden  Marie Risby
1986 Skilanglauf – 5 km Weltcup Finnland  Marja Matikainen
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Norwegen  Norwegen
1987 Skilanglauf – 5 km Weltcup Finnland  Marja Matikainen
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Sowjetunion  Sowjetunion
1988 Skilanglauf – 5 km Norwegen  Inger Helene Nybråten
Skilanglauf – 4×5 km Finnland  Finnland
1989 Skilanglauf – 10 km klassisch WM Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi
Skilanglauf – 10 km Freistil WM Sowjetunion  Jelena Välbe
Skilanglauf – 15 km klassisch WM Finnland  Marjo Matikainen
Skilanglauf – 30 km Freistil WM Sowjetunion  Jelena Välbe
Skilanglauf – 4×5 km WM Finnland  Finnland
1990 Skilanglauf – 5 km Freistil Weltcup Sowjetunion  Jelena Välbe
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Norwegen  Norwegen
1991 Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Sowjetunion  Jelena Välbe
1992 Skilanglauf – 30 km klassisch Weltcup Italien  Stefania Belmondo
1993 Skilanglauf – 5 km Freistil Weltcup Russland  Ljubow Jegorowa
1994 Skilanglauf – 30 km Freistil Weltcup Italien  Manuela Di Centa
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Norwegen  Norwegen
1995 Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Norwegen  Inger Helene Nybråten
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Russland  Russland
1996 Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Italien  Manuela Di Centa
1997 Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Norwegen  Marit Mikkelsplass
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Italien  Italien
1998 Skilanglauf – 15 km Freistil Weltcup Italien  Stefania Belmondo
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Russland  Russland
1999 Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Russland  Larissa Lasutina
2000 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Estland  Kristina Šmigun
Skilanglauf – 15 km klassisch Weltcup Russland  Larissa Lasutina
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Russland  Russland
2001 Skilanglauf – Sprint Freistil WM Finnland  Pirjo Manninen
Skilanglauf – 10 km klassisch WM Norwegen  Bente Skari
Skilanglauf – 10 km Verfolgung Freistil WM Finnland  Virpi Kuitunen
Skilanglauf – 15 km klassisch WM Norwegen  Bente Skari
Skilanglauf – 4×5 km WM Russland  Russland
2002 Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Estland  Kristina Šmigun
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Italien  Italien
2003 Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Italien  Gabriella Paruzzi
2004 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Finnland  Virpi Kuitunen
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Norwegen  Norwegen
2005 Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Schweden  Lina Andersson
Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Russland  Julija Tschepalowa
2007 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Finnland  Virpi Kuitunen
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Estland  Kristina Šmigun
2008 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Kanada  Chandra Crawford
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Finnland  Virpi Kuitunen
2009 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Slowenien  Petra Majdič
Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Polen  Justyna Kowalczyk
2010 Skilanglauf – 15 km Skiathlon Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 4×5 km Weltcup Norwegen  Norwegen
2011 Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 10 km Skiathlon Weltcup Norwegen  Therese Johaug
2012 Skilanglauf – Sprint klassisch Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 15 km Skiathlon Weltcup Norwegen  Therese Johaug
2013 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Vereinigte Staaten  Kikkan Randall
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Polen  Justyna Kowalczyk
2014 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Vereinigte Staaten  Kikkan Randall
Skilanglauf – 10 km Freistil Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
2015 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Norwegen  Marit Bjørgen
2016 Skispringen – Normalschanze Weltcup Japan  Sara Takanashi
Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Maiken Caspersen Falla
Skilanglauf – 15 km Skiathlon Weltcup Norwegen  Therese Johaug
2017 Skispringen – Normalschanze WM Deutschland  Carina Vogt
Skispringen – Team Mixed WM Deutschland  Deutschland
Skilanglauf – Sprint Freistil WM Norwegen  Maiken Caspersen Falla
Skilanglauf – 10 km klassisch WM Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 15 km Skiathlon WM Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 30 km Freistil WM Norwegen  Marit Bjørgen
Skilanglauf – 4×5 km WM Norwegen  Norwegen
Skilanglauf – Teamsprint WM Norwegen  Norwegen
2018 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Maiken Caspersen Falla
Skilanglauf – 10 km klassisch Weltcup Finnland  Krista Pärmäkoski
2019 Skilanglauf – Sprint Freistil Weltcup Norwegen  Maiken Caspersen Falla
Skilanglauf – Teamsprint Weltcup Schweden  Schweden

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lahti Ski Games – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lahti Ski Games – An Event for Fans of Winter Sports. In: lomography.de. 2. Juli 2016, abgerufen am 15. April 2016.
  2. The competition programme of Lahti Ski Games confirmed. (Nicht mehr online verfügbar.) In: lahti2017.fi. 5. März 2016, archiviert vom Original am 15. April 2016; abgerufen am 15. April 2016 (finnisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lahti2017.fi
  3. Lahden Kaupunginmuseo : Ski Museum. In: lahdenmuseot.fi. Abgerufen am 15. April 2016.
  4. a b Ergebnisse Salpausselän kisat auf lahdenmuseot.fi, abgerufen am 11. September 2019 (finnisch).