Lahayville

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Lahayville
Wappen von Lahayville
Lahayville (Frankreich)
Lahayville
Region Grand Est
Département (Nr.) Meuse (55)
Arrondissement Commercy
Kanton Saint-Mihiel
Gemeindeverband Côtes de Meuse Woëvre
Koordinaten 48° 53′ N, 5° 47′ OKoordinaten: 48° 53′ N, 5° 47′ O
Höhe 222–383 m
Fläche 4,02 km²
Einwohner 28 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km²
Postleitzahl 55300
INSEE-Code

Kirche Mariä Himmelfahrt in Lahayville

Lahayville ist eine französische Gemeinde mit 28 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Kanton Saint-Mihiel.

GeografieBearbeiten

 
Rupt de Mad bei Lahayville

Die Gemeinde Lahayville liegt am Oberlauf des Flusses Rupt de Mad, 20 Kilometer östlich von Saint-Mihiel und 22 Kilometer westlich von Pont-à-Mousson. Im Nordwesten hat die Gemeinde einen kleinen Anteil am Lac de Madine. Nachbargemeinden von Lahayville sind Essey-et-Maizerais im Norden, Saint-Baussant im Nordosten, Seicheprey im Süden, Richecourt im Westen sowie Pannes im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Lahayville ist um 1377 gegründet worden.

Das Dorf wurde im Ersten Weltkrieg zerstört und 1922/23 wieder aufgebaut.

 
Rue sur l'Eau

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1793 1851 1891 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2016
Einwohner 69 96 54 35 36 44 47 48 39 23 29 26

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kirche Mariä Himmelfahrt (Église de l’Assomption) wurde im Jahre 1741 erbaut. Restaurierungen gab es in den Jahren 1840 und 1930. Der Architekt war Royer. Über den Fluss Rupt de Mad führt eine Brücke aus dem Jahre 1819. Am Friedhof befindet sich eine kleine Kapelle aus dem 19. Jahrhundert. Westlich der Kirche stehen kleine Häuser aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Hier wohnten Soldaten im Ersten Weltkrieg. Das Kriegerdenkmal wurde nach dem Ersten Weltkrieg errichtet und erinnert an Gefallene dieses Krieges. Ein Betonbunker aus dem Ersten Weltkrieg ist in der Rue de l'Eglise erhalten geblieben.

WirtschaftBearbeiten

Lahayville ist landwirtschaftlich geprägt. Im Ort befinden sich zwei Rinderzuchtbetriebe.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 814–815.

WeblinksBearbeiten

Commons: Lahayville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien