Lagos (Griechenland)

Dorf der Gemeinde Avdira in Griechenland
Lagos
Λάγος
Lagos (Griechenland) (Griechenland)
(41° 0′ 20,92″ N, 25° 7′ 5,44″O)
Basisdaten
Staat GriechenlandGriechenland Griechenland
Region Ostmakedonien und Thrakien
Regionalbezirk Xanthi
Gemeinde Avdira
Gemeindebezirk Avdira
Ortsgemeinschaft Nea Kessani
Geographische Koordinaten 41° 0′ N, 25° 7′ OKoordinaten: 41° 0′ N, 25° 7′ O
Einwohner 339 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 0602020402
Postleitzahl 67063
Telefonvorwahl 25410

Lagos (griechisch Λάγος (m. sg.) früher auch als Porto Lagos (Πόρτο Λάγος (n. sg.)) oder Port Lagos bekannt, türkisch Karaağaç, bulgarisch Карагач Karagatsch, auch Порто Лагос Porto Lagos) ist ein Dorf der Gemeinde Avdira in der griechischen Region Ostmakedonien und Thrakien.

Ort und UmgebungBearbeiten

Lagos liegt an einem Kanal, der das Ägäische Meer mit dem Vistonida-See verbindet. Im Ort befindet sich ein Informationszentrum, das Auskunft über die umliegende artenreiche Lagunenlandschaft[2] gibt. In der Mitte der östlich gelegenen Lagos-Lagune liegt das byzantinische Kirchlein Ágios Nikólaos, das über einen Damm mit dem Land verbunden ist.[3]

Politische GeschichteBearbeiten

 
Verkehrsanbindung um 1910
 
Porto Lagos, ca. 1940

Von 1878 bis 1912 gehörte das Dorf zum Sandschak Gümülcine im Vilayet Edirne.[4] Wie der 100 Kilometer weiter östlich gelegene Hafenort Alexandroupoli war Lagos von 1912 bis 1920 bulgarisch. Eine direkte Eisenbahnverbindung von Sofia durch die Rhodopen sollte Lagos zum zweiten Ägäishafen Bulgariens machen und der Eisenbahn- und Hafenbau gemäß dem Porto-Lagos-Vertrag von 1915 von der deutschen Disconto-Gesellschaft finanziert werden. Die Planung dieser als sichere Parallelstrecke gedachten Route wurde aufgegeben, als die Trasse der Eisenbahnlinie von Norden ins damals bulgarisch Дедеагач Dedeagatsch heißende Alexandroupoli, die zuvor noch teilweise über osmanisches Territorium geführt hatte, im August 1915 vollständig an Bulgarien fiel.[5]

PostgeschichteBearbeiten

 
Briefmarke von 1893

Während der Zugehörigkeit zum Osmanischen Reich erhielt eine französische Postdampfer-Agentur eine Postkonzession für Lagos. Sie betrieb 1874–1875 sowie 1880–1898 ein Postamt unter Verwendung überdruckter französischer Briefmarken.[6]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. H. Jerrentrup: The fauna of Lake Vistonis and the Porto Lagos area. In: P. A. Gerakis (Hg.:) Conservation and Management of Greek Wetlands. Gland (Schweiz) 1992, ISBN 2-8317-0104-X, S. 363–374
  3. Mike Liebscher: Naturreiseführer Griechenland. Münster 2003, S. 371–374
  4. Λάγος (νεοελληνική εποχή), Digitaler Thesaurus Thrakiens (griechisch)
  5. Jahrbuch für Geschichte der UdSSR und der volksdemokratischen Länder Europas. Band 4, 1960, u. a. S. 279, 288
  6. Michel-Katalog Europa. Ausgabe 1971, S. 447 f.

WeblinksBearbeiten