La Familia - la vida loca

«La Familia Michoacana» (deutsch: „die michoacanische Familie“) oder kurz La Familia war ein mexikanisches Drogenkartell und Verbrechersyndikat, das aus dem mexikanischen Bundesstaat Michoacán stammt. Die Organisation entstand, nachdem sie sich 2006 vom Golf-Kartell abgespalten hatte.[1] Das Kartell kontrollierte die Herstellung und Verbreitung von Drogen in Michoacán, zudem schmuggelte es nach Angaben der US-Sicherheitsbehörden große Mengen synthetischer Drogen und Kokain in die Vereinigten Staaten.[2]

Der Mitbegründer und ehemalige Führer des Kartells, Nazario Moreno González, bekannt als «El Más Loco» (deutsch: „der Verrückteste“), predigte das Töten von Feinden als ein gottgegebenes Recht. Nazario Morenos Partner waren José de Jesús Méndez Vargas, Servando Gómez Martínez und Dionicio Loya Plancarte; für jeden Einzelnen ist eine Belohnung von zwei Millionen US-Dollar für die Festnahme ausgesetzt.[3]

González wurde im Dezember 2010 in Apatzingán im Bundesstaat Michoacán von der mexikanischen Polizei erschossen.[2] Nach seinem Tod kam es zu Machtkämpfen bei denen sich José de Jesús Mendez durchsetzte. In der Zeit spaltete sich auch die Gruppe Los Caballeros Templarios (spanisch für: „Die Tempelritter“) ab.[4]

Am 31. Dezember 2010 teilte die mexikanische Regierung mit, dass einer der Anführer des Kartells, Francisco Lopez VillanuevaEl Bigote» (deutsch: „Der Schnurrbart“)), in La Mira festgenommen wurde.[5]

Am 21. Juni 2011 nahm die mexikanische Polizei José de Jesús Mendez an einer Straßensperre in Aguascalientes fest.[4] Das Sekretariat für Öffentliche Sicherheit erklärte das Kartell am 2. November 2011 für zerschlagen und aufgelöst.[6]

Anfang Juli 2014 verhafteten Marineinfanteristen den 2011 zum Anführer aufgestiegenen José María Chávez Magaña, genannt «El Pony», in Pénjamo in Guanajuato.[7][8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drogenkrieg in Mexiko – Mexikos Kartelle
  2. a b Polizei erschießt mächtigen Drogenboss. In: Welt Online. 10. Dezember 2010; abgerufen am 20. Februar 2013.
  3. Alexandra Olson: Mexico offers $2 million for top drug lords. (Memento des Originals vom 23. November 2012 auf WebCite)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elpasotimes.com ElPasoTimes.com, 23. März 2009 (englisch).
  4. a b Wieder Drogenboss in Mexiko festgenommen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Generalanzeiger. 22. Juni 2011, archiviert vom Original am 13. Juli 2011; abgerufen am 22. Juni 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.general-anzeiger-bonn.de
  5. Flugblätter und Plakate. ORF.at, 2. Januar 2011.
  6. Aurora Vega: Templarios dominan Michoacán, donde habrá elecciones el día 13. Excelsior.com.mx, 2. November 2011 (spanisch).
  7. Mexiko: Chef von Drogenkartell „La Familia Michoacana“ gefasst. Spiegel Online, 3. Juli 2014
  8. Chef von Drogenkartell in Mexiko gefasst. Handelsblatt/dpa, 3. Juli 2014