LMFAO/Diskografie

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Electro-/Hip-Hop-Duos LMFAO. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat es bisher mehr als 33,4 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in seiner Heimat über 21,5 Millionen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von LMFAO ist die Single Party Rock Anthem mit über 16,3 Millionen verkauften Einheiten.

LMFAO – Diskografie
LMFAO (2009)
LMFAO (2009)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 2
Arrow southwest blue.svgKompilationen 1
Arrow southwest blue.svgEPs 1
Arrow southwest blue.svgSingles 14
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 17

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2009 Party Rock
Interscope Records (UMG)
US33
(25 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2009
Verkäufe: + 40.000
2011 Sorry for Party Rocking
Cherrytree Records / Interscope Records / will.i.am Music Group (UMG)
DE19
 
Gold

(32 Wo.)DE
AT11
 
Platin

(39 Wo.)AT
CH13
 
Gold

(59 Wo.)CH
UK8
 
Platin

(62 Wo.)UK
US5
 
Gold

(63 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2011
Verkäufe: + 1.815.000

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2009 I’m in Your City Trick
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2009

EPsBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2008 Party Rock
Interscope Records
Erstveröffentlichung: Oktober 2008

SinglesBearbeiten

Als LeadmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2008 I’m in Miami Bitch
Party Rock
UK86
(1 Wo.)UK
US51
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. November 2008
Verkäufe: + 150.000
2009 Shots
Party Rock
US68
 
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2009
Verkäufe: + 2.180.000; feat. Lil Jon
2010 La La La
Party Rock
US55
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
2011 Party Rock Anthem
Sorry for Party Rocking
DE1
 
×2
Doppelplatin

(57 Wo.)DE
AT1
(53 Wo.)AT
CH1
 
×3
Dreifachplatin

(54 Wo.)CH
UK1
 
×2
Doppelplatin

(71 Wo.)UK
US1
 
Diamant

(68 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2011
Verkäufe: + 16.332.710
feat. Lauren Bennett & GoonRock
Champagne Showers
Sorry for Party Rocking
DE41
(5 Wo.)DE
AT18
(11 Wo.)AT
CH56
 
Gold

(12 Wo.)CH
UK32
(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2011
Verkäufe: + 265.000; feat. Natalia Kills
Sexy and I Know It
Sorry for Party Rocking
DE8
 
Platin

(35 Wo.)DE
AT7
(41 Wo.)AT
CH7
 
×2
Doppelplatin

(38 Wo.)CH
UK5
 
×2
Doppelplatin

(61 Wo.)UK
US1
 
×8
Achtfachplatin

(42 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
Verkäufe: + 10.680.000
2012 Sorry for Party Rocking
Sorry for Party Rocking
AT22
(10 Wo.)AT
CH43
(9 Wo.)CH
UK23
(14 Wo.)UK
US49
 
Gold

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. März 2012
Verkäufe: + 570.000

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US
2009 Shooting Star (Party Rock Mix)
Feel the Rush Vol. 1
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2009
David Rush feat. Kevin Rudolf, LMFAO & Pitbull
Let the Bass Kick in Miami Bitch
The Best of Chuckie
UK9
 
Silber

(12 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2009
Verkäufe: + 200.000; Chuckie feat. LMFAO
2010 Outta Your Mind
Crunk Rock
US84
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. März 2010
Lil Jon feat. LMFAO
Gettin’ Over You
One More Love
DE15
 
Gold

(30 Wo.)DE
AT4
 
Gold

(32 Wo.)AT
CH11
(24 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(20 Wo.)UK
US31
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. April 2010
Verkäufe: + 802.500
David Guetta & Chris Willis feat. LMFAO & Fergie
Sine Language
Divided by Night
Erstveröffentlichung: 15. November 2010
The Crystal Method feat. LMFAO
2011 Sucks to Be You
My Awesome Mixtape
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2011
Clinton Sparks feat. LMFAO & JoJo
2012 Drink
Erstveröffentlichung: Februar 2012
Lil Jon feat. LMFAO

MusikvideosBearbeiten

Jahr Titel Regisseur(e)
2008 I’m in Miami Bitch Ray Kay[1]
Shooting Star (Party Rock Mix) David Rousseau[1]
2009 Let the Bass Kick in Miami Bitch
La La La Mickey Finnegan[1][2]
Shots Mickey Finnegan[1]
2010 Outta Your Mind David Rousseau[1]
Yes Mickey Finnegan[1][2]
Gettin’ Over You Rich Lee[1][2]
I Can’t Dance Nicholaus Goossen[1]
Sine Language Robbie Ryan[1]
2011 Party Rock Anthem Mickey Finnegan[1][2]
Champagne Showers Mickey Finnegan[1][2]
Sexy and I Know It Mickey Finnegan[1][2]
One Day Row and Jack[1]
2012 Drink Ballard C. Boy[1]
Sorry for Party Rocking Mickey Finnegan[1][2]
Live My Life (Party Rock Remix) Mickey Finnegan[3]

SonderveröffentlichungenBearbeiten

AlbenBearbeiten

Kompilationen
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2011 Party Rock / Sorry for Party Rocking
Cherrytree Records / Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2011
Teil der „2-for-1“-Reihe

LiederBearbeiten

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 This Is My Life
The Arcade
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2008
Hyper Crush feat. LMFAO
2009 Sine Language
Divided by Night
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2009
The Crystal Method feat. LMFAO
2010 Outta Your Mind
Crunk Rock
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
Lil Jon feat. LMFAO
Shots
Crunk Rock
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
Lil Jon feat. LMFAO
I Can’t Dance
Nasty as I Wanna Be
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
Dirt Nasty feat. LMFAO
Gettin’ Over You
One More Love
Erstveröffentlichung: 29. November 2010
David Guetta & Chris Willis feat. LMFAO & Fergie
Billionaire (Intro-Edit)
Just the Way You Are (Single)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
Bruno Mars feat. Gucci Mane, LMFAO & Travie McCoy
2011 Sucks to Be You
My Awesome Mixtape
Erstveröffentlichung: 5. November 2011
Clinton Sparks feat. LMFAO & JoJo
2012 Livin My Love
Wonderland
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2012
Steve Aoki feat. Bervo & LMFAO
Drink
Erstveröffentlichung: Februar 2012
Lil Jon feat. LMFAO
Live My Life (Official Party Rock Remix)
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
Far East Movement feat. LMFAO
2013 Let the Bass Kick in Miami Bitch
The Best of Chuckie
Erstveröffentlichung: 3. November 2013
Chuckie feat. LMFAO
Remixe
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Shooting Star (Party Rock Mix)
Feel the Rush Vol. 1
Erstveröffentlichung: 18. September 2008
Interpretation: David Rush feat. Kevin Rudolf, LMFAO & Pitbull
2009 Release Me (LMFAO Party Rock Mix)
Release Me (Remixes)
Erstveröffentlichung: 2009
Interpretation: Agnes
Part of Me (Party Rock Remix)
Part of Me Remix EP
Erstveröffentlichung: 26. Mai 2009
Interpretation: Chris Cornell feat. LMFAO
Let’s Get Crazy (LMFAO Remix)
Let’s Get Crazy (Single)
Erstveröffentlichung: 1. September 2009
Interpretation: Cassie feat. Akon & LMFAO
Falling Down (Remix)
Digital Rock Star
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2009
Interpretation: Space Cowboy feat. LMFAO & Chelsea Korka
2010 LoveGame (Lmfao Party Rock Mix)
Lovegame – The Remixes
Erstveröffentlichung: Oktober 2010
Interpretation: Lady Gaga
2011 I’m in the House (Lmfao Remix)
Clubbin’ Sexy Night 2011
Erstveröffentlichung: 2011
Interpretation: Steve Aoki feat. Zuper Blahq
2012 Give Me All Your Luvin’ (Party Rock Remix)
Give Me All Your Luvin’ (Remixes)
Erstveröffentlichung: 6. März 2012
Interpretation: Madonna feat. Nicki Minaj & LMFAO
Soundtracks (Auswahl)
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2013 Sexy and I Know It
Le grand méchant loup
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2013

PromoveröffentlichungenBearbeiten

Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2010 Yes
Party Rock
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2010
Verkäufe: + 540.000; US:  Gold

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Alben DEDE ATAT CHCH UKUK USUS
Top-10-Alben DEDE ATAT CHCH UK1UK US1US
Alben in den Charts DE1DE AT1AT CH1CH UK1UK US2US
  DE   AT   CH   UK   US
Nummer-eins-Singles DE1DE AT1AT CH1CH UK2UK US2US
Top-10-Singles DE2DE AT3AT CH2CH UK4UK US2US
Singles in den Charts DE4DE AT5AT CH5CH UK7UK US8US

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Belgien  Belgien
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Danemark  Dänemark
    • 2012: für das Streaming Sorry for Party Rocking
    • 2019: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Europa  Europa (Impala)
    • 2010: für die Single Let the Bass Kick in Miami Bitch[4]
  • Finnland  Finnland
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
  • Irland  Irland
    • 2011: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Japan  Japan
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Kanada  Kanada
    • 2010: für die Download-Single Yes
    • 2010: für das Album Party Rock
    • 2011: für die Download-Single Champagne Showers
  • Kolumbien  Kolumbien
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking[5]
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2010: für die Single Gettin’ Over You
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Polen  Polen
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Russland  Russland
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
  • Schweden  Schweden
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Singapur  Singapur
    • 2019: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Spanien  Spanien
    • 2010: für die Single Gettin’ Over You
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
    • 2012: für die Single Sexy and I Know It

Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2012: für die Single Sorry for Party Rocking
    • 2014: für die Single I’m in Miami Bitch
  • Belgien  Belgien
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
    • 2013: für die Single Sexy and I Know It
  • Danemark  Dänemark
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
    • 2011: für das Streaming Party Rock Anthem
    • 2012: für die Single Sexy and I Know It
    • 2012: für das Streaming Sexy and I Know It
  • Frankreich  Frankreich
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
  • Italien  Italien
    • 2010: für die Single Gettin’ Over You
    • 2012: für die Single Sexy and I Know It
  • Kanada  Kanada
    • 2010: für die Download-Single I’m in Miami Bitch
    • 2010: für die Download-Single Shots
  • Mexiko  Mexiko
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Schweden  Schweden
    • 2011: für die Single Gettin’ Over You
  • Venezuela  Venezuela
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking[6]

2× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2010: für die Single Gettin’ Over You
    • 2014: für die Single Shots
  • Frankreich  Frankreich
    • 2012: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Italien  Italien
    • 2012: für die Single Party Rock Anthem
  • Japan  Japan
    • 2016: für die Single Party Rock Anthem
  • Kanada  Kanada
    • 2011: für das Album Sorry for Party Rocking
    • 2011: für die Single Sexy and I Know It
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2011: für die Single Sexy and I Know It

3× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2012: für die Single Champagne Showers
  • Schweden  Schweden
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem

4× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2011: für das Album Sorry for Party Rocking
  • Neuseeland  Neuseeland
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem
  • Schweden  Schweden
    • 2012: für die Single Sexy and I Know It

6× Platin-Schallplatte

  • Kanada  Kanada
    • 2011: für die Single Party Rock Anthem

9× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2012: für die Single Sexy and I Know It

15× Platin-Schallplatte

  • Australien  Australien
    • 2014: für die Single Party Rock Anthem

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Silber   Gold   Platin   Diamant Ver­käu­fe Quel­len
  Australien (ARIA) 0! S 0! G   37× Platin37 0! D 2.590.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   Gold1   2× Platin2 0! D 45.000 ultratop.be
  Dänemark (IFPI) 0! S   2× Gold2   4× Platin4 0! D 40.000 ifpi.dk
  Deutschland (BVMI) 0! S   2× Gold2   3× Platin3 0! D 1.150.000 musikindustrie.de
  Europa (Impala) 0! S   Gold1 0! P 0! D (100.000) Einzelnachweise
  Finnland (IFPI) 0! S   Gold1 0! P 0! D 6.629 ifpi.fi
  Frankreich (SNEP) 0! S 0! G   3× Platin3 0! D 450.000 snepmusique.com
  Irland (IRMA) 0! S   Gold1 0! P 0! D 7.500 irishcharts.ie
  Italien (FIMI) 0! S 0! G   4× Platin4 0! D 120.000 fimi.it
  Japan (RIAJ) 0! S   Gold1   2× Platin2 0! D 600.000 riaj.or.jp
  Kanada (MC) 0! S   3× Gold3   12× Platin12 0! D 1.040.000 musiccanada.com
  Kolumbien (ASINCOL) 0! S   Gold1 0! P 0! D 5.000 Einzelnachweise
  Mexiko (AMPROFON) 0! S 0! G   Platin1 0! D 60.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   2× Gold2   6× Platin6 0! D 105.000 radioscope.net.nz (Memento vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive)
  Österreich (IFPI) 0! S   Gold1   Platin1 0! D 35.000 ifpi.at
  Polen (ZPAV) 0! S   Gold1 0! P 0! D 10.000 bestsellery.zpav.pl
  Russland (NFPF) 0! S   Gold1 0! P 0! D 10.000 RMI Report 2011
  Schweden (IFPI) 0! S   Gold1   8× Platin8 0! D 340.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   2× Gold2   5× Platin5 0! D 180.000 hitparade.ch
  Singapur (RIAS) 0! S   Gold1 0! P 0! D 5.000 rias.org.sg
  Spanien (Promusicae) 0! S   3× Gold3 0! P 0! D 60.000 elportaldemusica.es
  Südkorea (KMCA) 0! S 0! G 0! P 0! D 1.886.081 gaonchart.co.kr
  Venezuela (APFV) 0! S 0! G   Platin1 0! D 10.000 Einzelnachweise
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   3× Gold3   10× Platin10   Diamant1 21.500.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   Silber1   Gold1   5× Platin5 0! D 3.300.000 bpi.co.uk
Insgesamt   Silber1   29× Gold29   104× Platin104   Diamant1

WeblinksBearbeiten

Charts:

Diskografie:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o LMFAO. In: imvdb.com. Abgerufen am 24. November 2020 (englisch).
  2. a b c d e f g LMFAO. In: imdb.com. Abgerufen am 24. November 2020 (englisch).
  3. Video: Far East Movement f/ LMFAO – ‘Live My Life (Party Rock Remix)’. In: rap-up.com. 23. März 2012, abgerufen am 24. November 2020 (englisch).
  4. Gold für Let the Bass Kick in Miami Bitch in Europa
  5. Gold für Sorry for Party Rocking in Kolumbien
  6. Platin für Sorry for Party Rocking in Kolumbien