LIVRE (L), (portugiesisch: frei) ist eine portugiesische links-grüne Partei. Die 2014 gegründete Partei ist vor allem durch ihren Europaabgeordneten Rui Tavares bekannt geworden. Das Parteilogo zeigt eine rote Mohnblüte auf grünem Grund. Die Partei ist seit der Parlamentswahl vom 6. Oktober 2019 mit einer Abgeordneten im portugiesischen Parlament vertreten.[1]

LIVRE
Partei­vorsitzender keiner
Gründung 2014
Gründungsort Porto
Hauptsitz Lissabon
Ausrichtung Demokratischer Sozialismus
Grüne Politik
Europäischer Föderalismus
Farbe(n) Grün, Rot
Sitze Versammlung der Republik
4 / 230 (1,7 %)
(Wahl 2024)
Sitze EU-Parlament
0 / 21 (0 %)
Europapartei EGP
Website www.partidolivre.pt

Geschichte

Bearbeiten

Die Partei entstand im Rahmen des sogenannten Manifesto para uma Esquerda Livre, ein 2012 von zahlreichen linken portugiesischen Intellektuellen unterschriebener Appell für eine „freiere Linke, ein gerechteres Portugal und ein gemeinschaftlicheres Europa“ („uma esquerda mais livre, um Portugal mais igual e uma Europa mais fraterna“). Der Gründungskongress der Partei fand am 31. Januar und 1. Februar in Porto statt. Das portugiesische Verfassungsgericht, das für die Anerkennung von Parteien in Portugal zuständig ist, erkannte die Partei am 19. März 2014 an.[2]

Nach der Gründung der Partei trat Rui Tavares, bisheriges parteiloses Mitglied für den Bloco de Esquerda im Europaparlament, zur LIVRE über. Damit einher ging auch ein Fraktionswechsel von der linken Parlamentsfraktion zur Fraktion der Grünen und Regionalisten.

Auf ihrem zweiten Parteikongress am 19. April 2015 schloss sich die Partei mit mehreren linksgerichteten Kleinparteien und Gruppierungen zu einem Parteienbündnis zusammen und benannte sich in Livre/Tempo de Avançar um.[3] Das portugiesische Verfassungsgericht erkannte diese Namensänderung am 20. Mai 2015 an.[4]

Auf dem fünften Parteikongress am 19. Juni 2016 fand eine Abstimmung statt, bei der beschlossen wurde, wieder den alten Parteinamen LIVRE zu verwenden. Diese erneute Namensänderung wurde vom portugiesischen Verfassungsgericht am 10. Mai 2017 anerkannt.

Von 2018 bis 2019 war LIVRE Mitglied der Bewegung Demokratie in Europa 2025,[5] seit 2023 ist sie Mitglied der Europäische Grüne Partei (EGP).

Struktur

Bearbeiten
 
Bekanntester Politiker des LIVRE ist Rui Tavares, bis 2011 parteiloses Mitglied im Europaparlament für den Bloco de Esquerda, ab 2013 für LIVRE

Die Partei hat keinen Vorsitzenden, sondern wird durch eine sogenannte Kontaktgruppe (grupo de contacto) aus 15 Mitgliedern geführt. Diese besteht derzeit aus folgenden Mitgliedern:[6]

  • Ana Raposo Marques
  • Aurora Cerqueira
  • Carlos Teixeira
  • Eduardo Viana
  • Florbela Carmo
  • Isabel Mendes Lopes
  • Joacine Katar Moreira
  • Jorge Pinto
  • José Manuel Azevedo
  • Marta Costa
  • Patrícia Gonçalves
  • Paulo Muacho
  • Pedro Mendonça
  • Pedro Nunes Rodrigues
  • Safaa Dib
 
Joacine Katar Moreira, erste Abgeordnete von LIVRE im portugiesischen Parlament

Die erste Wahl, bei der die Partei antrat, war die Europawahl in Portugal 2014. Über ein Online-Verfahren konnten Parteimitglieder und Sympathisierende die Wahlliste der Partei wählen, das erste Mal in der Geschichte in der portugiesischen Politik. Als Spitzenkandidaten wählten diese den bisherigen Europaabgeordneten Rui Tavares. Das Wahlprogramm der Partei basierte auf ähnlichen Forderungen der anderen portugiesischen linken Parteien, dazu gehörten unter anderem eine Neuverhandlung des Schuldenvertrags mit der Europäischen Union, eine Anklage gegen die „Troika“ vor dem Europäischen Gerichtshof, die Einberufung einer europäischen Schuldenkonferenz sowie Wachstums- und Investitionsprogramme für die Länder der Europäischen Union. Im Wahlkampf wurde die Partei unter anderem vom bekannten Gato-Fedorento-Komiker und Satiriker Ricardo de Araújo Pereira unterstützt.[7] Die Partei errang letztendlich 71.602 Stimmen, was einem Stimmenanteil von 2,18 Prozent entspricht.[8] Sie gewann damit keinen Sitz im Parlament. Hochburg der Partei war die portugiesische Hauptstadt Lissabon, wo sie 5,4 Prozent der Stimmen gewann und damit 0,1 Prozentpunkte mehr als der Bloco de Esquerda.[9]

Bei den Europawahlen am 26. Mai 2019 entfielen auf die Partei 60.575 Stimmen bzw. 1,83 Prozent. Ein Mandat konnte sie nicht erlangen.[10]

Bei der Parlamentswahl vom 8. Oktober 2019 erhielt die Partei 1,09 Prozent der Stimmen und erlangte erstmals einen Sitz im portugiesischen Parlament.[11] Den Sitz erlangte die in Guinea-Bissau geborene und aufgewachsene Historikerin Joacine Katar-Moreira.[12]

Wahlergebnisse

Bearbeiten

Assembleia da República

Bearbeiten
Jahr Wahl Anzahl
Stimmen
%
Stimmen
Anzahl
Sitze
+/-
2015 Portugal  Parlamentswahl 2015 39.340 0,73
0/230
2019 Portugal  Parlamentswahl 2019 56.940 1,09
1/230
  1
2022 Portugal  Parlamentswahl 2022 72.610 1,29
1/230
 
2024 Portugal  Parlamentswahl 2024 204.676 3,16
4/230
  3

Europäisches Parlament

Bearbeiten
Jahr Wahl Anzahl
Stimmen
%
Stimmen
Anzahl
Sitze
+/-
2014 Europa  Europawahl 2014 71.495 2,18
0/21
2019 Europa  Europawahl 2019 60.575 1,83
0/21
2024 Europa  Europawahl 2024 148.117 3,75
0/21
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Pedro Lima: Livre no Parlamento: Joacine promete uma esquerda antifascista, antirracista, feminista radical e verde. E dançou... In: Expresso. 7. Oktober 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019 (portugiesisch).
  2. José da Cunha Barbosa: Acórdão N.º 255/2014. Tribunal Constitucional de Portugal, 19. März 2014, abgerufen am 16. Juni 2014 (portugiesisch).
  3. São José Almeida & Leonete Botelho: Livre/Tempo de Avançar faz referendo sobre presidenciais. In: Público. 19. April 2015, abgerufen am 25. August 2015 (portugiesisch).
  4. Acórdão N.º 283/2015. Tribunal Constitucional de Portugal, 20. Mai 2015, abgerufen am 25. August 2015 (portugiesisch).
  5. Vem aí a Primavera Europeia! LIVRE, abgerufen am 8. Oktober 2019 (portugiesisch).
  6. Órgãos nacionais do LIVRE. LIVRE, abgerufen am 7. Oktober 2019 (portugiesisch).
  7. Rita Brandão Guerra: Ricardo Araújo Pereira apoia Livre para viabilizar “combinações à esquerda”. In: Público. 17. Mai 2014, abgerufen am 16. Juni 2014 (portugiesisch).
  8. Eleições Europeais - Resultados Globais. CNE/DGAI/DGIE, 28. Mai 2014, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 12. Juni 2014; abgerufen am 9. Juni 2014 (portugiesisch, Endergebnis; Auszählungsstand 100 Prozent; 3.092 von 3.092 Freguesias und 71 von 71 Konsulaten ausgezählt).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeias2014.mai.gov.pt
  9. Rita Brandão Guerra: Livre esperançado na “afirmação do partido” para as legislativas. 26. Mai 2014, abgerufen am 16. Juni 2014 (portugiesisch).
  10. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 1. Juni 2019 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.europeias2019.mai.gov.pt
  11. Legislativas 2019: Resultados Globais. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 27. Juli 2020; abgerufen am 8. Oktober 2019 (portugiesisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.legislativas2019.mai.gov.pt
  12. Eine Frau sprengt das System. Abgerufen am 23. Oktober 2019.