Kyūshū Denryoku

Kyūshū Denryoku

Logo
Rechtsform Kabushiki kaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3246400000
Gründung 1. Mai 1951
Sitz Fukuoka, Japan
Leitung Kazuhiro Ikebe, CEO
Mitarbeiterzahl 13.022[1]
Umsatz 1,960 Bio. JPY[1]
14,96 Mrd. EUR[2]
Website www.kyuden.co.jp
Stand: 31. März 2018

Kyūshū Denryoku K.K. (jap. 九州電力株式会社, Kyūshū denryoku kabushiki kaisha; wörtlich: Elektrische Energie Kyūshū; kurz: 九電, Kyūden; engl. Kyushu Electric Power Co., Inc.) ist einer der 10 japanischen Energieversorger.

Der Versorgungsbereich ist die Inselregion Kyūshū mit den Präfekturen Fukuoka, Saga, Nagasaki, Kumamoto, Ōita, Miyazaki und Kagoshima.

GeschichteBearbeiten

Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden im April 1939 alle stromerzeugenden Unternehmen verstaatlicht und 1942 zu neun Staatsunternehmen zusammengefasst. Auf Betreiben von Yasuzaemon Matsunaga, dem Vorsitzenden des Rates zur Reorganisation der Stromindustrie, ließen die alliierten Besatzungsbehörden diese neun Unternehmen zum 1. Mai 1951 privatisieren, wobei eines davon die Kyūshū Denryoku war. Diese behielten zunächst ihre regionalen Monopole[3] und ab der ineffektiven Liberalisierung des Strommarktes 1995 regionale Quasi-Monopole.[4][5]

Im November 2005 begann Kyūden damit die Stadt Hiroshima mit Strom zu versorgen. Seit Öffnung des japanischen Elektrizitätsmarktes ist Kyūden damit der erste Versorger, der über sein angestammtes Gebiet hinaus Strom verkauft.

StromerzeugungBearbeiten

Zu den Kraftwerken des Unternehmens gehören auch die Kernkraftwerke Genkai und Sendai mit insgesamt vier aktiven und zwei stillgelegten Reaktoren.

Energieerzeugung
Art Anteil (2018)[1]
Gas, Kohle und Öl 42 %
Wind und Solar 27 %
Nuklearkraft 16 %
Wasserkraft 14 %
Sonstige 7 %

WeblinksBearbeiten

Commons: Kyūshū Denryoku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Kyuden Group Annual Report 2018, abgerufen am 9. September 2018
  2. Umgerechnet zum Kurs am Bilanzstichtag, den 9. September 2018
  3. Takeo Kikkawa: The Role of Matsunaga Yasuzaemon in the Development of Japan’s Electric Power Industry. In: Social Science Japan Journal. Band 9, Nr. 2, 2006, S. 204–206, doi:10.1093/ssjj/jyl032.
  4. Paul Scalise: Whatever Happened to Japan’s Energy Deregulation? Research Institute of Economy, Trade and Industry (RIETI), 24. Juni 2009, abgerufen am 10. Mai 2011 (englisch).
  5. Japan Energy Data, Statistics and Analysis – Oil, Gas, Electricity, Coal. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Country Analysis Briefs. U.S. Energy Information Administration, Department of Energy, September 2010, archiviert vom Original am 15. April 2011; abgerufen am 10. Mai 2011 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ei-01.eia.doe.gov