Hauptmenü öffnen

Kyūsaku Ogino

japanischer Gynäkologe und Geburtshelfer
Kyūsaku Ogino (1924)

Kyūsaku Ogino (jap. 荻野 久作, Ogino Kyūsaku; * 25. März 1882 in Toyohashi; † 1. Januar 1975 in Yorii) war ein japanischer Gynäkologe und Geburtshelfer.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Er wurde 1882 in Toyohashi als Kyūsaku Nakamura (中村 久作) geboren und 1901 von der Familie Ogino adoptiert. Ogino war Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe im Takeyama-Krankenhaus in Niigata.[1] Sein Name wurde im Westen durch die auf seinen Forschungen basierende Knaus-Ogino-Rechenmethode bekannt, die er am 20. Februar 1923 im Hokuetsu Medical Journal veröffentlichte.[2]

Im Zuge von medizinisch notwendigen Operationen in der Bauchhöhle und durch die eingehende Befragung seiner Patientinnen sammelte er große Datenmengen über den Zeitpunkt des Eisprunges, der Ausbildung des Gelbkörpers und die zyklischen Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut.[3] Daraus entwickelte Ogino eine Methode, die fruchtbare Phase im Menstruationszyklus auf Basis der Länge der vorhergehenden Zyklen der Frau abzuschätzen. Der Österreicher Hermann Knaus entwickelte unabhängig von Ogino und ohne Kenntnis von dessen Forschung ein sehr ähnliches Verfahren für die Berechnung der empfängnisfähigen Tage im weiblichen Zyklus. Die Rechenmethode wurde und wird in beide Richtungen eingesetzt, also sowohl als Verhütungsmethode als auch zur Bestimmung des optimalen Tages zur Kinderzeugung. Im europäischen Raum stellte Ogino seine Rechenmethode auf dem 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 1929 in Leipzig vor.

Oginos Rechenmethode ist ebenso wie die leicht unterschiedliche von Hermann Knaus nach heutigen Maßstäben als Verhütungsmethode unzuverlässig, war aber zu seiner Zeit besser als die wenigen sonst zur Verfügung stehenden. Oginos wesentliche Leistung war es, die bis dahin gebräuchliche Zählmethode nach Zykluswochen durch die wesentlich genauere Tagezählung zu ersetzen.[4]

Ogino wurde 1966 mit dem Asahi-Preis ausgezeichnet. Er starb 1975 im Alter von 92 Jahren in Yorii.[5]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Kyusaku Ogino (Übersetzung Miyagawa Yonez): Conception Period of Women. Medical Arts Publishing Company, Harrisburg, Pa., 1934

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Suzuki Atsushi: Japanische Ärzte, die die Welt bewegten (japanisch), Jiku shuppan, 2006.
  2. Ogino Kyūsaku: Untersuchungen zum menschlichen Gelbkörper, Zeitschrift der medizinischen Gesellschaft von Hokuetsu (japanisch) 38/1, I-92, 1923.
  3. Suzuki Atsushi: Japanische Ärzte, die die Welt bewegten (japanisch), Jiku shuppan, 2006.
  4. Susanne Krejsa MacManus, Christian Fiala: Der Detektiv der fruchtbaren Tage, Verlagshaus der Ärzte, 2016, ISBN 978-3-99052-146-5, S. 71.
  5. Susanne Formanek: Die Ogino-Knaus-Methode zur Bestimmung der (un)fruchtbaren Tage der Frau, in: Die Republik Österreich und Japan während der Zwischenkriegszeit 1918–1938 (1945), Beiträge zur Japanologie, Band 42, 2013. ISBN 978-3-900362-25-6, S. 255–282.