Kurs-Buchwert-Verhältnis

substanzorientierte Kennzahl zur Beurteilung der Börsenbewertung einer Aktiengesellschaft

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV; englisch price-to-book ratio, P/B oder P/BV) ist in der Aktienanalyse und der Fundamentalanalyse eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, bei welcher der Börsenkurs einer Aktie dem Buchwert je Aktie gegenübergestellt wird.

AllgemeinesBearbeiten

Auf dem Aktienmarkt spielen bei der Fundamentalanalyse von Aktien verschiedene Kennzahlen eine Rolle, die aus Unternehmensdaten gewonnen werden können. Die Dividende wird bei der Aktienrendite oder der Dividendenrendite zugrunde gelegt, der Jahresüberschuss beim Kurs-Gewinn-Verhältnis, der Buchwert beim Kurs-Buchwert-Verhältnis, die Umsatzerlöse beim Kurs-Umsatz-Verhältnis und der Cashflow beim Kurs-Cash-Flow-Verhältnis.[1] Diese Daten können Grundlage für eine Kauf-, Halte- oder Verkaufsentscheidung von Anlegern sein.

Das KBV kann für eine einzelne Aktie, für einen ganzen Wirtschaftszweig oder für den gesamten Aktienmarkt errechnet werden. Dabei kann durch Vergleich (Benchmark) des KBV einer Aktie mit einem durchschnittlichen KBV des Wirtschaftszweigs auf das Kursniveau der Aktie geschlossen werden.[2]

BerechnungBearbeiten

Der Buchwert   setzt sich zusammen aus dem gesamten anteiligen Anlagevermögen (also Sachanlagen, immaterielle Vermögensgegenstände und Finanzanlagen). Er wird dem Aktienkurs   gegenübergestellt, so dass sich folgendes Kurs-Buchwert-Verhältnis   ergibt.[3]

 .

Die künftige Aktienrendite fällt umso höher aus, je niedriger der Wert der Kennzahl ist.[4]

Manche Autoren wählen an Stelle des Anlagevermögens das bilanzielle Eigenkapital[5] bei dem Fremdanteile Dritter sm Eigenkapital auszuschließen sind.[6] Eine weitere Aggregation umfasst neben dem Anlage- auch das Umlaufvermögen und zieht hiervon die Verbindlichkeiten und Rückstellungen ab,[7] wodurch das Reinvermögen übrig bleibt.

Wirtschaftliche AspekteBearbeiten

Bei der Beurteilung der Kennzahl des KBV ist darauf zu achten, auf welcher Aggregation sie beruht. Das KBV macht Aussagen darüber, wie sich der Aktienkurs zu dem in der Bilanz dargestellten Anlagevermögen verhält. Damit repräsentiert das KBV einen wesentlichen Teil des Substanzwerts eines Unternehmens. Die Kennzahl kann daher auch im Rahmen des Shareholder Value verwendet werden.[8]

Eine traditionelle Theorie des Value Investing besagt, dass eine Aktie umso preiswerter ist, je niedriger ihr KBV ist, und dass ihr fairer Wert in etwa dem Buchwert entspricht (siehe auch: Marktwert-Buchwert-Verhältnis).[9] Das KBV berücksichtigt jedoch lediglich den in der Bilanz ausgewiesenen Buchwert; stille Reserven und stille Lasten sind nicht enthalten. Insbesondere bei Beteiligungs- und Immobiliengesellschaften gibt es daher oft einen verfälschten Wert wieder. Eine aussagekräftigere Kennzahl, die sich am tatsächlichen Marktwert der Aktiva orientiert, ist der Nettoinventarwert (englisch Net Asset Value, NAV) je Aktie.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Thomas Priermeier, Fundamentale Analyse in der Praxis, 2006, S. 30
  2. Wolfgang Gerke (Hrsg.), Gerke Börsen Lexikon, 2002, S. 337
  3. Horst Fugger, Börsen-Lexikon, 2007, S. 112
  4. Christof Schulte (Hrsg.), Lexikon des Controlling, 1996, S. 244
  5. Wolfgang Gerke (Hrsg.), Gerke Börsen Lexikon, 2002, S. 337
  6. Christoph J. Börner, M&A-Transaktion, in: Tobias Kollmann (Hrsg.), Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung, 2009, S. 298
  7. Peter Temple, Unternehmenskennzahlen, 2007, S. 55
  8. Alfred B.J. Siebers/Martin Weigert, Börsen-Lexikon, 1998, S. 298
  9. Benjamin S. Prader, Warren Buffett: Sein Leben Seine Erfolge Seine Strategie, 2013, S. 34