Hauptmenü öffnen
Kunstkraftwerk Leipzig Südseite 2016
Kunstkraftwerk Leipzig Westseite 2016

Das Kunstkraftwerk (KKW) ist ein Ausstellungs- und Kulturzentrum auf dem ehemaligen Gelände der Großen Leipziger Straßenbahn in der Saalfelder Straße 8b.

Gründung und NameBearbeiten

Das Kunstkraftwerk wurde 2014 vom Innenarchitekten Ulrich Maldinger und Medizinstatistiker Markus Löffler[1] gegründet. Der Name Kunstkraftwerk bezieht sich auf die Nutzung als Kunsthalle und die ursprüngliche Verwendung als Kraftwerk.

GeschichteBearbeiten

 
Kunstkraftwerk Leipzig - ZENTRUM FÜR DIGITALE KUNST, 2019

1900 erfolgte auf dem Gelände des Straßenbahnhofs der Bau des Kraftwerks, um die Bahnstromversorgung der neuen elektrischen Straßenbahnen im Leipziger Westen zu gewährleisten. Eigentümerin war die Große Leipziger Straßenbahn. Das Kraftwerk verfügte über fünf braunkohlebetriebene Dampfmaschinen mit jeweils einem 220 kW-Gleichstromgenerator, einer 1100-Ah-Pufferbatterie, sowie einen Gleisanschluss zum Plagwitzer Bahnhof zur Anlieferung von Braunkohle und Abtransport der anfallenden Kraftwerksasche. Der Umbau zum Heizkraftwerk als Teil des VEB Energiekombinats Leipzig begann 1964. Fünf alte Kessel wurden demontiert und durch drei Dampferzeuger vom Typ KWK2 (je 6,5 Tonnen Rohbraunkohle pro Stunde, mit mechanischem Schwingschubrost) ersetzt. 1992 erfolgte die Stilllegung des Kraftwerks. Im Jahre 2012 wurde das Gebäude inkl. Gelände von Markus Löffler, Professor für Medizinstatistik in Leipzig und dem Architekten Ulrich Maldinger gekauft. Nachdem der Großteil der technischen Anlagen abgebaut, das Dach und die Infrastruktur saniert wurden, eröffnete es 2015 als Kunstkraftwerk für Kunstausstellungen, Konzerte und Events.[2][3]

Kunstkraftwerk heute - Zentrum für digitale KunstBearbeiten

 
Immersive Art Show: WERK in Progress (by Immersive Art Factory)

Das Kunstkraftwerk ist heute ein Zentrum für digitale Kunst und Kultur, zeitgenössisches Design. Schwerpunkt sind die immersiven Videoinstallationen, 360 Grad Projektionen, die den gesamten Raum ausfüllen. Der Betrachter taucht in die Werke ein, bewegt sich im Raum und erlebt die Shows multimedial.

Immersive Kunst ist eine neue Form des Kunstexperiments, die zum Ziel hat, Kunstwerke ganzheitlich zu erleben. Mit Projektionen, Bildern und Musik wird der Betrachter Teil des Werkes. So entsteht ein neuer Zugang und es wird einem breiten Publikum ermöglicht, sich Kunst zu nähern. Neben den Videoinstallationen versteht sich das Kunstkraftwerk auch als offener Raum für Ausstellungen und Installationen auch für junge Künstler. Der Austausch über die Kunst hinaus geschieht über wissenschaftliche Vorträge und interaktive Vermittlungsangebote.

Ausstellungen (Auszug)Bearbeiten

  • seit 2019 Immersive Art Show BACH Experience (Stefano Fake)
  • seit 2019 Immersive Art Show LEONARDO DA VINCI - RAFFAEL - MICHELANGELO. Giganten der Renaissance (Immersive Art Factory)
  • 2019 In the Rain (Yuki Anai), Human Study #1 (Patrick Tresset), Vitruvian Orb (Erik Mátrai), Sound Pit (Carlo Crovato)
  • 2018/2019 Visible Sound (Joshua von Hofen, Nils Nahrwold, Philipp Artus, Holger Schulze, Bertram Kober, Marek Brandt)
  • 2018/2019 Relations (Ori Gersht, Sandro Porcu, Tom Glöß, Pia Maria Martin)
  • 2018 Immersive Art Show RENAISSANCE experience - Florenz und die Uffizien (Immersive Art Factory)
  • seit 2018 Immersive Art Show Die Wunderwelten von Alice (Immersive Art Factory)
  • seit 2018 Immersive Art Show Wish you were here (Devon Miles)
  • 2017/2018 ILLUSION - Moving Space (David Rickard, Jeongmoon Choi, Holger Schulze)
  • 2017 Stateless (Shimon Attie)
  • seit 2016 Immersive Art Show HUNDERTWASSER experience (Immersive Art Factory)
  • seit 2016 Immersive Art Show WERK in Progress (Immersive Art Factory)
  • 2016 ILLUSION - Nothing is as it seems (Karolina Sobecka, Moritz Wehrmann, Jeff Scanlan, Roseline de Thelin, Anthony Murphy, Jennifer Townley, Chris Sugrue, Gregory Barsamian, Shelley James, Liam Reeves, Helen Macmahon, Marcelina Wellmer, Nye Parry, Rebecca Cummins, Fiona Newell, Stefan Hutzler, Robert Murtagh, Matt Kenyon, Jonthy Hurwitz, Madi Boyd, Pierrick Sorin, Adrien M, Claire B, Joanna Hopkins, Ian Willcock)[4]
  • 2016 Blick zurück nach vorn (Rainer Görß, Else Gabriel, Anna Schimkat, Kristina Leko, Nicole Hewitt, Milica Tomić)
  • 2016 Hybrid Bodies (Alexa Wright, Andrew Carnie, Catherine Richards, Ingrid Bachmann)
  • 2016 Let’s Get Physical: Spatial Confrontations and Narrative Collisions (Birgir Birgisson, Tatjana Doll, Adam Saks, Marcus Eek, Olli Piippo, Anna Retulainen, Janne Räisänen, Kristina Schuldt, Franziska Holstein, Robert Seidel, Katrin Heichel)
  • 2016 Achsendenken – Fragen zu Zeit und Raum : Drei Perspektiven (David Augusto Rios Alomia, Takahiro Ueda, Kovács / O’Doherty)
  • 2016 Keep Frozen part three (Hulda Rós Gudnadóttir)
  • 2015 Object Mechanics (Pavitra Wickramasinghe, Nicolas Bernier, Jonathan Villeneuve, Martin Messier, Darsha Hewitt, Samuel St-Aubin, Myriam Bessette, Robin Dupuis)
  • 2015 Carried by the Wind / Anti-Monuments (Eileen Dreher, Yasmin Alt, Cosima Tribukeit, Rosemary Hogarth, Lasse Antonsen)
  • 2015 DEVOUR! Sozialer Kannibalismus, politische Neudefinierung und Architektur (kuratiert von Marta Jecu und Patricia Morosan)
  • 2015 Same Places, Different Phases – Energie, Materie und Zeit (Youki Hirakawa)
  • 2015 I Dreamt of You so Much That… / Before the end (Stefan Constantinescu, Daniel Djamo)
  • 2015 Obstruction : Gustav Hellberg, 5-9 : Ulf Lundin, Djamo : CONSTANTINESCU, Same places, Different phases–Energy, Matter, and Time : Youki Hirakawa

WeblinksBearbeiten

  • Website des Kunstkraftwerkes
  • Jürgen Kleindienst: Es geht uns überhaupt nicht um Profit, Interview mit Markus Löffler, LVZ, Leipzig, 25. August 2017, S. 9 [1]
  • [2] ASK HELMUT, KKW-KUNST KRAFT WERK, abgerufen 25. Juni 2016.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. mdr.de: Leipziger Kunstkraftwerk geht ans Netz | MDR.DE. (mdr.de [abgerufen am 24. Januar 2017]).
  2. Kunstkraftwerk Leipzig Ein Ort des Kreativen, der Illusion, der Inspiration. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  3. Rolf-Roland Scholze: Betriebschronik. Hrsg.: AG „Historische Nahverkehrsmittel Leipzig“ e. V. 2012.
  4. Kunst statt Kohle - Kunstkraftwerk Leipzig geht ans Netz. info-tv-leipzig.de, 16. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.

Koordinaten: 51° 19′ 51″ N, 12° 19′ 18″ O