Hauptmenü öffnen

Kugelberg (Naturschutzgebiet)

Naturschutzgebiet in Baden-Württemberg

Der Kugelberg ist ein vom Regierungspräsidium Tübingen am 12. Oktober 1987 durch Verordnung ausgewiesenes Naturschutzgebiet auf dem Gebiet der Stadt Pfullingen im Landkreis Reutlingen. Das Naturschutzgebiet liegt vollständig im Biosphärengebiet Schwäbische Alb und ist Bestandteil des FFH-Gebiets Albtrauf Pfullingen sowie des Vogelschutzgebiets Mittlere Schwäbische Alb.

Naturschutzgebiet „Kugelberg“

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

NSG Kugelberg.jpg
Lage Pfullingen, Landkreis Reutlingen, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 26,9 ha
Kennung 4.141
WDPA-ID 164275
Geographische Lage 48° 27′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 48° 27′ 9″ N, 9° 13′ 58″ O
Kugelberg (Naturschutzgebiet) (Baden-Württemberg)
Kugelberg (Naturschutzgebiet)
Meereshöhe von 480 m bis 669 m
Einrichtungsdatum 12. Oktober 1987
Verwaltung Regierungspräsidium Tübingen

LageBearbeiten

Das Naturschutzgebiet Kugelberg liegt am Südwesthang des Urselbergs zwischen Pfullingen und Lichtenstein-Unterhausen. Das Gebiet liegt in den Naturräumen Mittleres Albvorland und Mittlere Kuppenalb.

SchutzzweckBearbeiten

Der Schutzzweck ist laut Verordnung „die Erhaltung eines naturnahen und landschaftlich reizvollen Südwesthangs mit Wiesen, Trockenrasen, Gebüschgruppen, Hangwasseraustritten mit Tümpeln, naturnahen Waldbereichen, Felsformationen und Geröllhalden als Lebensraum für viele gefährdete und geschützte Pflanzen, insbesondere Orchideen und Tiere.“[1]

LandschaftscharakterBearbeiten

Das Gebiet wird von einer Vielzahl unterschiedlicher Biotope und Strukturen geprägt. Der Kugelberg selbst liegt im Süden des Gebiets und ist ein Vulkanembryo des Schwäbischen Vulkans. Hier wird das Gebiet von Buchen-Steppenheide-Wäldern geprägt. Es schließt sich ein mit Quellaustritten durchzogener Halbtrockenrasen an.[2]

Flora und FaunaBearbeiten

Zu den nennenswerten Pflanzenarten im Gebiet zählen unter anderem das Stattliche Knabenkraut (Orchis mascula), die Türkenbund-Lilie (Lilium martagon) und der Blaue Lattich (Lactuca perennis). Außerdem kommen im Gebiet 15 Orchideen- und vier Enzianarten vor.

Die Fauna ist ebenfalls sehr divers. Unter anderem kommen hier Schlingnatter und Ringelnatter nebeneinander vor. Unter den zahlreichen nachgewiesenen Insektenarten sind der Ahlenläufer Bembidion inustum, der Variable Nagekäfer (Grynobius planus) der Rosenkäfer Cetonie aurata, der Kopfhornschröter (Sinodendron cylindricum), der Rothalsiger Scheinrüssler (Rhinosimus ruficollis), der Blatthornkäfer Amphimallon atrum, der Hautflügler Megalodontos klugi, die Blattwespe Rhogogaster picta, die Goldwespe Chrysis pustulosa, die Bienenarten Osmia xanthomelaena, Hylaeus lineolatus, Nomada lepeletieri und Osmia rufohirta, die Skorpionsfliege Panorpa cognata, die Gemeine Sichelschrecke (Phaneroptera falcata) und die Rotflüglige Schnarrschrecke (Psophus stridulus), zu nennen.[2]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Regierungspräsidium Tübingen (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Tübingen. Thorbecke, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-7995-5175-5.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Naturschutzgebiet Kugelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen über das Naturschutzgebiet »Kugelberg« vorn 12. Oktober 1987. Abgerufen am 15. August 2018.
  2. a b Würdigung des Naturschutzgebiets Kugelberg. 14. Januar 1982, abgerufen am 15. August 2018.