Kroatische Kuna

kroatische Währungseinheit
Kuna
1-Kuna-Münze (Vorder- und Rückseite)
Staat: KroatienKroatien Kroatien
Unterteilung: 100 Lipa
ISO-4217-Code: HRK
Abkürzung: kn
Wechselkurs:
(5. August 2020)

EUR = 7,468 HRK
1 HRK = 0,134 EUR

CHF = 6,934 HRK
1 HRK = 0,144 CHF

Aktuelle Kursentwicklung zum Euro

Die Kuna (kroatisch für Marder) ist seit dem 30. Mai 1994 die Währung der Republik Kroatien und wird von der Kroatischen Nationalbank ausgegeben. Eine Kuna entspricht 100 Lipa (kroatisch für Linde). Der internationale Währungscode ist HRK; in Kroatien wird meist die Abkürzung kn verwendet. Die Kuna ist konvertibel und gilt als stabile Währung.

Der Name stammt von der mittelalterlichen Verwendung von Marderfellen als Pelzgeld für den Handel sowie die Zahlung von Abgaben in den kroatischen Provinzen Slawonien und dem Küstenland (heute Kvarner und Istrien). Dieses Pelzgeld wurde 1018 erstmals in der kleinen Stadt Osor auf der Insel Cres als Zahlungsmittel der Kroaten erwähnt. Mit dem Pelzgeld konnten Abgaben und Steuern gezahlt werden. Ein kleines Denkmal in Form eines Marders erinnert heute daran.

Hieraus entwickelte sich zunächst der Banovac (Plural Banovci; latinisiert Denarius Banalis), eine wertbeständige kroatische Silbermünze die von den kroatischen Vizekönigen (Banus) ab der Mitte des 13. Jahrhunderts bis zum Ende des 14. Jahrhunderts in Slawonien geprägt wurde. Als Verweis auf das Pelzgeld zeigte der Banovac als Münzbild den Marder, der sich zu einem wichtigen heraldischen Symbol der kroatischen Länder entwickelte (noch heute im Wappen Slawoniens).

Bezugnehmend auf das Münzbild und den Namen des Banovac hieß während des Zweiten Weltkriegs die Währung des Unabhängigen Staates Kroatien (1941–1945) Kuna und die Scheidemünze Banica (1 Kuna = 100 Banica).

Nach der Unabhängigkeit der Republik Kroatien 1991 bis zur Einführung des Kuna 1994 diente der Kroatische Dinar als Übergangswährung zur Zeit des Kroatienkrieges.

GeschichteBearbeiten

Die Völker, die zugewandert waren oder auf dem Gebiet Kroatiens gelebt hatten, hinterließen ihre Spuren in vielen Segmenten des Lebens, einschließlich der Münzprägung. Nach den verfügbaren Quellen begannen die Kroaten im Gebiet Kroatiens eigene Münzen im späten 12. Jahrhundert zu prägen. Vor dieser Zeit hatten sie Nachbildungen der byzantinischen Münzen hergestellt. Das Geld der Weiß-Kroaten, eines Stammes, der im Mittelalter in Ostmitteleuropa lebte, ist vermutlich das älteste kroatische Geld. Die kroatischen Fürsten Slavnikovci prägten ihre Münzen im 10. Jahrhundert. Der Zusammenhang zwischen den Weiß-Kroaten und den südslawischen Kroaten ist allerdings bisher noch nicht restlos belegt.

1102 ging Kroatien ein Bündnis mit Ungarn ein. Im Rahmen dieser politischen Beziehungen war der ungarische Herrscher der gemeinsame König für Kroatien und Ungarn. Allerdings hatte Kroatien ein gewisses Maß an Unabhängigkeit, sodass seine Herrscher ihre eigenen Münzen prägen durften, die auf dem gesamten kroatischen Gebiet gültig waren. Ein repräsentatives Beispiel des kroatischen Geldes sind die Banovci (Einzahl Banovac), geprägt durch den kroatischen Vizekönig im Zeitraum von 1235 bis 1384. Sie wurden aus feinem Silber in den Münzstätten in Zagreb geprägt. Auf den für ihre Zusammensetzung und Qualität geschätzten Münzen befand sich die Abbildung eines Marders. Slawonien führt heute noch den Marder im Wappen (siehe Wappen Slawoniens).

 
Ein Banovac aus der Zeit König Stephans V., um 1270 (gelocht, möglicherweise von der Halskette einer Tracht).

In dem Zeitraum von mehr als fünf Jahrhunderten (1294–1803) wurden in der Republik Dubrovnik Münzen geprägt, die eine große Anziehungskraft unter Sammlern sowohl in Kroatien als auch im Ausland hatten. Andere kroatische Küstenstädte, zum Beispiel Zadar, Šibenik, Trogir, Split und Hvar, prägten auch ihre eigenen Münzen. Im frühen 14. Jahrhundert prägten die kroatischen Fürsten Pavao und Mladen Šubić ebenfalls ihre eigenen Münzen. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts prägte Nikola Zrinski der Dritte Münzen, die bei Sammlern als schönste kroatische Münzen gelten. Besonders geschätzt sind die großen Groschen und der Talir (vgl. Taler).

Das erste kroatische Papiergeld stammte aus der Stadt Pag aus dem Jahr 1778. Vor der Einführung entlohnte die Stadt Pag ihre Offiziere, Angestellten und Ärzte in Salz. Als das Papiergeld eingeführt wurde, wurde der Salz-Betrag in Lira konvertiert und eine Quittung für diesen Betrag ausgestellt.

Die Münzen und Banknoten, die während der Herrschaft des kroatischen Fürsten Josip Jelačić ausgegeben wurden, werden auch als die ursprüngliche kroatische Währung betrachtet. Josip Jelačić wurde 1848 zum Ban ernannt. Dies waren finanziell instabile Zeiten und das Kleingeld für den täglichen Zahlungsverkehr war knapp. Der Rat des Ban hat in Zagreb seine eigenen Münzen geprägt – aus Kupfer den Križar und aus Silber den Forint. Gemeinden, Unternehmen und Handelshäuser unterstützen die Ausgabe der Papierbanknoten durch ihre eigenen Garantien.

Im Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (verkündet im Dezember 1918) wurde die Währung von der Nationalbank ausgegeben. Die Einheiten hießen Dinar und Para. Mit der Nationalbank des Königreiches Jugoslawien wurde eine Vereinbarung getroffen über die Unabhängigkeitsfrage der Währung (die Namen Kuna oder Banovac wurden überlegt), die in den parallelen Umlauf mit dem Jugoslawischen Dinar kommen sollten. Doch diese Pläne wurden aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges nie verwirklicht.

Das Zahlungsmittel im Unabhängigen Staat Kroatien (1941–1945) war die Kuna, die in 100 Banica unterteilt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfügte Kroatien über keine eigene Währung, weil es Bestandteil Jugoslawiens war.

Am 30. Mai 1994 löste die Kuna die Übergangswährung Kroatischer Dinar ab, die am 23. Dezember 1991 nach der staatlichen Unabhängigkeit, die Kroatien gegenüber Jugoslawien erklärte, eingeführt wurde. Der Umrechnungskurs betrug 1000 Kroatische Dinar für 1 Kuna. Es dauerte aufgrund der Okkupation großer Teile Kroatiens durch serbische Truppen noch weitere vier Jahre, bis dieses Zahlungsmittel auf dem gesamten Staatsterritorium Kroatiens verwendet werden konnte.[1] Die damals von Freischärlern eigens ausgerufene und nie international anerkannte Republik Serbische Krajina (serb. Republika Srpska Krajina) verwendete eine eigene Währung, den Dinar der Republik Serbische Krajina (serb. Dinar Republike Srpske Krajine).

KursentwicklungBearbeiten

 
Kursentwicklung Kuna 1992–2010

Der Kurs der kroatischen Kuna wird, im Gegensatz zu anderen Währungen, nicht durch den internationalen Finanzmarkt gebildet, sondern durch die kroatische Nationalbank festgelegt. Da die Kuna sehr stark an den Wechselkurs des Euro angelehnt ist, kann die Währung als äußerst stabil bezeichnet werden. Der Nationalbank wird von nationalen und internationalen Währungsexperten vorgeworfen, künstlich den Kuna-Kurs hoch zu halten und somit der wirtschaftspolitischen Entwicklung Kroatiens zu schaden. Es wurde jedoch erreicht, dass die Inflationsrate, im Gegensatz zu früheren Jahren, niedrig gehalten werden konnte.[2]

Die Kuna ist seit 1993 überall wechselbar (internationale Konvertibilität). Die äußere Stabilität der Währung wurde dadurch begünstigt, dass die kroatischen Bürger und Unternehmen es gewohnt waren, ihr Geld in ausländischer Währung zu halten, und somit erhebliche Devisenreserven bestanden.[3]

Gegenwart und zukünftige Euro-EinführungBearbeiten

Seit Beginn der Vorbereitungen Kroatiens auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union finden Abwicklungen wichtiger Geschäfte, zum Beispiel Kreditverträge, häufig auf Euro-Basis statt. Zudem begegnet man im täglichen Leben oft Preisangeboten in der Währungseinheit Euro. Bezahlt und abgerechnet wird jedoch aufgrund der gesetzlichen Vorschriften immer in Kuna. Maßgebend ist dabei der jeweils gültige Tageskurs. Notenbankchef Boris Vujcic hielt Ende 2014 eine Einführung des Euro wegen Widerständen in der Bevölkerung vor dem Jahr 2019 für unmöglich.[4]

Kroatien nimmt seit Juli 2020 am Wechselkursmechanismus II teil und könnte somit frühestens Anfang 2023 der Währungsgemeinschaft beitreten und den Euro einführen.[5]

Münzen und BanknotenBearbeiten

Republik Kroatien (seit 1994)Bearbeiten

Seit 1994 gibt es Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Lipa sowie 1, 2 und 5 Kuna. Sie werden in zwei Varianten herausgegeben: einmal mit dem Namen der abgebildeten Pflanze beziehungsweise des Tieres in kroatischer Sprache in ungeraden Jahren und eine zweite Variante mit dem lateinischen Namen in geraden Jahren. Die beiden Münzen mit dem geringsten Wert, 1 Lipa und 2 Lipa, befinden sich für gewöhnlich nicht im regulären Umlauf.

Alle Münzen bestehen aus verschiedenen Metallen und Legierungen, unterscheiden sich im Gewicht, im Durchmesser und der Dicke der Platinen (Rohlinge), wobei der Rand der Münzen bei Lipa-Münzen glatt und bei Kuna-Münzen geschliffen ist. Auf der Rückseite aller Stückelungen von Lipa- und Kuna-Münzen ist die halbrunde Legende Republika Hrvatska in der oberen Hälfte zu sehen und in der Mitte befindet sich das Staatswappen.

Wert Abbildung Design auf der Vorderseite
Kroatisch Latein Deutsche Übersetzung
1 Lipa
jedna lipa
  kukuruz Zea mays Mais
2 Lipe
dvije lipe
  vinova loza Vitis vinifera Weinrebe
5 Lipa
pet lipa
  hrast lužnjak Quercus robur Stieleiche (Zweig)
10 Lipa
deset lipa
  duhan Nicotiana tabacum Virginischer Tabak
20 Lipa
dvadeset lipa
  maslina Olea europaea Olivenbaum (Zweig)
50 Lipa
pedeset lipa
  velebitska degenija Degenia velebitica Velebit-Degenia
1 Kuna
jedna kuna
  slavuj Luscinia megarhynchos Nachtigall
2 Kune
dvije kune
  tunj Thunnus thynnus Roter Thun
5 Kuna
pet kuna
  mrki medvjed Ursus arctos Braunbär
25 Kuna
dvadeset i pet kuna
kuna Martes martes Marder

Banknoten gibt es zu 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000 Kuna; bis 2008 existierte auch eine 5-Kuna-Banknote, die aber aus dem Zahlungsverkehr genommen wurde, weil der Druck der Banknoten sich nicht mehr rentierte. Sie können aber weiterhin in Filialen der Kroatischen Nationalbank umgetauscht werden.

Wert Design der Vorderseite Design der Rückseite
5 Kuna
(eingezogen)
Petar Zrinski und
Fran Krsto Frankopan
Schloss Varaždin
10 Kuna Juraj Dobrila Amphitheater von Pula und Motovun
20 Kuna Josip Jelačić Schloss der Grafen von Eltz in Vukovar
50 Kuna Ivan Gundulić Draufsicht auf die Burgmauern und die Altstadt von Dubrovnik
100 Kuna Ivan Mažuranić Kirche des Hl. Veit (Sv. Vid) in Rijeka
200 Kuna Stjepan Radić ehemaliges Befehlsgebäude Osijek
500 Kuna Marko Marulić Diokletianspalast, Split
1000 Kuna Ante Starčević Reiterstandbild König Tomislav, Kathedrale von Zagreb

Die kroatischen Banknoten werden in Deutschland und Österreich von den Firmen Giesecke & Devrient bzw. OeBS hergestellt. Sie ähneln in ihrem Layout den DM-Scheinen der letzten Serie.

Die Banknoten werden auf mehrfarbigem Papier aus 100 % Baumwollfasern gedruckt. Es ist sehr widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, nicht fluoreszierend sowie resistent gegen Bakterien und Pilze. Im Papier der Banknoten sind unsichtbare fluoreszierende Fäden enthalten, die unter ultraviolettem Licht blau, gelb und violett leuchten.

Jede Stückelung der Kuna-Banknoten hat ein charakteristisch positioniertes Wasserzeichen, das farblos ist, eingebaut. Dieses Wasserzeichen ist identisch mit dem Porträt auf der Vorderseite der Banknote.

Ein Metallsicherheitsstreifen, der in das Papier integriert ist, kann in einer bestimmten Anzahl von kleinen Fenstern auf der Oberfläche der Vorderseite der Banknote gesehen werden. Unter ultraviolettem Licht wird die Fluoreszenz auf dem Metallsicherheitsstreifen sichtbar.

Der numerische Wert der Banknote ist im Negativ auf dem Metallsicherheitsstreifen in einer ununterbrochenen Serie gedruckt. So kann man abwechselnd das Porträt oder den zentralen Teil der Banknote erkennen. Neben dem numerischen Wert sind die Buchstaben HK gedruckt. Dies ist sowohl das Symbol des Landes als auch der Name der Währungseinheit.

Alle Kuna-Banknoten werden auf beiden Seiten mit gleichzeitiger Lithographie gedruckt und auf der Vorderseite mit Stichtiefdruck, welcher eine schillernde Wirkung hat. Auf der Vorder- und Rückseite aller Stückelungen fluoreszieren zwei Farben unter ultraviolettem Licht.

Alle Kuna-Banknoten sind im zentralen Teil auf der Vorderseite mit einem Quadrat mit dem Wappen der Republik Kroatien bedruckt. Neben der rechten Ecke ist in 16 Zeilen die Nationalhymne, Lijepa naša (Unser schönes Land), von Antun Mihanović, in Mikrostichtiefdruck abgebildet. Ein Quadrat wird als Negativ auf jede Banknote gedruckt. Dieses Quadrat ist noch in ein kleineres gegliedert, an jeder Seite entlang ist der Nennwert der Banknote in Ziffern und der Name der Währung gedruckt. Innerhalb des kleineren Quadrats sind dreieckige Elemente dargestellt. Indem man die Banknote in das Licht hält, werden entsprechende Elemente auf der Rückseite so ergänzt, dass als Notiz der Buchstabe H zu sehen ist. An dieser Stelle ist das Papier etwas dünner und daher transparenter.

Auf der rechten Seite des Porträts ist ein Rechteck gedruckt, das entlang des bunten Randes der Banknote platziert ist. Innerhalb des Rechtecks wird, wenn man den Blickwinkel ändert, die verdeckte Legende Kuna im Tiefdruck sichtbar. Um die verborgene Legende sichtbar zu machen, ist es notwendig, die Banknote flach und in Augenhöhe gegen das Licht zu halten. Wenn die Notiz leicht verschoben wird, wird die Legende sichtbar.

Die Seriennummer ist zweimal auf jede Banknote gedruckt, in der oberen linken Ecke und in der unteren rechten Ecke der Vorderseite. Sie ist in schwarzer Farbe gedruckt und enthält Buchstaben zur Benennung der Serie vor und nach den sieben Ziffern. Die Nummerierung leuchtet grün unter ultraviolettem Licht. In der linken unteren Ecke, auf der weißen Oberfläche der Banknote, wird ein Zeichen, in dem ein bestimmter Mikrotext ist, für Blinde gedruckt (nicht bei der 5-Kuna-Banknote). Auf der Rückseite der Banknote, in der oberen rechten Ecke, sind zwei Zeilen Text gedruckt: das Datum der Ausgabe der Banknote und eine faksimile Unterschrift des Gouverneurs der HNB.[6]

Unabhängiger Staat Kroatien (1941–1945)Bearbeiten

Die Kuna-Münzen des Unabhängigen Staates Kroatien wurden geprägt aber nie in Umlauf gebracht.[7]

Die Banknoten waren in allgemeiner Verwendung.

Wert Abbildung der Vorder- und Rückseite
50 Banica
(1942)
1 Kuna
2 Kune
10 Kuna
20 Kuna
50 Kuna
100 Kuna
500 Kuna
1000 Kuna
(1941)
1000 Kuna
(1943)
5000 Kuna
(1943)
5000 Kuna
(1943)

LiteraturBearbeiten

  • Redaktion: Kuna. In: Konrad Clewing, Holm Sundhaussen (Hrsg.): Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Böhlau, Wien u. a. 2016, ISBN 978-3-205-78667-2, S. 555.
  • St. Granić: From fur money to modern currency: the kuna. In: Review of Croatian History. Nr. 4, 2008, S. 87–109.
  • Aleksandar Benažić: Podrijetlo simbolika kuna na hrvatskom novcu [Die Ursprünge des Marder-Symbols auf dem kroatischen Geld]. In: Hrvatsko Numizmatičko Društvo (Hrsg.): Numizmatičke vijesti. Jg. 43. Nr. 1 (54). Zagreb 2001, S. 74–109 (kroatisch).
  • Dalibor Brozović: The kuna and the lipa : the currency of the Republic of Croatia. Hrsg.: Narodna banka Hrvatske. National Bank of Croatia, Zagreb 1994 (englisch).
  • Irislav Dolenec: Hrvatska Numismatika: od početaka do danas. Hrsg.: Prvi hrvatski bankovni muzej Privredne banke Zagreb. Zagreb 1993.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jesus Crespo-Cuaresma, Jarko Fidrmuc, Maria Antoinette Silgoner:"On the Road: The Path of Bulgaria, Croatia and Romania to the EU and the Euro", S. 848
  2. Kroatische Währung kroatien-lexikon.de abgerufen am: 7. Mai 2010
  3. Vojmir Franicevic and Evan Kraft:"Croatia’s Economy after Stabilisation", S. 671
  4. Währungsunion wird größer: Euro-Familie bekommt Zuwachs: Die nächsten Kandidaten nach Litauen – Wirtschafts-News. In: focus.de. 15. Dezember 2014, abgerufen am 3. Juli 2015.
  5. Kroatien will ab 2020 am Wechselkursmechanismus II teilnehmen, abgerufen am 3. Juli 2019
  6. Features of Kuna Banknotes (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today) hnb.hr abgerufen am: 7. Mai 2010
  7. First Money – History of the Croatian Currency hnb.hr abgerufen am: 7. Mai 2010