Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kroatien im ersten Jugoslawien meint den Zeitraum von 1918 bis 1941 in dem Kroatien ein Teil des monarchistischen Zentralstaates Jugoslawien war, der von der serbischen Dynastie Karađorđević regiert wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs (1914–1918) waren die unvereinigten kroatischen Länder Teil Österreich-Ungarns. Nach dem Tode Franz Josephs I. im November 1916 stellten südslawische Politiker zunehmend Forderungen nach einem autonomen kroatischen Nationalstaat. Die Eskalation des Krieges, der Ausbruch der Russischen Revolution und die Auflösung der Habsburgermonarchie trugen zur Radikalisierung der inneren Situation und zur Bildung einer nationalen Sammelbewegung bei, deren Ziel nun zunehmend ein unabhängiger südslawischer Staat war.[1]

Aus Österreich-Ungarn emigrierte südslawische Politiker gründeten das Südslawische Komitee und vereinbarten bereits 1917 gemeinsam mit der Exilregierung des Königreiches Serbien in der Erklärung von Korfu die Errichtung eines gemeinsamen Staates der Serben, Kroaten und Slowenen.

 
Die territoriale Aufteilung Österreich-Ungarns nach dem Ersten Weltkrieg im Vertrag von Trianon

Nach der Niederlage der Mittelmächte, dem Zusammenbruch der Fronten und dem Vormarsch serbischer Truppen nach Belgrad und weiter, bildeten Delegierte kroatischer, slowenischer und serbischer Parteien die einen unabhängigen südslawischen Staat forderten, Anfang Oktober 1918 den Nationalrat der Slowenen, Kroaten und Serben. Am 29. Oktober 1918 brach der kroatische Sabor in Zagreb die Beziehungen zu Österreich-Ungarn ab und Verkündete die Vereinigung und Unabhängigkeit der kroatischen Länder Kroatien, Slawonien, Dalmatien und Rijeka. Ebenso beschloss der Sabor das dieser neu gebildete kroatische Staat unverzüglich in einem neuen unabhängigen Staat der Slowenen, Kroaten und Serben aufgehen soll und übertrug seine Machtbefugnisse auf den Nationalrat. Dieser bildete zunächst den Staat der Slowenen, Kroaten und Serben. Der Nationalrat konnte jedoch seine Autorität nicht durchsetzen, vielmehr herrschte auf großen Teilen seines theoretischen Territoriums praktisch Anarchie. Im Vorgriff auf die Italien im Londoner Vertrag von 1915 von den Alliierten zugesagte Annexion großer Teile Dalmatiens, begannen zudem italienische Truppen mit der Besetzung von Gebieten längs der Ostküste der Adria. Angesichts dessen beschloss der Nationalrat Ende November 1918 die sofortige Vereinigung mit dem Königreich Serbien.

 
Die kroatischen Länder als Provinzen Jugoslawiens bis 1922

Aleksandar I. Karađorđević, Thronfolger und Prinzregent von Serbien, proklamierte daraufhin am 1. Dezember 1918 das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen (Kraljevina Srba, Hrvata i Slovenaca, abgekürzt auch SHS-Staat).

In den Friedensverhandlungen gelang es dem ersten Außenminister des neuen Staates, dem aus Dalmatien stammenden vormaligen Vorsitzenden des Südslawischen Komitees, Ante Trumbić, einen Anschluss Dalmatiens an Italien zu verhindern. Lediglich die Stadt Zadar und das ehemalige österreichische Küstenland (das auch Istrien umfasste) kamen zu Italien. Rijeka wurde zunächst zur Freistadt erklärt, dann jedoch von irregulären italienischen Truppen besetzt. Der Streit um die Zugehörigkeit der Stadt wurde erst 1924 durch einen Vertrag beigelegt, der Rijeka bei Italien beließ, die unmittelbar östlich angrenzende Stadt Sušak hingegen dem SHS-Königreich zusprach.

In den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung des Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen, bei denen erstmals in Kroatien das allgemeine Wahlrecht für Männer galt, gewann in Kroatien-Slawonien die 1904 gegründete Kroatische Bauernpartei unter Stjepan Radić, die vor dem Krieg nur eine geringe Rolle gespielt hatte, die absolute Mehrheit der Stimmen. In Dalmatien hingegen behielten zunächst bürgerliche Gruppierungen aus dem Umfeld des vormaligen Südslawischen Komitees die Mehrheit.

WährungsunionBearbeiten

Die erste große Enttäuschung der Kroaten und Slowenen im neuentstandenen Staat war die Währungsumstellung. Im neuen Staat musste die Krone (bisherige Währung aus der Donaumonarchie) in den Jugoslawischen (vormals serbischen) Dinar umgetauscht werden.

Obwohl die Kaufkraft beider Währungen gegen Ende des Krieges nahezu gleich war, erfolgte der Umtausch im Verhältnis vier Kronen für einen Jugoslawischen Dinar. In der später folgenden Inflation wurden die Besitzer der Kronen nochmals zusätzlich wirtschaftlich geschädigt.

Viele Kroaten lehnten die Gründung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen in der vorliegenden Form ab. Die Kroatische Bauernpartei beispielsweise verlangte unter Berufung auf das vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker die Anerkennung eines separaten Selbstbestimmungsrechtes für Kroatien und ebenso für die anderen südslawischen Völker. Zudem lehnte sie die monarchische Staatsform ab und verlangte für Kroatien die Gründung einer Republik.

Da im Prozedere der Verfassunggebenden Versammlung ein Vetorecht der einzelnen Völker nicht anerkannt wurde und zudem die monarchische Staatsform nicht in Frage gestellt werden durfte, boykottierten die Abgeordneten der Kroatischen Bauernpartei diese und erarbeiteten stattdessen eine Verfassung für eine Bauernrepublik Kroatien, die Teil einer zukünftigen Konföderation südslawischer Bauernrepubliken werden sollte. Diese blieb jedoch aufgrund der realen Machtverhältnisse bloßes Papier.

Ohne die Abgeordneten der Kroatischen Bauernpartei und der Kommunistischen Partei Jugoslawiens, die kurz nach den Wahlen als „staatsfeindlich“ verboten worden war, verabschiedete die Verfassunggebende Versammlung 1921 mit knapper Mehrheit eine Verfassung, die eine zentralistische Staatsorganisation und die Auflösung der historischen Gebiete vorsah (Slowenien, Kroatien, Slawonien, Bosnien, Montenegro, Serbien, Vojvodina), was den Serben als zahlenmäßig größtem Volk de facto die Vorherrschaft sicherte.

Die Kroatische Bauernpartei verzeichnete in der Folge weiteren Zulauf und wurde auch in Dalmatien und unter den Kroaten Bosnien-Herzegowinas zur stärksten Partei. Angesichts des Misserfolges der Boykottpolitik gab sie den Boykott des Zentralparlamentes und die Ablehnung der Monarchie auf und beteiligte sich zeitweise auch an der Zentralregierung. Zu einer dauerhaften Übereinkunft der unterschiedlichen politischen Kräfte über die künftige Staatsordnung des südslawischen Königreiches kam es jedoch nicht.

Am 20. Juni 1928 erschoss ein montenegrinischer Abgeordneter in der laufenden Parlamentssitzung vier Abgeordnete der kroatischen Bauernpartei, darunter deren Führer Stjepan Radić.

Drei Jahre später ermordete der jugoslawische Geheimdienst einen weiteren kroatischen Politiker: Milan Šufflay.

Für das sich in der Zwischenkriegszeit entwickelnde tiefe Zerwürfnis und den Hass zwischen der serbischen Majorität auf der einen – 32 Prozent der etwa vierzehn Millionen Einwohner (mit Makedoniern und Montenegrinern knapp über 36 Prozent) des Königreiches Jugoslawien waren Serben – und den Kroaten auf der anderen Seite, zeichnet auch der Umstand, dass die wichtigsten Ministerien (ohne Handel und Industrie) in serbischer Hand waren. Über 92 Prozent der 673 Amtsmonate entfielen zwischen 1919 und 1928 auf serbische Minister. Nach der Einführung der Königsdiktatur 1929 und der Schaffung einer neuen territorialen Verwaltungsstruktur, welche die historisch gewachsenen Regionen in neun, davon sechs von Serben dominierte Banschaften (kroat. banovina) zergliederte, wuchs dieser Anteil bis 1938 auf knapp 93,5 Prozent. In der monarchisch-jugoslawischen Armee war die Dominanz der traditionell frankophil ausgerichteten serbischen Offiziere erdrückend.

LiteraturBearbeiten

  • Srećko M. Džaja: Die politische Realität des Jugoslawismus (1918–1991) : Mit besonderer Berücksichtigung Bosnien-Herzegowinas. München 2002.
  • Aleksandar Jakir: Dalmatien zwischen den Weltkriegen : Agrarische und urbane Lebenswelt und das Scheitern der jugoslawischen Integration. Phil. Diss. Univ. Erlangen 1998 (= Südosteuropäische Arbeiten. Band 104). München 2000.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ivo Banac: Jugoslawien 1918–1941. In: Dunja Melčić (Hrsg.): Der Jugoslawienkrieg : Handbuch zur Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-33219-2, S. 157.