Hauptmenü öffnen

Kristelig Folkeparti

norwegische Partei
Kristelig Folkeparti
Christliche Volkspartei
Logo der KrF
Partei­vorsitzender Kjell Ingolf Ropstad
General­sekretär Geir Morten Nilsen
Stell­vertretende Vorsitzende 1. Olaug Bollestad
2. Ingelin Noresjø
Gründung 1933
Haupt­sitz Oslo
Jugend­organisation Kristelig Folkepartis Ungdom (KrFU)
Aus­richtung Christdemokratie
Konservatismus
EU-Skepsis
Farbe(n) Rot, Orange
Parlamentssitze
8/169
(2017)
Mitglieder­zahl 20.050 (2017)[1]
Internationale Verbindungen Christlich Demokratische Internationale
Europapartei EVP (Beobachter)
Website www.krf.no
Stimmenanteile der KrF nach Provinzen (Stortingswahl 2009). Die Hochburgen liegen in den südwestlichen Provinzen Aust-Agder, Vest-Agder und Rogaland.

Kristelig Folkeparti (KrF) (deutsch Christliche Volkspartei) ist eine christdemokratische politische Partei in Norwegen.

Die Partei entstand in Reaktion auf die zunehmenden Säkularisierungstendenzen der 1920er und 30er Jahre. Den Anlass für die Parteigründung bildete der gescheiterte Versuch, Nils Lavik als Kandidaten der liberalen Venstre-Partei im Wahlkreis Hordaland aufzustellen. Ingebrigt Bjørø rief daraufhin in Bergen für den 4. September 1933 zur Gründung der KrF auf. Bei der Parlamentswahl am 16. Oktober 1933 erhielt Nils Lavik über 10.000 Wählerstimmen und wurde erster Stortingsabgeordneter seiner Partei.[2]

Von 2001 bis 2005 bildete sie mit Konservativen (Høyre) und Liberalen die norwegische Regierung und stellte mit Kjell Magne Bondevik den Ministerpräsidenten. Seit 2013 toleriert sie die Minderheitsregierung Solberg. Ein Parteitag votierte nach Wochen der öffentlichen Debatte am 2. November 2018 dafür, selbst in die Regierung einzutreten.[3] Damit wurde die Empfehlung von Parteichef Hareide für ein linkes Bündnis abgelehnt. Im Januar 2019 trat die Partei nach erfolgreichen Koalitionsvorhandlungen mit der bestehenden Regierung dieser bei. Hareide trat in der Folge von seiner Position als Vorsitzender zurück, da aber noch kein Nachfolger bestimmt wurde, führt Olaug Bollestad die Partei zur Zeit interimistisch an.[4] Am 27. April 2019 wurde Kjell Ingolf Ropstad zum neuen Parteivorsitzenden gewählt.[5]

Die KrF ist traditionell eine Mitgliederpartei, viele Mitglieder sind auch in den Kirchengemeinden aktiv.

WahlergebnisseBearbeiten

Stortingswahl Prozent[6] Sitze[7]
1933 0,8 1
1936 1,4 2
1945 7,9 8
1949 8,5 9
1953 10,5 14
1957 10,2 12
1961 9,6 15
1965 8,1 13
1969 9,4 14
1973 12,3 20
1977 12,4 22
1981 9,4 15
1985 8,3 16
1989 8,5 14
1993 7,9 13
1997 13,7 25
2001 12,4 22
2005 6,8 11
2009 5,5 10
2013 5,6 10
2017 4,2 8

Die KrF erzielt ihre besten Ergebnisse in Rogaland und auf dem Sørlandet, in küstennahen Orten mit stark religiös geprägten Gemeinschaften. Bei der Stortingswahl 2009 erhielt die KrF in den Kommunen Hægebostad und Audnedal (Provinz Vest-Agder) 30,5 bzw. 31,7 Prozent.[8] In diesen Ortschaften leben viele aktive Christen, sowohl Mitglieder der lutherischen Landeskirche als auch Anhänger unabhängiger Gemeinden, etwa der Pfingstbewegung. Vest-Agder wird auch die «Schnalle am norwegischen Bibelgürtel» genannt. Der Anteil von Kirchgängern, die öfter als sechs Mal im Jahr den Gottesdienst besuchen, liegt hier bei 33 Prozent und damit doppelt so hoch wie im landesweiten Durchschnitt.[9][10][11]

ParteivorsitzendeBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eigene Angaben KrF og Venstre mistet over 2.000 medlemmer på ett år Aftenposten, 11. Januar 2018, abgerufen am 3. November 2018.
  2. Geschichte der KrF (Memento des Originals vom 19. Oktober 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.krf.no Website der Partei, abgerufen am 29. Januar 2012
  3. Oda Leraan Skjetne u. a.: Drama på KrF-landsmøtet: Hareide tapte (norwegisch) In: vg.no. 2. November 2018. Abgerufen am 3. November 2018.
  4. Birk Tjeldflaat Helle: Knut Arild Hareide går av som KrF-leder. 17. Januar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019.
  5. NTB: Kjell Ingolf Ropstad valgt som ny leder i KrF. 27. April 2019, abgerufen am 27. April 2019.
  6. Historische Übersicht, Prozent Statistics Norway
  7. Historische Übersicht, Sitze Statistics Norway
  8. Wahlergebnis 2009 nach Kommunen (Memento des Originals vom 26. Januar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ssb.no Norway Statistics
  9. Forestillingen om bibelbeltet på Sørlandet blir bekreftet@1@2Vorlage:Toter Link/www.fvn.no (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Fædrelandsvennen, 9. März 2005, abgerufen am 6. Februar 2012
  10. Björn Grimen: Bibelbeltet styrer fortsatt velgere NRK Nyheter, 15. Oktober 2009, abgerufen am 6. Februar 2012
  11. Liv Ekeberg: En av tre tror ikke på Gud Agderposten, 29. Dezember 2010, abgerufen am 6. Februar 2012

WeblinksBearbeiten