Hauptmenü öffnen

Krippen ist ein Ortsteil des staatlich anerkannten Kneippkurorts Bad Schandau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen.

Krippen
Koordinaten: 50° 54′ 28″ N, 14° 9′ 58″ O
Höhe: 133 m ü. NN
Einwohner: 568
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Postleitzahl: 01814
Vorwahlen: 035022, 035028
Blick auf Krippen
Krippener Kirche

GeografieBearbeiten

Krippen liegt als einziger Stadtteil links der Elbe gegenüber von Postelwitz. Bei Krippen mündet der Krippenbach in die Elbe. Das vom Gautzschgrabenquell bei der Grenze zur Tschechischen Republik gespeiste Gewässer, das aber auch Quellen jenseits der Grenze aufnimmt, erstreckt sein Einzugsgebiet bis fast nach Maxičky auf der böhmischen Seite des Elbsandsteingebirges unterhalb des Okrouhlik (494 m ü. NN).

GeschichteBearbeiten

Die ursprüngliche Handwerker- und Kaufleuteniederlassung links der Elbe mit erhaltenen Fachwerkhäusern, die bereits 1379 Erwähnung fand, ist seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, als die Entfaltung des Fremdenverkehrs begann, eine Sommerfrische. Der Ortsteil war Wirkungsbereich des Krippener Bürgers und Erfinders des Holzschliffs zur Papierherstellung Friedrich Gottlob Keller (1816–95) von 1853 bis zu seinem Tode. Eine Gedenktafel am Haus Nr. 76 in der nach ihm benannten Hauptstraße, das Keller-Museum, in dem der Erfinder früher wohnte, würdigt ihn und sein Werk. 2009 zählte Krippen 568 Einwohner (1999: 720 Einwohner).[1]

Krippen wurde am 1. Januar 1999 eingemeindet.[2]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Krippener Kirche
  • Friedrich-Gottlob-Keller-Museum Krippen, Friedrich-Gottlob-Keller-Straße 76 (informiert über Erfindung und Erfinder des Holzschliffpapiers)
  • Sonnenuhrenweg durch den Ort mit 12 Sonnenuhren

VerkehrBearbeiten

 
Haltepunkt Krippen

Etwas westlich des Orts liegt der Haltepunkt Krippen an der Bahnstrecke Děčín–Dresden-Neustadt. Die Station Krippen wird alle 60 min je Richtung von der S-Bahn Dresden angefahren (Linie S1 Meißen-Triebischtal–Schöna) und alle 2 Stunden vom Elbe-Labe-Sprinter (Rumburk–Bad Schandau–Děčín hl.n.) angesteuert. Einmal am Tag (Wochenende) wird Krippen auch vom Wanderexpress-Böhmica (Dresden–Děčín hl.n.–Litoměřice město) angefahren. Zwischen dem Bad Schandauer Ortskern und Krippen verkehrt eine Fähre.

Söhne und Töchter des StadtteilsBearbeiten

SonstigesBearbeiten

Zwei Raddampfer wurden – 1938 und 1946 – nach dem Ort umbenannt.

LiteraturBearbeiten

  • Richard Steche: Krippen. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 1. Heft: Amtshauptmannschaft Pirna. C. C. Meinhold, Dresden 1882, S. 43.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Krippen (Bad Schandau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Krippen im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahl von Bad Schandau sinkt, Sächsische Zeitung (Ausgabe Pirna) vom 26. Januar 2010
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999