Hauptmenü öffnen
Basisdaten[1]
Bezirk der DDR Erfurt
Kreisstadt Worbis
Fläche 558 km² (1989)
Einwohner 75.521 (1989)
Bevölkerungsdichte 135 Einwohner/km² (1989)
Kfz-Kennzeichen F und L (1953–1990)
LZ (1974–1990)
WBS (1991–1995)
DDR-Bezirk-Erfurt-Kreis-Worbis.png
Der Kreis Worbis im Bezirk Erfurt

Der Kreis Worbis war ein Landkreis im Bezirk Erfurt der DDR. Von 1990 bis 1994 bestand er als Landkreis Worbis in Thüringen fort. Sein Gebiet liegt heute im Landkreis Eichsfeld in Thüringen. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Worbis.

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Kreis Worbis lag im Eichsfeld an der innerdeutschen Grenze.

NachbarkreiseBearbeiten

Der Kreis Worbis grenzte im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die (Land-)Kreise Göttingen, Duderstadt (bis 1972), Osterode am Harz, Nordhausen, Sondershausen, Mühlhausen und Heiligenstadt.

GeschichteBearbeiten

Durch die Kreiseinteilung des Landes Thüringen 1945 wurden die bisherigen Landkreise Landkreis Heiligenstadt und Worbis zum Landkreis Eichsfeld zusammengelegt. 1946 wurde der Name des Landkreises in Landkreis Worbis (mit Sitz in Heiligenstadt) geändert. Als katholische Enklave im protestantischen Thüringen wurde der Kreis Worbis nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer Hochburg der CDU Thüringen. Bereits im Wahlkampf zu den Kommunalwahlen in der SBZ 1946 zeichnete sich eine schwere Niederlage der SED ab, da die Wahlveranstaltungen der CDU überfüllt und die der SED kaum besucht waren. Auch die Versuche der SMAD der Einschüchterung der Bevölkerung (so wurde unmittelbar vor der Wahl der Landrat Aloys Schaefer verhaftet), bewirkten keine Änderung. Bei den Kommunalwahlen erhielt die CDU 34 Sitze im Kreistag, die SED mit 14 und die VdgB mit 2 waren weit abgeschlagen. Mit den Stimmen der CDU wurde der CDU-Landtagsabgeordnete Hugo Dornhofer zum Vorsitzenden des Kreistags und Adolf Braedel (CDU) zum Landtag gewählt. Auch bei den Landtagswahlen am 20. Oktober erreichte die CDU mit 68 % im Landkreis das beste Ergebnis in Thüringen. Im Nachgang zur Wahl wurden als Strafaktion die Ablieferungsverpflichtungen der Bauern des Eichsfeldes heraufgesetzt. Im Rahmen der Gleichschaltung der Ost-CDU wurde Dornhofer am 19. Februar 1948 zum Rücktritt gezwungen. Braedel musste April 1950 in den Westen flüchten.[2]

Am 25. Juli 1952 kam es in der DDR zu einer umfangreichen Verwaltungsreform, bei der unter anderem die Länder der DDR ihre Bedeutung verloren und neue Bezirke eingerichtet wurden. Der damalige Landkreis Worbis gab mehrere Gemeinden an den Kreis Heiligenstadt ab. Aus dem verbleibenden Kreisgebiet wurde zusammen mit Teilen der Landkreise Mühlhausen und Nordhausen der neue Kreis Worbis mit Sitz in Worbis gebildet. Der Kreis wurde dem neugebildeten Bezirk Erfurt zugeordnet.[3]

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Worbis umbenannt.[4] Anlässlich der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Kreis im Oktober 1990 dem wiedergegründeten Land Thüringen zugesprochen. Bei der Kreisreform in Thüringen ging er am 1. Juli 1994 zusammen mit dem Nachbarkreis Heiligenstadt im heutigen Landkreis Eichsfeld auf.[3]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Kreis Worbis[1]
Jahr 1960 1971 1981 1989
Einwohner 67.719 69.934 73.810 75.521

Städte und GemeindenBearbeiten

Landräte und Vorsitzende des Rates KreisesBearbeiten

  • Landräte Kreis Eichsfeld bzw. Kreis Worbis:
  • Vorsitzende des Rates des Kreises Worbis:
    • 1956 Werner Flächsig
    • bis 1988 Gerhard Vogt
    • 1988–31.01.1990 Franz Jaworski
    • ab Februar 1990 Peter Flechs
  • Landräte Landkreises Worbis:
    • 1990–1991 Peter Flechs
    • 1991–1994 Heinrich Große
  • 1. Sekretäre der SED-Kreisleitung:

WirtschaftBearbeiten

Wichtige Betriebe waren unter anderen:

VerkehrBearbeiten

Für den überregionalen Straßenverkehr wurde das Kreisgebiet durch die F 80 Richtung Nordhausen und Halle (Saale) sowie durch die F 247 Richtung Mühlhausen und Gotha erschlossen.

Dem Eisenbahnverkehr dienten die Strecken Heiligenstadt–Leinefelde–Halle, Leinefelde–Gotha, Leinefelde–Worbis–Teistungen und Leinefelde–Geismar.

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar LZ begannen, zugewiesen.[6] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war FB 00-01 bis FB 09-50.[7]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen WBS. Es wurde bis zum 31. Januar 1995 ausgegeben. Seit dem 29. November 2012 ist es in Zusammenhang mit der Kennzeichenliberalisierung im Landkreis Eichsfeld erhältlich.

LiteraturBearbeiten

  • Hrsg. Rat des Kreises Worbis: 30 Jahre Deutsche Demokratische Republik 1949-1979. Kreis Worbis. Worbis 1979
  • Paul Grimm und Wolfgang Timpel: Die ur- und frühgeschichtlichen Befestigungen des Kreises Worbis. In: Eichsfelder Heimathefte Sonderausgabe, Worbis 1966
  • Karl-Heinz Kabisch: Zur Entwicklung des sozialistischen Bildungswesens im Kreis Worbis. Sonderausgabe Eichsfelder Heimathefte Heiligenstadt 1979
  • Kreisleitung Heiligenstadt u. Worbis d. SED: 40 Jahre Deutsche Demokratische Republik – erfolgreiche Verwirklichung des "Planes über die Entwicklung des Eichsfeldes". Heiligenstadt 1989
  • Jürgen Gruhle: Ohne Gott und Sonnenschein. Band 4 Altkreis Worbis. Eine Dokumentation. Books of Demand 2003

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistische Jahrbücher der Deutschen Demokratischen Republik. In: DigiZeitschriften. Abgerufen am 6. Oktober 2009.
  2. Gerhard Reddemann: Vor 20 Jahren wurde gewählt; in: Eichsfelder Heimatstimmen 10 (1966), Seite 344–346; abgedruckt in: Winfried Becker: CDU und CSU 1945-1950, 1987, ISBN 3-7758-1151-6, Seite 411–413
  3. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  4. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  5. Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe im Lande Thüringen vom 25. Juli 1952
  6. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 302.
  7. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 505.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kreis Worbis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien