Hauptmenü öffnen
ItalienGriechenlandNordmazedonienSerbienKosovoMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienKreis Malësia e MadheKreis ShkodraKreis TropojaKreis HasKreis KukësKreis PukaKreis LezhaKreis MirditaKreis KurbinKreis KrujaKreis DurrësKreis MatKreis DibraKreis BulqizaKreis KavajaKreis TiranaKreis PeqinKreis ElbasanKreis LibrazhdKreis GramshKreis LushnjaKreis FierKreis MallakastraKreis KuçovaKreis BeratKreis SkraparKreis VloraKreis DelvinaKreis SarandaKreis TepelenaKreis PërmetKreis GjirokastraKreis PogradecKreis KorçaKreis DevollKreis KolonjaLage des Kreises Bulqiza
Über dieses Bild
Kreis: Bulqiza
Hauptort: Bulqiza
Qark: Qark Dibra
Fläche: 718 km²
Einwohner: 31.210  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
43,47 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code: AL-BU
Kfz-Kennzeichen: BZ
Bulqiza mit Bergwerk

Der Kreis Bulqiza (albanisch: Rrethi i Bulqizës) war einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens, die im Sommer 2015 nach einer Verwaltungsreform aufgehoben worden sind. Der Kreis mit einer Fläche von 718 Quadratkilometern gehörte zum Qark Dibra und hatte 31.210 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Bulqiza.

Das Gebiet bildet heute die Gemeinde Bulqiza.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Gebiet des Kreises bestand zum Wesentlichen aus zwei linksseitigen Nebentälern des Drin südwestlich der Region Dibra. Im Osten grenzt es an Nordmazedonien; streckenweise wird die Grenze durch den Drin gebildet. In diesem Gebiet mit dem Namen Golloborda liegen auch einige von Mazedoniern bewohnte Dörfer.

Die Landschaft ist mehrheitlich gebirgig. Vom Drin-Ufer auf etwa 450 m ü. A. steigen die Berge bis über 2000 m ü. A. an. Die meisten Bewohner leben im Drin-Tal und in der Bergwerk-Stadt Bulqiza.

Bei einer früheren Gebietsreform wurde die Gemeinde Martanesh mit der Bergwerkstadt Krasta am südlichen Ende des Mat-Tals dem Kreis Bulqiza zugeteilt. Martanesh, wo der Fluss Mat seine Quelle hat, ist berühmt für seine rote Ziegenart. Andererseits wurde die Gemeinde Stërbleva, ehemals südlichste Gemeinde im Kreis, dem Kreis Librazhd zugeteilt.

BevölkerungBearbeiten

Mazedonier stellten rund fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung. Mehr als die Hälfte der Bewohner bekennen sich zur muslimischen Glaubensgemeinschaft der Bektaschi.

WirtschaftBearbeiten

In den Bergwerken von Bulqiza und Krasta wird noch immer Nickel abgebaut. Die Mine von Bulqiza soll die größte des Landes sein, beschäftigt aber nur noch einen Bruchteil der Belegschaft zur Zeit des Kommunismus. In den anderen Orten leben die Bewohner fast ausschließlich von der Landwirtschaft.

Bulqiza und einige Dörfer im Norden des Kreises liegen an der Durchgangsstraße von der Küstenebene nach Peshkopia. Die restlichen Gebiete sind hingegen sehr abgelegen und kaum zu erreichen. Im Winter sind viele Straßen verschneit und unpassierbar. Auch die Nationalstraße SH6, die wenige Kilometer westlich von Bulqiza den Pass Qafa e Buallit (837 m ü. A.) überquert, ist immer wieder unpassierbar. Durch die im Bau befindliche Rruga e Arbërit wird die Region besser mit den Zentren Albaniens verbunden werden.

GemeindenBearbeiten

Ehemalige Gemeinden
Name Einwohner (2011)[1] Gemeindeart
Bulqiza 000000000008177.00000000008.177 Bashkia
Fushë Bulqiza 000000000003342.00000000003.342 Komuna
Gjorica 000000000004214.00000000004.214 Komuna
Martanesh 000000000001836.00000000001.836 Komuna
Ostren 000000000003034.00000000003.034 Komuna
Shupenza 000000000005503.00000000005.503 Komuna
Trebisht 000000000000993.0000000000993 Komuna
Zerqan 000000000004111.00000000004.111 Komuna

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ines Nurja: Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Dibër 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Hrsg.: INSTAT. Pjesa/Part 1. Adel Print, Tirana 2013 (instat.gov.al [PDF; abgerufen am 14. April 2019]).