Hauptmenü öffnen
Basisdaten
Deutscher Bundesstaat Schaumburg-Lippe
Verwaltungssitz Bückeburg
Fläche 120 km² (1939)
Einwohner 23.644 (1939)
Bevölkerungsdichte 197 Einw./km² (1939)
Gemeinden 37 (1939)
Siegelmarke Fürstlich Schaumburgisch-Lippisches Landratsamt Bückeburg-Arensburg

Der Kreis Bückeburg war von 1899 bis 1946 ein Landkreis in Schaumburg-Lippe. Der Kreissitz war in Bückeburg.

GeschichteBearbeiten

Im Fürstentum Schaumburg-Lippe wurden 1879 die Ämter Arensburg und Bückeburg zum neuen Amt Bückeburg-Arensburg vereinigt, das 1884 in den Landratsamtsbezirk Bückeburg-Arensburg und schließlich 1899 in den Kreis Bückeburg umgewandelt wurde. Die Stadt Bückeburg blieb zunächst kreisfrei und wurde erst 1934 in den Kreis Bückeburg eingegliedert. Bei der Bildung von Niedersachsen im Jahre 1946 wurde der Kreis Bückeburg mit dem benachbarten Kreis Stadthagen zum neuen Landkreis Schaumburg-Lippe zusammengeschlossen.[1]

EinwohnerBearbeiten

KreisBearbeiten

Einwohner 1900 1910 1925 1939
Kreis Bückeburg 13.799 15.003 15.939 23.644[2][3]

GemeindenBearbeiten

Gemeinden des Kreises Bückeburg mit mehr als 700 Einwohnern (Stand 1939):[2]

Gemeinde Einwohner
Ahnsen 897
Bückeburg 7.859
Bad Eilsen 722
Evesen 1.907
Luhden-Schermbeck 982
Steinbergen 1.163
Sülbeck 946
Vehlen, 905

GemeindenBearbeiten

LandräteBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Rolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. bueckeburg.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  3. a b Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2009.