Krešimir Matijević (* 1. März 1975 in Osnabrück) ist ein deutscher Althistoriker und seit 2016 Professor für Alte Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Europa-Universität Flensburg.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur 1994 studierte er von 1994 bis 2002 Geschichte (Schwerpunkt Alte Geschichte), Germanistik und Literaturwissenschaft am Boston College und an der Universität Osnabrück, wo er am 25. April 2002 das erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ablegte und am 10. Februar 2005 als Schüler von Rainer Wiegels zum Dr. phil. promoviert wurde. Von 2003 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter/Assistent im Fach Alte Geschichte in Osnabrück. An der Universität Hamburg hatte er von 2007 bis 2008 einen Lehrauftrag. Als Akademischer Rat (2008–2015) und Vertretungsprofessor (2015–2016) lehrte er an der Universität Trier, wo er sich im Januar 2014 habilitierte. Im Februar 2016 erhielt er den Ruf auf die W3-Professur für "Alte Geschichte und Geschichtsdidaktik" an der Europa-Universität Flensburg.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Jenseitsvorstellungen in griechischer Zeit, Geschichte der späten römischen Republik und der frühen römischen Kaiserzeit, lateinische Epigraphik und Geschichte der germanischen Provinzen des römischen Reiches. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift "Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde" und Mitherausgeber der Reihe "Pharos. Studien zur griechisch-römischen Antike".

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

MonographienBearbeiten

  • mit Rainer Wiegels: Inschriften und Weihedenkmäler aus dem römischen Dieburg (Zeugen der Vergangenheit). AVA, Dieburg 2003, ISBN 3-9805719-8-X.
  • Marcus Antonius: Consul – Proconsul – Staatsfeind. Die Politik der Jahre 44 und 43 v.Chr. (= Osnabrücker Forschungen zu Altertum und Antike-Rezeption. Band 11). Marie Leidorf, Rahden 2006, ISBN 3-89646-732-8 (zugleich Dissertation, Osnabrück 2005).
  • Römische und frühchristliche Zeugnisse im Norden Obergermaniens. Epigraphische Studien zu unterer Mosel und östlicher Eifel (= Pharos. Studien zur griechisch-römischen Antike. Band 27). Marie Leidorf, Rahden 2010, ISBN 978-3-86757-255-2.
  • Ursprung und Charakter der homerischen Jenseitsvorstellungen. Schöningh, Paderborn 2015, ISBN 3-506-78232-0 (zugleich Habilitationsschrift, Trier 2014).
  • Die lex sacra von Selinunt. Totenmanipulation in der Archaik und Klassik (= Philippika. Band 113). Harrassowitz, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-447-10891-1.

HerausgeberschaftenBearbeiten

  • mit Wolfgang Spickermann und Heinz Hermann Steenken: Rom, Germanien und das Reich. Festschrift zu Ehren von Rainer Wiegels anlässlich seines 65. Geburtstages (= Pharos. Studien zur griechisch-römischen Antike. Band 18). Scripta-Mercaturae-Verlag, St. Katharinen 2005, ISBN 3-89590-159-8.
  • mit Wolfgang Spickermann: Rainer Wiegels, Kleine Schriften zur Epigraphik und Militärgeschichte der germanischen Provinzen. Steiner, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09732-1.
  • Salve Abusina! Ein archäologisch-historischer Museumsführer durch das römische Auxiliarkastell von Abusina / Eining und seinen Vicus. Morsbach, Regensburg 2012, ISBN 978-3-937527-50-5.
  • mit Wolfgang Spickermann: Rainer Wiegels, Kleine Schriften zur Germanienpolitik in der römischen Kaiserzeit (= Pharos. Studien zur griechisch-römischen Antike. Band 29). Marie Leidorf, Rahden 2016, ISBN 3-86757-257-7.
  • Kelto-Römische Gottheiten und ihre Verehrer. Akten des 14. F.E.R.C.AN.-Workshops Trier, 12.–14. Oktober 2015 (= Pharos. Studien zur griechisch-römischen Antike. Band 39). Marie Leidorf, Rahden 2016, ISBN 3-86757-267-4.

WeblinksBearbeiten