Krassowa

Dorf in Polen
Krassowa
Krasowa
Krassowa Krasowa (Opole)
Krassowa
Krasowa
Lokalisierung von Opole in Polen
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Powiat: Strzelce Opolskie
Gmina (Gemeinde): Leschnitz
Koordinaten: 50° 24′ N, 18° 10′ OKoordinaten: 50° 24′ N, 18° 10′ O
Fläche: 2,16 km²
Höhe: 185 m n.p.m.
Zeitzone: UTC+1
Einwohner: 185 (2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner/km²
Telefonvorwahl: (+48) 77
Postleitzahl: 47-150
Kfz-Kennzeichen: OST
SIMC: 0497992
Ortseingang Krassowa Krasowa (powiat strzelecki) 2021.jpg
Ortseingang Krassowa (2021)

Krassowa [kraˈsɔva] (polnisch Krasowa, 1936–1945 Klein Walden) ist ein Dorf in der zweisprachigen polnischen Gemeinde Leschnitz (Leśnica) im Powiat Strzelecki der Woiwodschaft Oppeln.

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Das Straßendorf Krassowa liegt vier Kilometer südwestlich vom Gemeindesitz Leschnitz, 18 Kilometer südwestlich der Kreisstadt Strzelce Opolskie (Groß Strehlitz) und 43 Kilometer südöstlich von der Woiwodschaftshauptstadt Opole. Der Ort liegt in der Nizina Śląska (Schlesische Tiefebene) innerhalb der Kotlina Raciborska (Ratiborer Becken) hin zur Chełm (Chelm). Das Dorf ist umgeben von zahlreichen Teichen und Waldgebieten.

Durch das Dorf fließt der Bach Padól, der seine Quelle in der Nähe von St. Annaberg bei Poremba hat. Der Bach mündet bei der Schleuse Janszkowice in die Oder.

NachbarorteBearbeiten

Das Dorf ist umgeben von folgenden Dörfern und Städten:

Zdzieszowice Sankt Annaberg Leschnitz
Wierlmierzowice   Lenkau
Januszkowice Raschowa Raschowa, Kurzawka

KlimaBearbeiten

Krassowa hat ein gemäßigtes Klima. Die jährlichen Niederschlagsmengen von rund 580 mm schwanken in den Monatswerten zwischen 27 mm im Februar und 81 mm im Juli. Die durchschnittlichen Temperaturen haben eine Bandbreite von −4 Grad im Januar und 25 Grad im August bei einem Jahresmittelwert von 13,6 Grad.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Krassowa
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,0 3,0 8,0 14,0 19,0 22,0 24,0 25,0 20,0 15,0 8,0 3,0 Ø 13,6
Min. Temperatur (°C) −4,0 −3,0 0,0 3,0 8,0 11,0 14,0 14,0 10,0 5,0 1,0 −2,0 Ø 4,8
Niederschlag (mm) 31 27 40 42 76 71 81 64 49 32 37 31 Σ 581
Regentage (d) 13,2 12,2 13,5 12,2 15,0 15,9 15,2 13,0 11,0 9,5 11,7 12,8 Σ 155,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,0
−4,0
3,0
−3,0
8,0
0,0
14,0
3,0
19,0
8,0
22,0
11,0
24,0
14,0
25,0
14,0
20,0
10,0
15,0
5,0
8,0
1,0
3,0
−2,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
31
27
40
42
76
71
81
64
49
32
37
31
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [2]

LuftqualitätBearbeiten

Die Luftqualität in Bezug auf die Feinstaubbelastung (PM10 [µg / m 3 ]) im Umkreis von Krasssowa[3] hat laut polnischen Luftqualitätsindex[4] in den letzten 5 Jahren eine gute Qualität.

Mittelwert Feinstaubbelastung 2016–2020 PM10 [µg/m³]
Monat Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Gesamt
PM10 [µg/m³] 60,4 52,8 41,1 34,3 25,7 19,7 19,8 23,2 27,7 35,5 42,7 40,5 35,3
Luftqualitätsindex PM10
[µg / m 3 ]
Sehr gut 0
Gut => 20,1
Mäßig => 50,1
Ausreichend => 80,1
Schlecht => 110,1
Sehr schlecht => 150,1

 

GeschichteBearbeiten

 
Kapelle Krassowa (2021)
 
Ortspartie

Das Dorf Krassowa wurde im Jahre 1679 als Kraszowa durch die leschnitzer Pfarrei erwähnt. Da Krassowa 1679 zur Pfarrei Leschnitz gehörte, war wie damals üblich, der Pfarrer von Leschnitz Besitzer des Dorfes.

Im Jahr 1720 zählte man 82 Einwohner. Nach dem Ersten Schlesischen Krieg fiel Krassowa 1742 mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Die Statistik von 1783 nennt 6 Bauern, 9 Landbauern, 1 Heimarbeiter, eine Wassermühle und insgesamt 75 Einwohner.

Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Krassowa ab 1816 zum Landkreis Groß Strehlitz im Regierungsbezirk Oppeln. 1817 wohnten in Krasowa 93 Personen. 1845 bestanden in Ort eine Wassermühle und 26 Häuser. Im gleichen Jahr zählte Krassowa 204 Einwohner, allesamt katholisch.[6] 1865 hatte der Ort 10 Bauern-, 4 Gärtner-, 16 Häuslerstellen und 5 Einlieger sowie einen Kretscham und eine Mühle. Eingepfarrt waren die Bewohner nach Leschnitz.[7] 1874 wurde der Amtsbezirk Freivogtei Leschnitz gegründet, welcher die Landgemeinden Krassowa, Kzienzowiesch und Leschnitz, Freivogtei und den Gutsbezirken Krassowa Vorwerk und Leschnitz, Freivogtei umfasste.[8]

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921, die in der Gegend von bürgerkriegsähnlichen Zuständen begleitet wurde, stimmten in Krassowa 84 Personen für einen Verbleib bei Deutschland und 70 für Polen. Krassowa verblieb wie der gesamte Stimmkreis Groß-Strehlitz beim Deutschen Reich.[9] Ab 1933 führten die neuen nationalsozialistischen Machthabern groß angelegte Umbenennungen von Ortsnamen slawischen Ursprungs durch. Dadurch wurde am 3. Juli 1936 der Ortsname Krassowa in Klein Walden geändert. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Groß Strehlitz.[10]

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung und wurde in Krasowa umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln und 1999 zum Powiat Krapkowicki. 2006 führte die Gmina Leśnica, der Krassowa angehört, Deutsch als Hilfssprache und im Jahr 2008 zweisprachige Ortsbezeichnungen ein.

Heute gehört Krasowa zur nahegelegenen Territorialpfarrei in Januszkowice (Januschkowitz).

Etymologie des StadtnamensBearbeiten

Der Name der des Dorfes Krassowa leitet sich ab vom polnischen Adjektiv "krasny", was "schön" bedeutet.[11]

DemografieBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1720 82
1783 75
1817 93
1845 204
1861 217
1910 265
1933 278
1939 293
1996 215
1998 220
2002 219
2009 199
2011 206

Einwohnerentwicklung nach GeschlechtBearbeiten

[12]

SprachenBearbeiten

In Krassowa wird neben Polnisch und Schlesisch aufgrund seiner Geschichte von manchen Einwohnern auch Deutsch gesprochen.

WappenBearbeiten

 
Altes Siegel der Gemeinde

Altes Siegel und Stempel des Ortes zeigen drei Karpfen im Dreieck angeordnet. Das Wappen könnte auf eine örtliche Teichwirtschaft hinweisen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Steinerne Glockenkapelle aus dem 19. Jahrhundert
  • Steinerne Wegekapelle mit Nepomukstatue

VerkehrBearbeiten

StraßenverkehrBearbeiten

Durch das Dorf geht die Straße "Wiejska" was mit "Dorfstraße" übersetzt werden kann.

Die Autostrada A4 (polnisch für „Autobahn A4“) ist etwa 18 km von der Auffahrt Krapkowice entfernt. Mit 670 km ist sie die längste Autobahn Polens. Sie verläuft von der deutsch-polnischen bis zur polnisch-ukrainischen Grenze.

BusverkehrBearbeiten

Krassowa besitzt zwei Haltestellen

  • Krasowa I – Haltestellennummern 603 und 604
  • Krasowa II – Haltestellennummern 821 und 822

die das Dorf mit Kędzierzyn-Koźle und Leśnica verbinden.[13]

BahnverkehrBearbeiten

Der Bahnhof Kędzierzyn-Koźle ist etwa 7,5 km entfernt und ist ein Eisenbahnknoten mit der Ost-West-Verbindung von Gliwice nach Nysa, der Nordverbindung nach Opole und der Südverbindung nach Racibórz.

FlugverkehrBearbeiten

Der internationale Flughafen Katowice ist etwa 85 km entfernt.

WeblinksBearbeiten

Commons: Krassowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Raport o stant gmnie Leśnica S. 6 (polnisch)
  2. meteoblue weather. Abgerufen am 3. Mai 2021 (englisch).
  3. http://powietrze.gios.gov.pl/pjp/current/station_details/archive/600
  4. http://powietrze.gios.gov.pl/pjp/current
  5. http://powietrze.gios.gov.pl/pjp/current/station_details/archive/600
  6. Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 318.
  7. Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1865
  8. Territorial Amtsbezirk Freivogtei Leschnitz
  9. Vgl. Ergebnisse der Volksabstimmung; abger. am 17. Oktober 2009
  10. Michael Rademacher: Landkreis Groß Strehlitz. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: treemagic.org.
  11. http://lesnica.pl/5394/stadtgebiet-und-orte.html
  12. https://www.polskawliczbach.pl/wies_Krasowa
  13. http://lesnica.pl/6862/rozklad-jazdy-autobusow.html