Hauptmenü öffnen

Kottenbrunn

Ortsteil von Königsberg in Bayern

Kottenbrunn ist ein Ortsteil der unterfränkischen Stadt Königsberg in Bayern im Landkreis Haßberge.

Kottenbrunn
Koordinaten: 50° 3′ 5″ N, 10° 38′ 26″ O
Höhe: 366 m ü. NHN
Einwohner: 52 (2009)[1]
Eingemeindung: 1. April 1972
Postleitzahl: 97486
Vorwahl: 09536
Ehemaliges Gemeindehaus
Ehemaliges Gemeindehaus

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Das Dorf liegt in etwa 25 Kilometer Entfernung nordwestlich von Bamberg auf einer Hochebene in den Haßbergen.

GeschichteBearbeiten

Im Jahr 1371 wurde Kottenbrunn erstmals urkundlich erwähnt, als Hans von Sternberg seinem Schwiegervater Iring von Redwitz die Hälfte des Dorfes Kottenbrun verkaufte.[2] Der Ort entstand aus einer Rodung vermutlich vor dem Jahr 800.

Das Dorf gehörte als Teil des sächsischen Amtes Königsberg unter anderem bis 1640 zu Sachsen-Weimar, dann folgte Sachsen-Gotha bis 1675, Sachsen-Römhild bis 1683 und dann Herzogtum Sachsen-Hildburghausen. Mit der Neuordnung der ernestinischen Herzogtümer 1826 bis zum Ende der Monarchie 1918 gehörte der Ort zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha. 1920 erfolgte die Eingliederung in das bayerische Bezirksamt Hofheim.

1837 zählte das Dorf Kottenbrunn 90[3] Einwohner, 1871 waren es 83, die in 15 Wohngebäuden lebten.[4] 1925 hatte die Landgemeinde Kottenbrunn eine Fläche von 138,01 Hektar, 62 Einwohner, von denen alle evangelisch waren, und 13 Wohngebäude. Das Dorf gehörte zum Sprengel der evangelisch-lutherischen Pfarrei Dörflis, wo auch die Schule war.[5] 1950 hatte der Ort 217 Einwohner und 25 Wohngebäude.[6] Im Jahr 1970 zählte Kottenbrunn 63 Einwohner[7] und 1987 57 Einwohner sowie 12 Wohngebäude.[8]

Am 1. April 1972 wurde die Gemeinde Kottenbrunn in die Stadt Königsberg eingegliedert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Bayerische Denkmalliste führt zwei Baudenkmäler in Kottenbrunn auf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kottenbrunn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auskunft der Stadtverwaltung an Benutzer BA123
  2. Werner Schmiedel: Landkreise Ebern und Hofheim. Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Unterfranken. Band 2: Landkreise Ebern und Hofheim. Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 1973, ISBN 3 7696 9872 X. S. 82.
  3. Adreß-Handbuch des Herzogthums Sachsen-Coburg und Gotha: 1837, S. 86
  4. Ortschafts-Verzeichniss der Herzogthümer Coburg und Gotha, aufgestellt auf Grund der Volkszählung vom 1. Dezember 1871, S. 17
  5. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1372 (Digitalisat).
  6. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, Abschnitt II, Sp. 1200 (Digitalisat).
  7. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, S. 186 (Digitalisat).
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 362 (Digitalisat).