Hauptmenü öffnen

Korvette K 225

Film von Richard Rosson (1943)

Korvette K 225 (im Original Corvette K-225) ist ein US-amerikanischer Kriegsfilm von Richard Rosson aus dem Jahre 1943. Die deutsche Premiere fand im August 1945 statt.

Filmdaten
Deutscher TitelKorvette K 225
OriginaltitelCorvette K-225
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1943
Länge99 Minuten
Stab
RegieRichard Rosson
DrehbuchJohn Rhodes Sturdy
ProduktionHoward Hawks
MusikDavid Buttolph
KameraTony Gaudio,
Harry Perry
SchnittEdward Curtiss
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Nachdem ein deutsches U-Boot seine Korvette versenkt hat, kehrt Lieutenant Commander McClain von der kanadischen Marine mit den Überlebenden seiner Mannschaft zurück nach Kanada. McClain lehnt ein Angebot der Admiralität, sich zur Ruhe zu setzen, ab. Er will möglichst schnell wieder auf See und Rache nehmen, da viele seiner Männer durch MG-Feuer des feindlichen U-Bootes gestorben sind, nachdem sie das sinkende Schiff verlassen hatten. Während er auf sein neues Kommando wartet, lernt er Joyce Cartwright kennen, deren Bruder Dick unter seinem Kommando gefallen ist. Joyce und McClain verlieben sich.

McClain erhält das Kommando über die HMCS Donnacona. Das Schiff hat 65 Mann Besatzung, unter ihnen ist der Offizier Paul Cartwright, Joyces jüngerer Bruder. Paul erzählt seiner Schwester, dass der neue Kommandant mit seiner Mannschaft unzufrieden ist. Der nächste Konvoi, der Kanada verlässt, steht unter dem Kommando von Commodore Ramsey. Deutsche U-Boote sind nahe Neufundland gesichtet worden. Als ein nicht dem Konvoi zugehöriges Schiff torpediert wird, kann die Donnacona nur noch ein Rettungsboot mit toten Matrosen bergen.

Am neunten Tag auf See wird der Konvoi von einem Sturm auseinandergetrieben. 300 Meilen vor der irischen Küste schließt sich die Donnacona mit einigen anderen zerstreuten Schiffen des Konvois zusammen, darunter dem Tanker Egyptian Star. Der Kapitän des Tankers befürchtet, dass sie von deutschen U-Booten verfolgt werden. Die Schiffe werden von deutschen Bombern angegriffen, doch der Angriff kann von alliierten Kampfflugzeugen abgewehrt werden. In der gleichen Nacht wird die Egyptian Star torpediert und sinkt. Die Donnacona verfolgt das verantwortliche U-Boot und kann es versenken. Doch ein zweites U-Boot greift McClains Schiff unerwartet an, wobei McClain verwundet wird. Er will das U-Boot rammen, doch es taucht unter. Paul und der Matrose Stocky werfen Wasserbomben, das U-Boot wird zerstört. McClain kann es anhand der Trümmerteile als das U-Boot identifizieren, das sein letztes Schiff versenkt hat und seine hilflosen Männer getötet hat.

Mit sechs Handelsschiffen erreicht man Irland. Noch bevor der Anker geworfen wird, wird die Donnacona als erstes Schiff in den Hafen beordert, um die Mannschaft für ihren Mut zu ehren.

KritikenBearbeiten

„Nicht immer nüchterner, jedoch unspektakulärer Kriegsfilm, der dokumentarisches Material einbezieht.“

AuszeichnungenBearbeiten

Oscarverleihung 1944

HintergrundBearbeiten

Die Produktion der Universal Studios wurde auf dem Gelände des King’s College in Halifax, Nova Scotia, Kanada gedreht.

Die reale Korvette der Royal Canadian Navy mit der Kennung K-225 war die HMCS Kitchener, die für den Film auch benutzt wurde.

Für Regisseur Richard Rosson, Bruder von Kameramann Harold Rosson, war es die letzte Regiearbeit. Der oscarnominierte Kameramann Tony Gaudio konnte schon 1937 einen Oscar gewinnen. Als musikalischer Direktor des Films fungierte Charles Previn, Oscar-Gewinner von 1938.

Für James Brown war es die große Rolle in seinem siebten Film, für Ella Raines die erste Filmrolle überhaupt. In den Credits unerwähnt blieben die Kleinrollen von Robert Mitchum (als Matrose Sheppard) und Cliff Robertson in seiner zweiten Rolle überhaupt. Ebenso unerwähnt blieb Milburn Stone als kanadischer Offizier, der als Doc Adams in der Fernsehserie Rauchende Colts bekannt wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Korvette K 225. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 13. April 2017.