Konrad-Adenauer-Kaserne

Die Konrad-Adenauer-Kaserne in Köln ist eine Liegenschaft der Bundeswehr. Sie ist nach dem ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Konrad Adenauer, benannt, der in Köln geboren wurde. Hauptnutzer der Kaserne sind das Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst und das Amt für Heeresentwicklung.

DeutschlandFlag of Germany (state).svg Konrad-Adenauer-Kaserne
Bürohochhaus in der Kaserne

Bürohochhaus in der Kaserne

Land Deutschland
Gemeinde Köln
Koordinaten: 50° 54′ N, 6° 57′ OKoordinaten: 50° 53′ 50″ N, 6° 56′ 56″ O
Eröffnet 1960er Jahre
Eigentümer Bundesrepublik Deutschland
Stationierte Truppenteile
AHEntwg
BAMAD
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Ehemals stationierte Truppenteile
Heeresamt
6./FJgBtl 730
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
DeutschlandFlag of Germany (state).svg
Konrad-Adenauer-Kaserne (Nordrhein-Westfalen)
Konrad-Adenauer-Kaserne

Lage der Konrad-Adenauer-Kaserne in Nordrhein-Westfalen

LageBearbeiten

Die Kaserne liegt südlich des Stadtzentrums im Kölner Stadtteil Raderthal im Stadtbezirk Rodenkirchen. Westlich der Kaserne liegt der Kölner Südfriedhof, südlich der Liegenschaft verläuft die Militärringstraße und östlich die Brühler Straße.

Brühler Straße 309/309 A Bearbeiten

Auf der anderen Seite der Brühler Straße, gegenüber der Kaserne, befindet sich eine weitere, nur als „Dienstgebäude“ bezeichnete Liegenschaft der Bundeswehr. In dem Hochhaus mit zwölf Etagen waren die Stammdienststelle der Luftwaffe, der Höhere Pionierstab (später Infrastrukturstab der Bundeswehr) sowie vom 1. April 1971 bis zum 30. November 2012 das Kreiswehrersatzamt Köln untergebracht.[1]

DienststellenBearbeiten

Folgende Dienststellen sind in der Konrad-Adenauer-Kaserne stationiert:[1]

EinrichtungenBearbeiten

Die Kaserne verfügt über vier gleichförmige Bürogebäude mit fünf Etagen sowie ein Büro-Hochhaus mit 14 Geschossen, ein Tagungszentrum,[3] einen Hubschrauberlandeplatz, eine Sporthalle[4] und einen Tennisplatz.

GeschichteBearbeiten

Die Kaserne wurde in den 1960er Jahren für das damalige Truppenamt errichtet. Zuvor hatte die Bundesregierung beschlossen, möglichst viele dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) nachgeordnete militärische Dienststellen in den Kölner Raum zu verlegen. Während der Planungen kam die Idee auf, die noch in Bonn beheimatete Zentrale des MAD, das Amt für Sicherheit der Bundeswehr (ASBw), ebenfalls dort unterzubringen. Der Neubau bot dem ASBw die Gelegenheit, bauliche Forderungen zu stellen, zum Beispiel für Karteien und Labore. Auch konnten Synergieeffekte wie die gemeinsame Bewachung der Liegenschaft und die Mitbenutzung der modernen Bunkeranlagen genutzt werden. Ende 1964 zog das ASBw dann in die Kaserne ein.[5]

Ehemals stationierte EinheitenBearbeiten

In der Kaserne waren stationiert:[1]

  • Amt für Sicherheit der Bundeswehr (1984 Umbenennung in Amt für den Militärischen Abschirmdienst)
  • Amt für den Militärischen Abschirmdienst (2017 Umbenennung in Bundesamt für den Militärischen Abschirmdienst)
  • 6./Feldjägerbataillon 730
  • Truppenamt (zum 1. Oktober 1970 Umbenennung in Heeresamt)
  • Heeresamt (ging im Amt für Heeresentwicklung auf)
  • Unterstützungskommando 3
  • Unterstützungskommando WHNS
  • Weitere Dienststellen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Konrad-Adenauer-Kaserne. In: Standortdatenbank der Bundeswehr. www.zmsbw.de, abgerufen am 26. März 2020.
  2. Sanitätsunterstützungszentrum Köln-Wahn – Organisation. In: www.bundeswehr.de. Abgerufen am 26. März 2020.
  3. Digital Signage in der Konrad-Adenauer-Kaserne. In: www.kommatec-red.de. Abgerufen am 26. März 2020.
  4. Sporthalle Konrad-Adenauer-Kaserne. In: Stadtsportbund Köln. Abgerufen am 26. März 2020.
  5. „Stets am Feind!“ – Der Militärische Abschirmdienst (MAD) 1956–1990. 1. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2019, ISBN 978-3-525-36392-8, S. 128.