Konkave Fläche

nach innen gewölbte Fläche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde in die Qualitätssicherung der Redaktion Physik eingetragen. Wenn du dich mit dem Thema auskennst, bist du herzlich eingeladen, dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Eine konkave Fläche (von lateinisch concavus ‚gewölbt‘) ist eine nach innen gewölbte Fläche.[1] Sie ist die Negativform einer konvexen Fläche.

Beispiel Zylinderlinsen:
A: Körper mit einer einachsig konvex gekrümmten Oberfläche
B: Körper mit einer einachsig konkav gekrümmten Oberfläche
Weitere Bezeichnungen, die bei optischen Linsen verwendet werden.

Analog dazu, dass die Unterscheidung zwischen konvexen und konkaven Funktionen in der Mathematik die Definition eines oberhalb und unterhalb voraussetzt, erfordert die Unterscheidung zwischen konvexen und konkaven Flächen eine Unterscheidung von innen und außen. Bei der Beschreibung von Grenzflächen (Oberflächen) von Körpern ist diese Unterscheidung typischerweise gegeben. Dann ist eine Teiloberfläche dann konvex, wenn die kürzeste Verbindungslinie zwischen zwei beliebigen Punkten der Teiloberfläche vollständig außerhalb des Körpers verläuft.

VerwendungBearbeiten

Die Bezeichnung wird in der Geometrie zur Beschreibung der Teiloberflächen von Körpern benutzt, weiterhin insbesondere bei optischen Bauelementen (bspw. konkave Linse Zerstreuungslinse[2], Konkavspiegel), in der Architektur, der Grenzflächenphysik oder in der Bildhauerei.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: konkav – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. konkav. In: duden.de. Duden Verlag, abgerufen am 10. November 2022.
  2. Horst Kuchling: Taschenbuch der Physik. Hrsg.: VEB Fachbuchverlag Leipzig. 4. Auflage. Harri Deutsch, Thun 1982, ISBN 3-87144-097-3, 25.4.1 Linsenarten, S. 349.