Hauptmenü öffnen

FIFA-Konföderationen-Pokal

interkontinentales Turnier für Fußball-Nationalmannschaften
(Weitergeleitet von Konföderationen-Pokal)
FIFA-Konföderationen-Pokal
FIFA-LogoVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Abkürzung Confed Cup
Verband FIFA
Erstaustragung 1997 (1992)
Hierarchie Interkontinentaler Wettbewerb
Mannschaften 8
Spielmodus Rundenturnier (2 Gruppen a 4 Teams) /
K.-o.-System (ab HF)
Titelträger DeutschlandDeutschland Deutschland (1. Titel)
Rekordsieger BrasilienBrasilien Brasilien (4 Titel)
Rekordspieler BrasilianerBrasilianer Dida (22)
Rekordtorschütze BrasilianerBrasilianer Ronaldinho (9)
MexikanerMexikaner Cuauhtémoc Blanco (9)
Website de.fifa.com/confederationscup

Der FIFA-Konföderationen-Pokal, umgangssprachlich Confed Cup (nach engl. FIFA Confederations Cup), war ein interkontinentales Turnier für Fußballnationalmannschaften. 1992 und 1995 wurde er als König-Fahd-Pokal ausgetragen, ab 1997 vom Fußball-Weltverband FIFA. Das Turnier fand bis 2005 zunächst alle zwei Jahre statt und wurde seitdem im Vierjahresrhythmus ausgetragen. Teilnahmeberechtigt waren die aktuellen Meister der sechs Kontinentalverbände, der amtierende Weltmeister und der jeweilige Gastgeber.

Seit der FIFA-Konföderationen-Pokal 2001 wie die WM 2002 in Japan und Südkorea stattfand, diente das Turnier dem Austragungsland der jeweils nächsten Fußball-Weltmeisterschaft als organisatorische Generalprobe. Auch Deutschland, Südafrika, Brasilien und Russland trugen das Turnier ein Jahr vor der WM 2006, WM 2010, WM 2014 bzw. WM 2018 im eigenen Land aus. Nur 2003 folgte dem Turnier wegen des kürzeren Rhythmus kein WM-Jahr. 2021 wird der Wettbewerb durch eine erweiterte FIFA-Klub-Weltmeisterschaft ersetzt.[1]

Brasilien ist mit sieben Teilnahmen Rekordteilnehmer und mit vier Titeln Rekordsieger des FIFA-Konföderationen-Pokals. Brasilien gewann zudem als erste Mannschaft den Titel dreimal in Folge.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Der saudi-arabische König Fahd

Als Vorläufer gilt die in den Jahren 1992 und 1995 in Riad (Saudi-Arabien) unter dem Namen König-Fahd-Pokal ausgetragene Interkontinental-Meisterschaft. Der saudi-arabische König Fahd ibn Abd al-Aziz (1921/23–2005) war Namensgeber und Initiator dieses Wettbewerbs. Spielberechtigt waren die jeweils aktuellen Kontinentalmeister auf Ebene der Nationalmannschaften sowie der Gastgeber. Damit waren diese Turniere die logische Fortführung von Wettbewerben wie dem Afro-Asien-Pokal für Nationalmannschaften und dem Artemio-Franchi-Pokal.

Nahmen am ersten Turnier 1992 noch vier Mannschaften aus vier Kontinenten (Afrika, Asien, Nord- und Mittelamerika und Karibik sowie Südamerika) teil, erhöhte sich die Teilnehmerzahl bei der zweiten Ausspielung 1995 bereits auf sechs Mannschaften aus fünf Kontinenten (Afrika, Asien [Kontinentalmeister + Gastgeber], Nord- und Mittelamerika, Europa und Südamerika). Sieger war 1992 Südamerikameister Argentinien und 1995 Europameister Dänemark.

QualifikationBearbeiten

Am Turnier teilnahmeberechtigt sind die Sieger der sechs kontinentalen Meisterschaften, der amtierende Weltmeister sowie der jeweilige Gastgeber.

Kontinentalmeisterschaft Kontinentalverband
Fußball-Europameisterschaft Union of European Football Associations (UEFA)
Afrika-Cup Confédération Africaine de Football (CAF)
Fußball-Asienmeisterschaft Asian Football Confederation (AFC)
Copa América (Südamerika) Confederación sudamericana de Fútbol (CONMEBOL)
CONCACAF Gold Cup (Nord-, Mittelamerika und Karibik) Confederation of North and Central American and Caribbean Association Football (CONCACAF)
Fußball-Ozeanienmeisterschaft Oceania Football Confederation (OFC)
  1. Ist der Gastgeber auch der amtierende Weltmeister, so nimmt dieser als Gastgeber teil. Der Vizeweltmeister vertritt dann per Wildcard den Weltmeister.
    1. Sollte der Vizeweltmeister auf sein Startrecht verzichten, geht dieses auf den WM-Dritten über.
    2. Verzichtet auch der WM-Dritte, dann geht der WM-Vierte an den Start.
    3. Verzichtet auch der WM-Vierte, dann vergibt die FIFA die Wildcard über die FIFA-Weltrangliste. Diese Wildcard erhält dann die höchstplatzierte Mannschaft der aktuellen Weltrangliste, die sich nicht anderweitig für den Konföderationen-Pokal qualifiziert hat.
    4. Sollte auch die höchstplatzierte Mannschaft der aktuellen Weltrangliste verzichten, rückt immer die jeweils nächstplatzierte nicht anderweitig für den Konföderationen-Pokal qualifizierte Mannschaft nach.
  2. Ist der Sieger in dem Wettbewerb seines Kontinentes bereits als Gastgeber oder als Weltmeister oder per Wildcard qualifiziert, verzichtet freiwillig, wurde von der FIFA suspendiert oder ist kein FIFA-Mitglied, so rückt der Vizemeister des jeweiligen Wettbewerbs nach.
    1. Trifft Selbiges auch für den Vizemeister zu, und es wird beim Kontinentalwettbewerb kein Dritter Platz ausgespielt, dann vergibt die FIFA eine Wildcard an den Vizeweltmeister. (weiter gemäß Punkt 1.1)
    2. Trifft Selbiges auch für den Vizemeister zu und es wird beim Kontinentalwettbewerb ein Dritter Platz ausgespielt, dann rückt der Drittplatzierte des Kontinentalwettbewerb nach.
    3. Nimmt auch der Kontinental-Dritte sein Startrecht nicht wahr, dann geht es auf den Kontinental-Vierten über.
    4. Nimmt auch der Kontinental-Vierte sein Startrecht nicht wahr, so vergibt die FIFA eine Wildcard an den Vizeweltmeister. (weiter gemäß Punkt 1.1)

So nahm am FIFA-Konföderationen-Pokal 2005 der Südamerika-Vertreter Argentinien als Zweiter der Copa América 2004 teil, da der Südamerika-Meister Brasilien als Weltmeister schon qualifiziert war. Gleiches galt für Spanien 2013, sodass Vizeeuropameister Italien ebenfalls spielberechtigt war.

Mehrfach kam es beim Konföderationen-Pokal schon vor, dass qualifizierte Mannschaften auf eine Teilnahme verzichteten.

So verzichtete 2003 Vizeeuropameister Italien (Europameister Frankreich war bereits als Gastgeber qualifiziert). Weil aber kein Spiel um Platz 3 zwischen den unterlegenen Halbfinalisten Niederlande und Portugal stattfand, ging das Startrecht per Wildcard direkt auf den Vizeweltmeister Deutschland über. Weil Deutschland aber ebenfalls verzichtete, ging letztendlich der WM-Dritte Türkei an den Start.

SpielmodusBearbeiten

Seit der Übernahme durch die FIFA und Umbenennung in Konföderationen-Pokal im Jahr 1997 wird der Wettbewerb in einem einheitlichen Spielmodus ausgetragen. Die Sieger der kontinentalen Verbandswettbewerbe, der Weltmeister und der Gastgeber sind insgesamt acht Mannschaften, die am Turnier teilnehmen. Je vier Nationalmannschaften treten in den zwei Gruppen (A und B) im Liga-System gegeneinander an, d. h. jede Mannschaft spielt einmal gegen jede andere Mannschaft der Gruppe. In der Gruppenphase zählt ein Sieg drei, ein Unentschieden einen Punkt, eine Niederlage bringt keine Punkte.

Bei Punktgleichheit zweier Mannschaften entscheidet in der folgenden Reihenfolge über das Weiterkommen: die Tordifferenz und erzielten Tore aus allen Gruppenspielen, die direkten Begegnungen der betreffenden Mannschaften (Anzahl der Punkte, Torverhältnis, erzielte Tore), letztlich die Fairplay-Liste oder das Los. Der Erste und Zweite jeder Gruppe ziehen ins Halbfinale ein. Beim Konföderationen-Pokal gibt es auf Grund der geringen Teilnehmerzahl kein Achtel- und Viertelfinale.

Im Halbfinale, im Spiel um Platz drei und im Finale wird im K.-o.-System gespielt. Steht es bei den Spielen der Finalrunde nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kommt es zur Verlängerung und eventuell (falls immer noch kein Sieger feststeht) zum Elfmeterschießen.

ErstteilnahmenBearbeiten

Bislang gab es bei jedem Turnier mindestens eine Nation, die erstmals teilnahm. Saudi-Arabien (1992), Südkorea (2001) und Russland (2017) waren bei ihrer ersten Teilnahme gleichzeitig Ausrichter des Turniers.

  • Fett geschriebene Mannschaften wurden bei ihrer ersten Teilnahme Turniersieger.
Jahr Erstteilnehmer
1992 Argentinien  Argentinien Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Vereinigte Staaten  USA
1995 Danemark  Dänemark Japan  Japan Mexiko  Mexiko Nigeria  Nigeria
1997 Australien  Australien Brasilien  Brasilien Sudafrika  Südafrika Tschechien  Tschechien Uruguay  Uruguay Vereinigte Arabische Emirate  VA Emirate
1999 Agypten  Ägypten Bolivien  Bolivien Deutschland  Deutschland Neuseeland  Neuseeland
2001 Frankreich  Frankreich Kamerun  Kamerun Kanada  Kanada Korea Sud  Südkorea
2003 Kolumbien  Kolumbien Turkei  Türkei
2005 Griechenland  Griechenland Tunesien  Tunesien
2009 Irak  Irak Italien  Italien Spanien  Spanien
2013 Tahiti  Tahiti
2017 Chile  Chile Portugal  Portugal Russland  Russland

Die Turniere im ÜberblickBearbeiten

Jahr Gastgeber Finale Spiel um Platz drei
Sieger Ergebnis 2. Platz 3. Platz Ergebnis 4. Platz
König-Fahd-Pokal
1992
Details
Saudi-Arabien Argentinien 
Argentinien
3:1 Saudi-Arabien 
Saudi-Arabien
Vereinigte Staaten 
USA
5:2 Elfenbeinküste 
Elfenbeinküste
1995
Details
Saudi-Arabien Danemark 
Dänemark
2:0 Argentinien 
Argentinien
Mexiko 
Mexiko
1:1 n. V.
5:4 i. E.
Nigeria 
Nigeria
FIFA-Konföderationen-Pokal
1997
Details
Saudi-Arabien Brasilien 
Brasilien
6:0 Australien 
Australien
Tschechien 
Tschechien
1:0 Uruguay 
Uruguay
1999
Details
Mexiko Mexiko 
Mexiko
4:3 Brasilien 
Brasilien
Vereinigte Staaten 
USA
2:0 Saudi-Arabien 
Saudi-Arabien
2001
Details
Japan /
Südkorea
Frankreich 
Frankreich
1:0 Japan 
Japan
Australien 
Australien
1:0 Brasilien 
Brasilien
2003
Details
Frankreich Frankreich 
Frankreich
1:0 n. GG Kamerun 
Kamerun
Turkei 
Türkei
2:1 Kolumbien 
Kolumbien
2005
Details
Deutschland Brasilien 
Brasilien
4:1 Argentinien 
Argentinien
Deutschland 
Deutschland
4:3 n. V. Mexiko 
Mexiko
2009
Details
Südafrika Brasilien 
Brasilien
3:2 Vereinigte Staaten 
USA
Spanien 
Spanien
3:2 n. V. Sudafrika 
Südafrika
2013
Details
Brasilien Brasilien 
Brasilien
3:0 Spanien 
Spanien
Italien 
Italien
2:2 n. V.
3:2 i. E.
Uruguay 
Uruguay
2017
Details
Russland Deutschland 
Deutschland
1:0 Chile 
Chile
Portugal 
Portugal
2:1 n. V. Mexiko 
Mexiko

RanglistenBearbeiten

nach Ländern
Rang Land Titel Jahr(e) 2. 3. 4.
1 Brasilien  Brasilien 4 1997, 2005, 2009, 2013 1 1
2 Frankreich  Frankreich 2 2001, 2003
3 Argentinien  Argentinien 1 1992 2
4 Mexiko  Mexiko 1 1999 1 2
5 Deutschland  Deutschland 1 2017 1
6 Danemark  Dänemark 1 1995
7 Vereinigte Staaten  USA 1 2
8 Australien  Australien 1 1
Spanien  Spanien 1 1
10 Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1 1
11 Chile  Chile 1
Japan  Japan 1
Kamerun  Kamerun 1
14 Italien  Italien 1
Portugal  Portugal 1
Tschechien  Tschechien 1
Turkei  Türkei 1
18 Uruguay  Uruguay 2
19 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 1
Kolumbien  Kolumbien 1
Nigeria  Nigeria 1
Sudafrika  Südafrika 1
nach Konföderationen
Rang Konföderation Titel 2. 3. 4.
1   CONMEBOL 5 4 4
2   UEFA 4 1 6
3   CONCACAF 1 1 3 2
4   AFC 2 1
5   OFC 1 1
6   CAF 1 3
nach Qualifikationswettbewerben
Rang Quali-Wettbewerb Siege Land/Jahr
1 Weltmeister 4 Brasilien  Brasilien (19972, 2005)
Frankreich  Frankreich (2001)1
Deutschland  Deutschland (2017)
2 Europameister 3 Danemark  Dänemark (1995)
Frankreich  Frankreich (20011, 20031)
Gastgeber 3 Mexiko  Mexiko (1999)1
Frankreich  Frankreich (2003)1
Brasilien  Brasilien (2013)
4 Sieger Copa América 2 Argentinien  Argentinien (1992)
Brasilien  Brasilien (2009)
5 Sieger CONCACAF Gold Cup 1 Mexiko  Mexiko (1999)1
6 Afrikameister
Asienmeister
Ozeanienmeister
1 Der Sieger hatte sich gleichzeitig auf zwei Wegen für den Wettbewerb qualifiziert.
2 Der Startplatz für den kontinentalen Meister Südamerikas war für den Sieger der Copa América 1995 (Uruguay) reserviert. Weltmeister Brasilien gewann in diesem Jahr zuvor auch die Copa América 1997.

RekordeBearbeiten

Rekordspieler
Rang Spieler Spiele
1 Brasilianer  Dida 22
2 Brasilianer  Lúcio 17
3 Mexikaner  Pável Pardo 16
4 Mexikaner  Claudio Suárez 14
5 Brasilianer  Ronaldinho 13
6 Brasilianer  Emerson 11
Australier  Tony Vidmar 11
8 Saudi-Araber  Mohammed Al-Khilaiwi 10
Mexikaner  Salvador Carmona 10
Brasilianer  Kaká 10
Brasilianer  Júlio César 10
Mexikaner  Rafael Márquez 10
Rekordtorschützen
Rang Spieler Tore
1 Mexikaner  Cuauhtémoc Blanco 9
Brasilianer  Ronaldinho 9
3 Spanier  Fernando Torres 8
4 Brasilianer  Adriano 7
Brasilianer  Romário 7
6 Saudi-Araber  Marzouk Al-Otaibi 6
Spanier  David Villa 6
8 Australier  John Aloisi 5
Brasilianer  Luís Fabiano[2] 5
Brasilianer  Fred 5
Franzose  Robert Pires 5
Tscheche  Vladimír Šmicer 5

AuszeichnungenBearbeiten

Am Ende eines jeden FIFA-Konföderationen-Pokal werden mehrere Auszeichnungen an die besten Spieler und das fairste Team verliehen. Aktuell gibt es vier verschiedene Auszeichnungen:

  • den Adidas Goldenen Ball für den besten Spieler
  • den Adidas Goldenen Schuh für den besten Torschützen
  • den Adidas Goldenen Handschuh für den besten Torhüter
  • den FIFA Fair Play Award für das fairste Team

Bei den beiden Vorläuferturnieren um den König-Fahd-Pokal 1992 und 1995 gab es noch keine offiziellen Auszeichnungen.

Jahr Goldener Ball Goldener Schuh (Tore) Goldener Handschuh FIFA Fair Play Award
1992 nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben
1995
1997 Brasilianer  Denílson Brasilianer  Romário (7) Sudafrika  Südafrika
1999 Brasilianer  Ronaldinho Brasilianer  Ronaldinho (6) Brasilien  Brasilien
2001 Franzose  Robert Pires Franzose  Robert Pires / Franzose  Éric Carrière (je 2) Japan  Japan
2003 Franzose  Thierry Henry Franzose  Thierry Henry (4) Japan  Japan
2005 Brasilianer  Adriano Brasilianer  Adriano (5) Griechenland  Griechenland
2009 Brasilianer  Kaká Brasilianer  Luís Fabiano (5) US-Amerikaner  Tim Howard Brasilien  Brasilien
2013 Brasilianer  Neymar Spanier  Fernando Torres (5) Brasilianer  Júlio César Spanien  Spanien
2017 Deutscher  Julian Draxler Deutscher  Timo Werner (3) Chilene  Claudio Bravo Deutschland  Deutschland

VariaBearbeiten

Jahr Orte Stadien Teams Spiele     ø Zuschauer Zuschauer ø     ø     ø     ø
1992 1 1 4 4 18 4,50 169.500 42.375 11 2,75 0 0,00 2 0,50
1995 1 1 6 8 19 2,38 110.000 13.750 33 4,13 0 0,00 1 0,13
1997 1 1 8 16 52 3,25 293.500 18.344 58 3,63 2 0,13 2 0,13
1999 2 2 8 16 55 3,44 970.000 60.625 60 3,75 4 0,25 1 0,06
2001 6 6 8 16 31 1,94 556.766 34.798 45 2,81 3 0,19 1 0,06
2003 3 3 8 16 37 2,31 491.700 30.731 70 4,38 3 0,19 1 0,06
2005 5 5 8 16 56 3,50 603.106 37.694 71 4,44 1 0,06 2 0,13
2009 4 4 8 16 44 2,75 584.894 36.556 50 3,13 0 0,00 4 0,25
2013 6 6 8 16 68 4,25 804.659 50.291 46 2,88 3 0,19 1 0,06
2017 4 4 8 16 43 2,69 638.036 39.877 59 3,69 3 0,19 1 0,06
Jeweilige Rekordmarke

WeblinksBearbeiten

  Commons: FIFA Confederations Cup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ab 2021: Neue Klub-WM kommt. In: Weltfussball.de. 15. März 2019, abgerufen am 15. März 2019.
  2. Rekordtorjäger auf weltfussball.de